BioMarin Pharmaceutical

BioMarin Pharmaceutical Inc.

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US09061G1013
Gründung 1997
Sitz San Rafael, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Jean-Jacques Bienaimé (CEO)
Mitarbeiterzahl 2.581 (2017)
Umsatz 1,491 Mrd. US-Dollar (2018)
Branche Pharma
Website www.biomarin.com

BioMarin Pharmaceutical ist ein US-amerikanisches Biotechnologieunternehmen mit Hauptsitz in San Rafael (Kalifornien). Es verfügt über Niederlassungen und Einrichtungen in den USA, Südamerika, Asien und Europa. Das Unternehmen ist spezialisiert auf lebensbedrohliche und seltene genetische Krankheiten. Das Kerngeschäft und das hauptsächliche Forschungsfeld von BioMarin sind Enzymersatztherapien. BioMarin war das erste Unternehmen, das Therapeutika für Mukopolysaccharidose Typ I (MPS I) durch Herstellung von Iduronidase (Aldurazyme, vertrieben von Genzyme Corporation) anbot. BioMarin war auch das erste Unternehmen, das Therapeutika gegen Phenylketonurie (PKU) anbot.

Seit 2015 ist das Unternehmen teil des Börsenindex NASDAQ-100.

GeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1997 von Christopher Starr und Grant W. Denison Jr. mit Hilfe einer Investition von 1,5 Mio. US-Dollar von Glyko Biomedical gegründet. Private Investoren stellten im selben Jahr Kapital in Höhe von mehr als 11 Millionen US-Dollar zur Verfügung.[1] Das Unternehmen ist seit 1999 börsennotiert. Es startete 1997 eine klinische Studie für Aldurazyme, sein erstes Medikament zur Indikation von Mucopolysaccharidosis Typ I. Seit 2003 darf BioMarin dieses Medikament in Europa und Nordamerika kommerziell vertreiben.[2]

BioMarin Pharmaceutical übernahm im Laufe der Zeit mehrere kleinere Unternehmen, darunter 2014 das niederländische Biotechnologieunternehmen Prosensa, welches für eine Summe von 840 Millionen US-Dollar übernommen wurde.[3]

2019 berichteten mehrere Medien, dass BioMarin die Freigabe des mehrfach erfolgreich getesteten Arzneistoffes Sapropterin (Kuvan) verweigert hatte um finanziell zu profitieren. Mehrere Personen wurden dadurch geschädigt. Ein Testpatient musste deshalb aufgrund von Phenylketonurie wieder dauerhaft behindert leben.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. History. In: BioMarin. Abgerufen am 29. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Overview of BioMarin: History and Product Portfolio. In: Market Realist. 11. Januar 2016, abgerufen am 29. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. BioMarin to Acquire Prosensa for Up to $840M. In: GEN - Genetic Engineering and Biotechnology News. 24. November 2014, abgerufen am 29. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. 'I helped test a wonder drug - then I was denied it'. 17. April 2019 (bbc.com [abgerufen am 29. November 2019]).