Das Bistum Zaku und Amadiyah (lateinisch Dioecesis Zachuensiset Amadiensis) ist ein mit der römisch-katholischen Kirche uniertes chaldäisch-katholische Bistum mit Sitz in Zaxo, Irak.

Bistum Zaku
Basisdaten
Kirche eigenen Rechts Chaldäisch-katholische Kirche
Staat Irak
Metropolitanbistum Patriarchat von Babylon
Diözesanbischof Felix Dawood Al Shabi
Gründung 1850
Pfarreien 24 (2013)
Einwohner 85.000 (1970)
Diözesanpriester 24 (2013)
Ordenspriester 1 (2013)
Ordensbrüder 2 (2013)
Ordensschwestern 12 (2013)
Ritus Chaldäischer Ritus
Liturgiesprache Aramäisch
Kathedrale Georgskathedrale (Zaxo)
Anschrift Eveche Catholique
Zakho
Iraq

Das Bistum wurde 1850 als Bistum Zaku gegründet. Aufgrund der Christenverfolgung und der damit gesunkenen Anzahl an Gläubigen im Irak, wurde das Bistum Zaku am 11. Juli 2013 mit dem Bistum Amadiyah zum Bistum Zaku und Amadiyah vereinigt. Im Juni 2020 hob der chaldäische Patriarch Louis Raphaël I. Kardinal Sako die Vereinigung im Einvernehmen mit der Synode der chaldäisch-katholischen Kirche wieder auf und stellte das Bistum Amadiyah als eigenständiges Bistum mit dem bisherigen Bischof Rabban al-Qas wieder her. Für das Bistum Zaku wählte die Synode den bisherigen Chorbischof Felix Dawood Al Shabi zum neuen Bischof. Papst Franziskus bestätigte die Teilung der Bistümer und die Bischofsernennung am 27. Juni 2020.[1]

OrdinarienBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Separazione dell’Eparchia di Zakho (Iraq) da quella di Amadiyah e nomina del Vescovo dell’Eparchia di Zakho (Iraq). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 27. Juni 2020, abgerufen am 27. Juni 2020 (italienisch).