Byrd Antarctic Expedition

Antarktis-Expedition 1928-1930

Die Byrd Antarctic Expedition der Jahre 1928–1930 war die erste Antarktis-Expedition unter Leitung des Amerikaners Richard E. Byrd. Im Rahmen der Expedition gelang der erste Flug über den Südpol.

Expeditionsschiff Byrds im Packeis

Im Dezember 1928 erreichte die Expedition an Bord der Schiffe City of New York und Eleanor Bolling das Ross-Schelfeis. Nahe der Bucht der Wale errichteten Byrds Männer die Station Little America, wo sie den Winter des Jahres 1929 verbrachten. Byrds Expedition war nach Hubert Wilkins' Antarktis-Expedition von 1928 die zweite Expedition, die Flugzeuge auf dem antarktischen Kontinent einsetzte. So konnten große Bereiche des Kontinents rund um das Ross-Schelfeis in kurzer Zeit erkundet und kartografiert werden. Unter anderem wurden die Rockefeller Mountains und das Marie-Byrd-Land (benannt nach Byrds Frau) entdeckt.

Am 29. November 1929 überflogen an Bord des Flugzeugs Floyd Bennett Bernt Balchen, Richard E. Byrd, Harold I. June und Ashley McKinley als erste Menschen den Südpol. Im Februar 1930 brach die Expedition aus der Antarktis auf und kehrte in die USA zurück.

LiteraturBearbeiten

  • Eugene Rodgers: Beyond the Barrier: The Story of Byrd's first Expedition to Antarctica. 1. Auflage. United States Naval Institute, Annapolis 1990, ISBN 0-87021-022-X.
  • Paul A. Carter: Little America: Town at the End of the World. Columbia University Press, New York 1979, ISBN 0-231-04682-0.