Bura (Achaia)

Bura (Voura, Bira; Griechisch: Βοῦρα) war eine antike Stadt, die bereits dem Ersten Achaiischen Bund (5. Jahr. v. Chr.) angehörte. Sie lag auf einem Höhenrücken zwischen den beiden Flüssen Buraikos (Ladopotamos) und Kerynites (Buphusia) nahe der Stadt Diakopto im Gebiet von Aigialias (Achaia) auf der nordöstlichen Peloponnes in Griechenland.

LageBearbeiten

 
Blick auf die Hügel der ehemaligen antiken Stadt Bura, vom Süden gen Norden gesehen

Der Höhenrücken, der die antike Siedlung trug, liegt unmittelbar über dem Dörfchen Kastro. Noch in den 1950er Jahren war er großenteils mit Kiefern bewaldet, heute ist er kahl. Einen hervorragenden Überblick über das alte Bura erhält man vom gegenüber liegenden Dreiklosterberg im Norden, und zwar von der Klippe, auf der das ehemalige Kloster mitsamt Kirche „Agios Nikolaos-Gourna“ liegt.

Bura in der MythologieBearbeiten

Bura (Voura) war die Tochter von Ion, dem Stammvater der Ionier, und von Helike, der Tochter des letzten Königs der Pelasger, Selinountas, der ein Sohn Poseidons war; ein Fluss in der Nähe trägt noch heute seinen Namen.[1] Der schönen Tochter Bura stellte Herakles nach. Um sich einen Weg zu ihr zu bahnen, schlug er mit dem Schwert auf die Landschaft und schuf dadurch die Vouraikos-Schlucht, in der der Buraikos fließt. Bura galt in der Antike als die Stadtgründerin.

Beschreibung von Bura durch PausaniasBearbeiten

Der griechische Reiseschriftsteller Pausanias (115 bis ca. 180 n. Chr.) schrieb in seinem Buch Nr. 7 „Achaia“ über Bura: „Eben zu der Zeit, als der Gott (Poseidon) die Stadt Helike untergehen ließ (373 v. Chr.), wurde auch Bura so heftig durch ein Erdbeben erschüttert, dass die alten Bildsäulen in den Tempeln zerschmetterten: Und von den alten Einwohnern blieb niemand übrig, als die, die in Kriegsdiensten oder aus einer anderen Ursache weggereist waren, welche dann Bura wieder aufbauten. Die Ceres hat hier einen Tempel, wie auch Venus und Bacchus, ebenso die Eileithyia. Ihre Bildsäule hat Euklides von Athen aus pentelischem Marmor gefertigt. Der Isis ist auch ein Tempel gebaut.“[2]

Entdeckung von Bura in der NeuzeitBearbeiten

Auf diesem Höhenrücken entdeckte Ernst Meyer im Jahr 1937 nach einem Hinweis des Archäologieprofessors J.K. Anderson von der University of California, Berkeley, 1937 die genaue Lage der Stadt Bura. Anderson vermutete mit Recht, dass der Hinweis in dem Buch „Recherches géographiques sur les ruines de la Morée“ (1836) auf Bura stimmte: M.Vietti war in den 1830er-Jahren, den Angaben des Pausanias folgend, nahe Helike in die Berge gestiegen und hatte oberhalb des Dorfes Rhizomylo eine Akropolis und Ruinen gefunden.[3]

Allerdings wurde Bura bereits auf den französischen Karten der Kartografen Coronelli und Sanson mit jeweils „P(K)ernitsa-Bura“ richtig eingetragen. In einer Karte von Choiseul-Gouffier von 1782 und einer Karte von Barbié du Bocage 1791 (Paris) ist ebenfalls Bura bzw. „Pernitza bourg“ richtig lokalisiert.[3]

 
Reste der Stadtmauer am östlichen Abhang

Ernst Meyer fertigte dann 1937 eine Skizze und 1954 eine genau vermessene Karte von dem Höhenrücken mit seinen fünf Hügeln, auf dem Bura lag, an. Dieser Höhenrücken beginnt im Norden beim Dörfchen Kastro und liegt zwischen den beiden neu gebauten Kirchen des Hl. Athanasios im Norden und des Profitis Ilias im Süden. Bura lag auf 550 – 600 m Höhe. Ernst Meyer konnte auf den fünf Hügeln des Höhenrückens zahlreiche Ziegelbrocken und Scherben finden, die von der achaischen Zeit durchgehend bis in die Kaiserzeit reichen. In seiner Karte sind auch die Stadtmauerreste auf der Ostseite eingezeichnet, die man heute noch am östlichen Abhang vorfindet, ebenfalls eine dortige Quelle. Im Dorf Kastro (bestehend aus sieben Häusern) fand Ernst Meyer 1937 antike Blöcke verbaut, eine Säulentrommel und einen antiken Marmoruntersatz für Waschbecken.[4]

