Biederstein Verlag

deutscher Verlag
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Biederstein Verlag erhielt nach Ende des Zweiten Weltkrieges in München eine Verlagslizenz.

GeschichteBearbeiten

Der Verlag nahm in den ersten Jahren Stellvertreteraufgaben für den Verlag C. H. Beck wahr. Es erschienen die ersten Jahrgänge der Neuen Juristischen Wochenschrift bis Oktober 1949 unter dem Signet dieses Verlages, der nach einem Ortsteil des Münchener Stadtteils Schwabing benannt ist. Unter der Leitung von Gustav End, einem Vetter des damaligen Verlegers Heinrich Beck, war der Biederstein Verlag dann ab 1949 vorwiegend im belletristischen und schöngeistigen Bereich tätig. Zu erwähnen ist beispielsweise die Gesamtausgabe der Werke von Heimito von Doderer, die bis in die 1990er Jahre bei Biederstein erschien.

Zu diesem Zeitpunkt wurde die aktive Tätigkeit des Biederstein Verlages eingestellt; die früher dort publizierten Werke erscheinen seitdem, soweit Folgeauflagen existieren, im schöngeistigen Programm von C.H.Beck.