Bistum Quixadá

römisch-katholisches Bistum in Brasilien

Das Bistum Quixadá (lat.: Dioecesis Quixadensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Quixadá im Bundesstaat Ceará. Ihr Gebiet umfasst die Gemeinden Banabuiú, Boa Viagem, Capistrano, Choró, Ibaretama, Itapiúna, Itatira, Madalena, Quixadá und Quixeramobim.

Bistum Quixadá
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Fortaleza
Diözesanbischof Ângelo Pignoli
Emeritierter Diözesanbischof Adélio Giuseppe Tomasin PSDP
Generalvikar Acúrcio de Oliveira Barros
Fläche 15.134 km²
Pfarreien 20 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 328.700 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 294.000 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 89,4 %
Diözesanpriester 36 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 3 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 7.538
Ordensbrüder 13 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 48 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Jesus, Maria, José

GeschichteBearbeiten

Das Bistum Quixadá wurde am 13. März 1971 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Qui summopere aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Fortaleza errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Bischöfe von QuixadáBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paulus VI: Const. Apost. Qui summopere, AAS 63 (1971), n. 11, S. 803ff.