Hauptmenü öffnen
Comuto SA

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2006
Sitz Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Nicolas Brusson (CEO)
Mitarbeiterzahl ca. 300 (2015)[1]
Umsatz 40 Mio. Euro (2014)[2]
Branche Mobilitätsanbieter
Website www.blablacar.de

Unter der Marke BlaBlaCar betreibt das Unternehmen Comuto S.A. mit Sitz in Paris eine internationale Online-Mitfahrzentrale. BlaBlaCar agiert in insgesamt 22 Ländern (Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Kroatien, Luxemburg, Mexiko, der Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Serbien, der Slowakei, Spanien, Tschechien, der Türkei, Ungarn und der Ukraine) und hat über 70 Millionen Mitglieder weltweit. Seit November 2018 ist der französische Fernbusbetreiber Ouibus Teil des Unternehmens und bietet ab Sommer 2019 auch in Deutschland Dienste unter dem Namen BlaBlaBus an.

BlaBlaCar-Aufkleber mit früherem Logo auf einem Auto in Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

2006 gründete Frédéric Mazzella (mit Nicolas Brusson und Francis Nappez) in Paris das Unternehmen Comuto S.A. mit dem Ziel, ein europaweites Netz aus Mitfahrzentralen aufzubauen.[3] Im selben Jahr übernahm Mazzella die 2004 von Vincent Caron gegründete französische Mitfahrzentrale Covoiturage.fr. Kurz darauf wurde eine neue Version der Website veröffentlicht, die bereits Google-Maps-Funktionen, ein GPS-Koordinaten-Management sowie die Möglichkeit beinhaltete, Präferenzen gegenüber Mitfahrern (Mitnahme von Tieren, Möglichkeit zu Rauchen, Redefreudigkeit oder Fahrstil) anzugeben. 2008 wurde unter Covoiturage.fr ein neues Web-2.0-Community-System eingeführt. Seitdem können die Nutzer auch Meinungen, Porträts und Biographien auf der Plattform hinterlassen. Der Ausbau der Nutzerprofile sollte zu einer stärkeren Vermischung von Reiseportal und sozialem Netzwerk führen.

2009 startete die spanische Version der Mitfahrzentrale unter dem Namen Comuto.es, die allerdings schon 2012 in BlaBlaCar.es umbenannt wurde. 2011 expandierte BlaBlaCar nach Großbritannien, 2012 folgten Italien, Portugal, Polen, die Niederlande, Belgien und Luxemburg. Zwischenzeitlich erreichte Covoiturage.fr, mittlerweile Marktführer in Frankreich, die erste Million Mitglieder. 2012 investierten Accel, ISAI und Cabiedes & Partners insgesamt zehn Millionen US-Dollar in BlaBlaCar. Der größte Investor, Accel, hatte zuvor bereits in Firmen wie Facebook, Spotify oder Dropbox investiert. Im April 2013 nahm BlaBlaCar den Wettbewerb in Deutschland auf, gleichzeitig wurde Covoiturage.fr aus Gründen der Einheitlichkeit in BlaBlaCar.fr umbenannt. Länderübergreifend arbeiteten im August 2013 circa 80 Mitarbeiter für das Unternehmen. Seit 2014 ist die Mitfahrzentrale auch in der Ukraine und Russland aktiv, zudem zählte BlaBlaCar in diesem Jahr nach eigenen Angaben insgesamt über neun Millionen Mitglieder. Am 2. Juli 2014 gab das Unternehmen den Abschluss einer Kapitalerhöhung von 73 Mio. Euro (100 Mio. US-$) zur weiteren Finanzierung seines internationalen Wachstums bekannt, unter Federführung von Index Ventures und unter Mitwirkung der bereits bestehenden Investoren Accel, ISAI und Lead Edge Capital. Seit Januar 2015 ist das Unternehmen auch auf dem indischen Markt aktiv.[4] Durch zwei Übernahmen im März und April des gleichen Jahres erweiterte sich das Länderspektrum um Ungarn, Kroatien, Rumänien, Serbien und Mexiko. Im Dezember 2015 wurde Brasilien als zwanzigstes Mitfahrland bekanntgegeben.

