Bohrklaffmuscheln

Familie der Ordnung Myoida

Die Bohrklaffmuscheln (Gastrochaenidae) sind eine Muschel-Familie aus der Ordnung der Imparidentia. Die ältesten Vertreter der Familie sind aus dem Bathonium (Mitteljura) bekannt.[1]

Bohrklaffmuscheln

Gastrochaena sp.

Systematik
Unterklasse: Heterodonta
Euheterodonta
Überordnung: Imparidentia
Ordnung:
Überfamilie: Gastrochaenoidea
Familie: Bohrklaffmuscheln
Wissenschaftlicher Name
Gastrochaenidae
Gray, 1840

MerkmaleBearbeiten

Die gleichklappigen, aber stark ungleichseitigen Gehäuse sind meist klein. Die Wirbel sitzen nahe am vorderen Ende, der Umriss ist länglich-eiförmig (modioliform). Die Gehäuse klaffen am vorderen Ende und meist auch über den gesamten Ventralrand. Das Ligament befindet sich extern hinter den Wirbeln auf einer Leiste. Das Schloss weist nur wenige Zähne auf, oder ist adont, h.h. ohne Zähne.

Die Mantellinie ist tief eingebuchtet. Es ist nur noch ein Schließmuskeleindruck vorhanden, der vordere Schließmuskel ist fast komplett reduziert. Die Siphonen sind unterschiedlich lang. Die Oberfläche ist meist wenig skulptiert, oft sind nur konzentrische Anwachsstreifen ausgebildet. Die dünne Schale ist aragonitisch. Die äußere Lage besitzt eine Mikrostruktur aus Kreuzlamellen, die innere Lage ist komplex-kreuzlamellar. Beide Lagen können aber auch homogen sein. Die Röhre unterteilt sich in eine hintere Kammer, in der sich das Gehäuse befindet und in eine vordere Siphonalkammer.

Geographische Verbreitung, Lebensraum und LebensweiseBearbeiten

Die Familie ist weltweit verbreitet. Der Schwerpunkt der Diversität sind jedoch die wärmeren Meere. Die ältesten Vertreter stammen aus dem Mittleren Jura.

Die Tiere bohren mechanisch und chemisch in Gestein, Korallenstöcken oder Molluskenschalen. Sie kleiden die Bohrung mit einer kalkigen Röhre aus, die sie noch etwas über den Rand der Bohrröhre verlängern als Schutz für die langen Siphonen.

 
Bohrlöcher von Gastrochaena (G) und Entobia (E, Schwamm!) in einem Gestein miozänen Alters.

TaxonomieBearbeiten

Das Taxon wurde 1840 vom John Edward Gray aufgestellt.[2] Nach MolluscaBase und Carter et al. (2008) werden folgende Gattungen zur Familie Gastrochaenidae gestellt.[3]

Synonyme sind Chaenidae Gray, 1858 und Rocellariidae Ridewood, 1903.[3]

BelegeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Michael Amler, Rudolf Fischer & Nicole Rogalla: Muscheln. Haeckel-Bücherei, Band 5. Enke Verlag, Stuttgart 2000 ISBN 3-13-118391-8 (S. 96 Gastrochaenoidea).
  • John G. Carter, T. McDowell, N. Namboodiri: The identity of Gastrochaena cuneiformis Spengler, 1783, and the evolution of Gastrochaena, Rocellaria, and Lamychaena (Mollusca, Bivalvia, Gastrochaenoidea). Journal of Paleontology 82(1): 102-117 2008, JSTOR 20144173
  • Rudolf Kilias: Lexikon Marine Muscheln und Schnecken. 2. Aufl., 340 S., Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1997 ISBN 3-8001-7332-8 (S. 127)
  • Raymond Cecil Moore (Hrsg.): Treatise on invertebrate paleontology. Mollusca, 6, Part N, Bivalvia 2. XXXVIII S., S.N491-951, New York, 1969 (S.N699).
  • Brian Morton, Melita Peharda, Mirela Petrić: Functional morphology of Rocellaria dubia (Bivalvia: Gastrochaenidae) with new interpretations of crypt formation and adventitious tube construction, and a discussion of evolution within the family. Biological Journal of the Linnean Society, 104: 786–804, 2011. PDF (ResearchGate)
  • Fritz Nordsieck: Die europäischen Meeresmuscheln (Bivalvia). Vom Eismeer bis Kapverden, Mittelmeer und Schwarzes Meer. 256 S., Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1969 (S. 151)
  • Guido Poppe und Yoshihiro Goto: European Seashells Volume 2 (Scaphopoda, Bivalvia, Cephalopoda). 221 S., Verlag Christa Hemmen, Wiesbaden 1993 (2000 unv. Nachdruck), ISBN 3925919104 (S. 129)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yasuo Kondo, Shin-ichi Sano: Origination of extant heteroconch families: Ecological and environmental patterns in post-Paleozoic bivalve diversification. Palaeontological Research, 13: 39-44, Tokyo 2009 doi:10.2517/1342-8144-13.1.039
  2. John Edward Gray: Shells of molluscous animals. Synopsis of the contents of the British Museum, 42: 105-152, Woodfall & Son, London 1840 Online bei Google Books (S. 134)
  3. a b MolluscaBase: Gastrochaenidae Gray, 1840
  4. a b Franz Theodor Fürsich, Timothy J. Palmer, Kay L. Goodyear: Growth and disintegration of bivalve-dominated patch reefs in the Upper Jurassic of southern England. Palaeontology, 37: 131-171, 1994
  5. Lloyd W. Stephenson: The stratigraphic significance of Kummelia, a new Eocene bivalve genus from New Jersey. Journal of the Washington Academy of Sciences, 27: 58-64, 1937 Online bei www.biodiversitylibrary.org

WeblinksBearbeiten

Commons: Bohrklaffmuscheln (Gastrochaenidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien