Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bulleit Bourbon

Bulleit ist eine weltweit vertriebene Whiskey-Marke des Diageo-Konzerns. Unter dem Label Bulleit werden Bourbon Whiskey und Rye Whiskey verkauft. Bulleit Bourbon wurde bis Ende 2013 von Four Roses in Kentucky produziert, über den derzeitigen Herstellungsort bestand Unklarheit[1], Bulleit Rye wird in der MGP Distillery in Indiana produziert und dann von Diageo in eigenen Flaschen unter eigenem Namen verkauft.

Für einen Bourbon enthält die Maische für Bulleit Bourbon mit 28 % einen ungewöhnlichen hohen Anteil an Roggen, was dem Whiskey seinen besonderen Geschmack verleiht. Der Rye Whiskey hat einen Roggenanteil von 95 % in der Maische und damit mehr Roggen als die meisten anderen Rye Whiskeys, deren Roggenanteil meist nur wenig über den gesetzlich vorgeschriebenen 51 % liegt.

Für 2016 ist die Eröffnung einer eigenen großen Brennerei in Shelby County, Kentucky geplant. Der Bau soll 115 Millionen US-Dollar kosten und 1,8 Millionen Gallonen (~ etwa 38.000 Hektoliter) Bourbon im Jahr produzieren. Auf 300 Acres (etwa 120 Hektar) entstehen dort neben der Produktionsanlage sechs Lagerhäuser, in denen der Whiskey reift.[2]

Obwohl es noch keine Brennerei gibt, gibt es seit September 2014 ein Besucherzentrum in der ehemaligen Stitzel-Weller Distillery in Shively, Kentucky, in der Diageo den Bulleit Bourbon lagert und abfüllt.[3] Das Besucherzentrum mit einer kleinen Mikrodestillerie ist Teil des Kentucky Bourbon Trails.[4]

Inhaltsverzeichnis

BrennereiBearbeiten

Diageo lässt seinen Whiskey bisher in anderen Großbrennereien produzieren und füllt ihn dann in eigene Flaschen ab. Aufgrund des Bourbon-Booms seit etwa 2000 werden derzeit US-weit die Destillery-Kapazitäten knapp, sodass Diageo sich entschloss, für 115 Millionen US-Dollar eine eigene Brennerei in Kentucky zu bauen.

Geschichte und MarketingBearbeiten

Tom Bulleit gab in den 1990ern seine Arbeit als Anwalt auf und begann – eigenen Angaben zufolge –, nach Rezept seines Urgroßvaters August Bulleit Bourbon-Whiskey zu produzieren. Ob Augustus Bulleit wirklich existierte und ob er tatsächlich Whiskey brannte, ist allerdings unklar.[1] Diageo kaufte Bulleit 1997. Seitdem ist Bulleit einer der am stärksten expandierenden Premium-Whiskeys am Markt. Seit 2011 lässt Diago auch Rye Whiskey produzieren.[4]

Beworben wird die Marke mit Tom Bulleit, Nachfahre einer Brennerei-Familie aus dem 19. Jahrhundert, auf deren Rezept Diageo zufolge der heutige Bulleit-Whiskey beruht. Eine Eigenschaft, die bei der Werbung hervorgehoben wird, ist Anti-Established.[5] Im Gegensatz zu anderen Marken des Diageo-Konzerns wie Johnnie Walker oder Smirnoff betreibt Diageo nur wenig offensives Marketing. Stattdessen setzt Diageo für den Vertrieb von Bulleit vor allem auf den prononcierten Roggen-lastigen Geschmack, den im Vergleich zu anderen Premium-Whiskeys günstigen Preis und das Flaschendesign mit hohem Wiedererkennungswert.[6]

Im 2012 erschienenen Film Shootout – Keine Gnade trinkt der Held James Bobo am liebsten Bulleit (Homophon zu bullet) und hat in Bars seine eigene Flasche dabei, weil die Marke nicht im Sortiment verfügbar ist.

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Chuck Cowdery: Where Is the Bulleit Distilling Company?, The Chuck Cowdery Blog 6. März 2014
  2. Chuck Cowdery: Diageo Announces New $115M Kentucky Distillery, the Chuck Cowdery Blog 29. Mai 2014
  3. Fred Minnick: Diageo to Build $115-Million Distillery in Kentucky, Fred Minnick.com
  4. a b Gregory A. Hall: Bulleit Experience opens at Stitzel-Weller, The Courier-Journal 16. September 2014
  5. Bulleit: Anti-Established Ads of the World, abgerufen am 5. Dezember 2015.
  6. Nathan Mattise: Why San Francisco Is Obsessed with Bulleit, Esquire 1. November 2013

WeblinksBearbeiten