Im November 2018 übernahm BlaBlaCar mehrheitlich den 2012 von der französischen Staatsbahn SNCF gegründeten Fernbusbetreiber Ouibus, um dessen Streckennetz international auszubauen. 2018 war Ouibus in zehn europäischen Ländern präsent und hatte zwölf Millionen Passagiere transportiert. Das Unternehmen hielt dabei in Frankreich einen Marktanteil von 40 %, machte bei einem Umsatz von 55 Mio. Euro aber einen Verlust von 35 Mio. Euro.[5] Zeitgleich mit dem Erwerb von Ouibus zeichneten SNCF und die historischen Teilhaber von BlaBlaCar eine Kapitalerhöhung von 101 Mio. Euro, womit sich SNCF an BlaBlaCar beteiligte und einen Sitz im Verwaltungsrat von Comuto erwarb.[5] Im Juni 2019 startete das Unternehmen unter dem neuen Namen BlaBlaBus erstmals auch in Deutschland.[6][7]

Konzept und FunktionenBearbeiten

Benutzer können anderen Mitgliedern eine Fahrt in ihrem Auto anbieten oder selbst nach einer Mitfahrgelegenheit suchen. Mit über 65 Millionen registrierten Nutzern ist BlaBlaCar der größte Anbieter für Mitfahrgelegenheiten in Europa.[8]

BlaBlaCar ist ein Unternehmen der Sharing Economy, das die Funktion einer Reisesuchmaschine mit der eines sozialen Netzwerks verbindet. Um den Dienst von BlaBlaCar nutzen zu können, ist eine Registrierung auf der Internetseite erforderlich. Fahrer, die eine Autofahrt planen, können ihre freien Plätze unter Angabe der Wegstrecke und des Preises anderen Mitgliedern anbieten. Interessierte Mitfahrer kontaktieren den Fahrer. Sie reisen dann zusammen und der Mitfahrer zahlt dem Fahrer eine Kostenbeteiligung. BlaBlaCar schlägt dabei für jeden Mitfahrer einen Preis vor. Die Fahrer können diesen ändern, auch für Teilstrecken. Damit die Fahrer keine Gewinne durch ihren Dienst erzielen können, sind die Preise pro Fahrt gedeckelt.

Bei BlaBlaCar verfügen alle Benutzer über ein persönliches Nutzerprofil. Das soll helfen, passende Fahrer bzw. Mitfahrer zu finden und die Vertrauenswürdigkeit der Mitglieder besser einschätzen zu können. Die Mitglieder können Fotos von sich hochladen und Daten wie Alter, Musikgeschmack und sonstige Interessen angeben. Innerhalb des Profils können weitere Einstellungen vorgenommen werden, beispielsweise wie gesprächsbereit der potenzielle Mitfahrer während einer Fahrt ist. Die Gesprächsfreudigkeit wird in ein bis drei „Blas“ gemessen – daher der Name. Außerdem können Fahrer ihr Auto mit Angaben zu Marke und Modell und mit einem Bild beschreiben.

Neben der normalen BlaBlaCar-Website gibt es seit 2007 eine Version für mobile Browser. Ende 2009 wurde die iPhone-App, 2010 die Android-App veröffentlicht. Diese mobilen Anwendungen, die über fünf Millionen Mal heruntergeladen wurden,[1] ermöglichen von unterwegs den Zugriff.

BlaBlaCar DeutschlandBearbeiten

Die deutsche Länderorganisation namens Comuto Deutschland GmbH hat ihren Sitz in Hamburg.[9][10][11]

Die unterschiedlichen Länderorganisationen von BlaBlaCar verzeichnen verschiedene Kostenmodelle. Das Angebot in Deutschland war bis August 2016 kostenfrei.[12] Danach wurde eine Onlinezahlung für Mitfahrer in Deutschland eingeführt. Die anfallenden Reservierungskosten betrugen je nach Strecke 1 bis 6 Euro.

Im Jahr 2018 wurde das Gebührenmodell auf ein Abonnement-System umgestellt, bei dem für 4 bzw. 6 Euro Wochen- oder Monatspakete für jeweils unbegrenzt viele Fahrten erworben werden können.[13] Für Fahrer ist das Einstellen von Fahrten kostenlos. Die Fahrt selbst kann bar oder online bezahlt werden.[14] Wie gezahlt wird, entscheidet der Fahrer.

2015 übernahm BlaBlaCar die carpooling.com GmbH, die Betreiberin der Plattformen mitfahrgelegenheit.de und mitfahrzentrale.de war.[15] Ende März 2016 wurden beide Webseiten geschlossen und auf BlaBlaCar umgeleitet. Anstatt die Nutzerdaten wie versprochen zu löschen, wurde ein Datenbankauszug auf Dropbox hochgeladen, von wo dieser Ende Oktober 2016 von einem Hacker kopiert wurde. Die Daten enthielten 638.000 Kontoverbindungen, 101.000 E-Mail-Adressen und 15.000 Mobilfunkrufnummern, aber pro Nutzer maximal ein Datenelement.[16]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Über uns. In: BlaBlaCar.de, abgerufen am 6. August 2015.
  2. Airbnb 1er hôtelier mondial, Blablacar vaut un cinquième de SNCF… combien pèse l’économie du partage. In: L'Usine Digitale. 19. Dezember 2014, abgerufen am 20. Januar 2014 (französisch, Es geht dem Text nicht klar hervor, ob es sich um den Umsatz 2014 handelt).
  3. Success Story of Frédéric Mazzella. (Memento vom 8. August 2014 im Internet Archive) EYIF. Abgerufen am 6. August 2014.
  4. Claire Bouleau: Blablacar, le rouleau compresseur du covoiturage, débarque en Inde. (Nicht mehr online verfügbar.) In: challenges.fr. 14. Januar 2015, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 11. August 2015.
  5. a b Les Echos: BlaBlaCar rachète Ouibus à la SNCF, 12. November 2018, abgerufen am selben Tag (französisch)
  6. BlaBlaBus beginnt Betrieb von Busfahrten in Deutschland. Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 24. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.
  7. tagesschau.de: Flixbus-Wettbewerber BlaBlaBus startet noch 2019. Abgerufen am 4. März 2019.
  8. BlaBlaCar – kostenlos, sozial und umweltfreundlich. In: globalmagazin.com, 7. April 2013, abgerufen am 6. August 2014.
  9. Comuto Deutschland GmbH (Memento vom 27. September 2016 im Internet Archive)
  10. Veröffentlichung (Memento vom 27. September 2016 im Internet Archive) In: unternehmensregister.de
  11. Oliver Bremer nicht mehr im Unternehmen. Abgerufen am 22. Juli 2017.
  12. BlaBlaCar: Gebühr für Mitfahrer und Investition. In: heise Autos, abgerufen am 13. Juli 2016
  13. Nutzungspakete - BlaBlaCar Blog. Abgerufen am 15. November 2018
  14. BlaBlaCar ist nun noch flexibler - BlaBlaCar. In: BlaBlaCar. 19. Februar 2018 (blablacar.de [abgerufen am 31. März 2018]).
  15. BlaBlaCar übernimmt Mitfahrzentrale. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 30. Juli 2015
  16. Wichtige Information für ehemalige Mitfahrgelegenheit.de & Mitfahrzentrale.de Nutzer. Comuto Deutschland GmbH, 29. November 2016, abgerufen am 29. November 2016.