Bol d’Or (Radrennen)

Der Bol d’Or (französisch für goldene Schale) war ein französisches Bahnrennen, das zwischen 1894 und 1928 und dann noch einmal 1950 ausgetragen wurde. Es handelte sich um ein 24-Stunden-Rennen hinter Schrittmachern. Die Idee zu dem Rennen ging auf das bereits etwas früher in Großbritannien ausgetragene Rennen Cuca Cocoa Cup zurück, das über 24 Stunden ging. Der Redakteur der Zeitschrift Paris-Pedale, M. Decam, war Initiator des Bol d’Or.[1]

Bol d’Or 1907

Von 1894 bis 1897 und von 1902 bis 1928 war die Schrittmachermaschine ein Tandem, 1898 und 1900 ein Dreisitzer, 1899 ein elektrisches Tandem sowie 1950 ein Derny.

1900 wurde der Bol d’Or im Rahmen der Profi-Rennen der Olympischen Sommerspiele 1900 in Paris ausgetragen.

Die Austragungsorte des Rennens wechselten:

Rekordsieger war der Franzose Léon Georget mit neun Erfolgen.

PalmarèsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bol d’Or – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bol d’Or in der Datenbank von Radsportseiten.net

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hervé Paturle, Guillaume Rebière: Un siècle de cyclisme. Calmann-Lévy, Paris 1997, S. 30 (französisch).