Widersprüchliche Angaben der antiken SchriftstellerBearbeiten

Ovid und Plinius der Ältere berichten, dass Bura (ebenso wie Helike) durch ein Erdbeben mit nachfolgendem Tsunami 373 v. Chr. im Golf von Korinth versank.[5][6] Diodor beschreibt die Katastrophe genau: Die Bewohner beider Städte wurden nachts von dem Erdbeben überrascht. Am folgenden Tag wurden die Überlebenden von einer riesigen Welle erfasst.[7] Hingegen erwähnen Strabon und Pausanias nichts vom Untergang der Stadt Bura in der See. Laut Strabo lag Bura 40 Stadien (7 km) landeinwärts, wo auch Pausanias Bura besuchte. Strabo erwähnt aber zum großen Erdbeben 373 v. Chr., dass Bura in einem Erdspalt versunken sei.[8] Die Naturkatastrophe soll folgendes Vorspiel gehabt haben: Eine Gesandtschaft aus Ionien (Kleinasien) soll um ein Abbild der Statue von Poseidon in Helike gebeten haben. Ein Orakel verbot jedoch, dass die Ionier auf Poseidons Altar opferten, was sie dennoch taten. Daraufhin nahm Helike zusammen mit seinem verbündeten Nachbarn Bura die Gesandtschaft gefangen und plünderte sie aus. Der Zorn Poseidons darüber soll die beiden Städte dann vernichtet haben.

Manche Historiker vermuten, dass Alt-Bura zunächst an der Küste lag und nach der Zerstörung dann das neue Bura landeinwärts auf dem Höhenrücken erbaut wurde. Dass Bura vom Meer verschlungen wurde oder in einem Erdspalt verschwand, hält Ernst Meyer für eine unzulässige Verquickung mit dem Schicksal Helikes bei der Paraphrasierung durch die antiken Schriftsteller. Denn für E. Meyer beweisen die Scherbenfunde eine durchgehende Besiedlung Buras von der achaischen Zeit bis in die römische Zeit. Demzufolge könne Bura auch nicht nach dem Erdbeben von 373 v. Chr. verlegt worden sein.[9] Bura betreffend erwähnt Strabo, dass unweit der Stadt eine Quelle namens Sybaris existierte. Aussiedler aus Achaia sollen den Fluss und die Stadt in Italien danach benannt haben. Bura war der Geburtsort des bekannten antiken Tiermalers Pytheas.[10]

Bei der Wiedergründung des Achaischen Bundes 280 v. Chr. wurde Bura von einem Tyrannen regiert, den die Bewohner aber 275 v. Chr. in seiner Zufluchtsburg besiegten. In der Nachbarstadt Kerynea gab deren Tyrann freiwillig auf. Daraufhin schlossen sich Bura und Kerynea dem Zweiten Achaischen Bund an.[11] Eine Reihe von antiken Schriftstellern erwähnt auch die nahe gelegene Orakelhöhle des Herakles Buraikos, die heute noch besichtigt werden kann. In der Höhle warf man vier Würfel auf einen Tisch. Anhand der Zeichen auf den Würfeln konnte man auf einer Tafel die Zukunft ablesen.[12] Die pyramidenähnliche Höhle ist auch auf einer Münze der Stadt Bura abgebildet.[3]

Bistum Bura/KernitsaBearbeiten

Bura wurde noch Ende des 7. Jahrhunderts n. Chr. unmittelbar vor den Slaweneinfällen als Ortschaft erwähnt. Eine mittelalterliche Ruine auf dem Höhenrücken deutet an, dass Bura nicht völlig verlassen wurde. Aus den Kirchendokumenten geht hervor, dass es ein Bistum Bura-Kernitsa gab. Als Kernitsa wurde Bura mit seiner Umgebung genannt. 1380 wagte es der Bischof von Kernitsa, Mathaeus, sich zum Metropoliten zu erheben, was ihm aber nur für zehn Monate gelang. Der letzte Bischof von Kernitsa und Kalavryta war Prokopios. Er spielte beim Aufstand von 1821 gegen die Türkenherrschaft eine größere Rolle und unterzeichnete einen Aufruf an die europäischen Konsuln. In einem Dokument wird Prokopios als „Bischof von Bura“. bezeichnet. Offenbar ist dies ein Relikt der traditionellen Gleichsetzung Bura-Kernitsa.[3]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Samuel Wilhelm Hoffmann: Griechenland und die Griechen im Alterthum. 1841, S. 836.
  2. Pausanias, Beschreibung Griechenlands 7,25,8.
  3. a b c d Ernst Meyer: Peloponnesische Wanderungen. Max Niehans, Zürich/Leipzig 1939, S. 127 und 133–140.
  4. Ernst Meyer: Neue peloponnesische Wanderungen. Francke, Bern 1957, S. 82–86.
  5. Ovid, Metamorphosen 15,293.
  6. Plinius der Ältere, Naturalis historia 2,94.
  7. Diodor, Bibliotheca historica 15,4-8.
  8. Strabon, Geographika 8,7,5.
  9. Ernst Meyer: Neue peloponnesische Wanderungen. Francke, Bern 1957, S. 82–86.
  10. Samuel Wilhelm Hoffmann: Griechenland und die Griechen im Alterthum. 1841, S. 836.
  11. Polybios, Geschichte 2,41.
  12. Samuel Wilhelm Hoffmann: Griechenland und die Griechen im Alterthum. 1841, S. 836.

Koordinaten: 38° 8′ 27,3″ N, 22° 11′ 52,7″ O