Hauptmenü öffnen

Bistum Mocoa-Sibundoy

römisch-katholisches Bistum in Kolumbien

Das Bistum Mocoa-Sibundoy (lat.: Dioecesis Mocoënsis-Sibundoyensis, span.: Diócesis de Mocoa-Sibundoy) ist eine in Kolumbien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Sibundoy.

Bistum Mocoa-Sibundoy
Karte Bistum Mocoa-Sibundoy
Basisdaten
Staat Kolumbien
Metropolitanbistum Erzbistum Florencia
Diözesanbischof Luis Albeiro Maldonado Monsalve
Emeritierter Diözesanbischof Fabio de Jesús Morales Grisales CSsR
Luis Alberto Parra Mora
Generalvikar Leonel Cartagena Franco
Fläche 25.282 km²
Pfarreien 40 (2016 / AP 2017)
Einwohner 397.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 357.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 89,9 %
Diözesanpriester 70 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 4 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 4.824
Ständige Diakone 6 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 10 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 44 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de St. Alphonsus de Ligouri
Konkathedrale Co-Catedral de San Miguel Arcángel

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Bistum Mocoa-Sibundoy wurde am 8. Februar 1951 durch Papst Pius XII. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Caquetá als Apostolisches Vikariat Sibundoy errichtet. Am 29. Oktober 1999 wurde das Apostolische Vikariat Sibundoy durch Papst Johannes Paul II. zum Bistum erhoben und in Bistum Mocoa-Sibundoy umbenannt. Es wurde dem Erzbistum Popayán als Suffraganbistum unterstellt. Papst Franziskus unterstellte das Bistum am 13. Juli 2019 dem Erzbistum Florencia als Suffragandiözese.[1]

OrdinarienBearbeiten

Apostolische Vikare von SibundoyBearbeiten

Bischöfe von Mocoa-SibundoyBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten