Hauptmenü öffnen

Bevölkerungsentwicklung in den deutschen Bundesländern

Die Bevölkerungsentwicklung in den deutschen Bundesländern wird anhand der Daten aus GENESIS, der gemeinsamen Datenbank der Statistischen Landesämter und dem Statistischen Bundesamt, dargestellt.

Die Karte zeigt die Bundesländer nach ihrer Einwohnerzahl von 1995. Rot: 0–2 Millionen, Dunkelblau: 2–3 Mio., Hellblau: 3–4 Mio., Dunkelgrün: 4–5 Mio., Hellgrün: 5–10 Mio., Gelb: 10–18 Mio.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerungsentwicklung 1995–2015Bearbeiten

Die Bevölkerungsentwicklung verlief in den 16 Bundesländern unterschiedlich: In vier der fünf Neuen Länder schrumpft die Bevölkerung kontinuierlich, während in Brandenburg zunächst bis in das Jahr 2000 die Bevölkerung wuchs. In Berlin verlief die Entwicklung entgegengesetzt während zunächst Bevölkerungsschwund einsetzte, setzte im Jahr 2000 ein Bevölkerungswachstum ein.

In den alten Bundesländer entwickelten sich die Bevölkerungen ebenfalls unterschiedlich. In Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen und Schleswig-Holstein stiegen die Bevölkerungszahlen kontinuierlich an. Im Saarland hingegen fiel die Bevölkerungszahl stetig ab. Die Bevölkerungszahlen von Nordrhein-Westfalen (bis 2004), Niedersachsen und Rheinland-Pfalz (beide bis 2003) stiegen zunächst an und fielen danach wieder ab. Die Bevölkerungszahl Bremens fiel bis in das Jahr 2001 ab, stieg dann bis ins Jahr 2007 an und begann im Jahr 2008 wieder zu fallen.

Zwischen den Jahren 2000 und 2005 wechselten vier Bundesländer die Plätze: Schleswig-Holstein überholte Sachsen-Anhalt und Hamburg Mecklenburg-Vorpommern.

Die jeweiligen Höchststände (im Betrachtungszeitraum 1995–2015) sind fett, die Tiefststände kursiv gedruckt.

Bundesland Rang 1995 Rang 2000 Rang 2005 Rang 2010 Rang 2015 1995 2000 2005 2010 2015
Nordrhein-Westfalen 1 1 1 1 1 17 893 045 18 009 865 18 058 105 17 845 145 17 865 516
Bayern 2 2 2 2 2 11 993 484 12 230 255 12 468 726 12 538 696 12 843 514
Baden-Württemberg 3 3 3 3 3 10 319 367 10 524 415 10 735 701 10 753 880 10 879 618
Niedersachsen 4 4 4 4 4 7 780 422 7 926 193 7 993 946 7 918 293 7 926 599
Hessen 5 5 5 5 5 5 922 369 6 009 913 6 068 129 6 067 021 6 176 172
Sachsen 6 6 6 6 6 4 566 403 4 425 581 4 273 754 4 149 477 4 084 851
Rheinland-Pfalz 7 7 7 7 7 3 977 919 4 034 557 4 058 843 4 003 745 4 052 803
Berlin 8 8 8 8 8 3 471 418 3 382 169 3 395 189 3 460 725 3 520 031
Schleswig-Holstein 10 10 9 9 9 2 679 575 2 725 461 2 789 761 2 834 259 2 858 714
Brandenburg 12 11 11 10 10 2 542 042 2 601 962 2 559 483 2 503 273 2 484 826
Sachsen-Anhalt 9 9 10 11 11 2 796 981 2 738 928 2 615 375 2 335 006 2 245 470
Thüringen 11 12 12 12 12 2 545 808 2 503 785 2 431 255 2 235 025 2 170 714
Hamburg 14 14 13 13 13 1 707 901 1 715 392 1 743 627 1 786 448 1 787 408
Mecklenburg-Vorpommern 13 13 14 14 14 1 823 084 1 775 703 1 707 266 1 642 327 1 612 362
Saarland 15 15 15 15 15 1 084 370 1 068 703 1 050 293 1 017 625 995 597
Bremen 16 16 16 16 16 679 757 660 255 663 467 660 706 671 489

Bevölkerungsprognose 2015–2060Bearbeiten

 
Die Karte zeigt die Bundesländer nach ihrer Einwohnerzahl von 2030. Rot: 0–2 Millionen, Dunkelblau: 2–3 Mio., Hellblau: 3–4 Mio., Dunkelgrün: 4–5 Mio., Hellgrün: 5–10 Mio., Gelb: 10–17 Mio.
 
Die Karte zeigt die Bundesländer nach ihrer Einwohnerzahl von 2060. Rot: 0–2 Millionen, Dunkelblau: 2–3 Mio., Hellblau: 3–4 Mio., Dunkelgrün: 4–5 Mio., Hellgrün: 5–10 Mio., Gelb: 10–17 Mio.

UntergrenzeBearbeiten

In dieser Variante wird ein relativ hoher Bevölkerungsrückgang bzw. ein niedriger Bevölkerungszuwachs angenommen.

Nach der Prognose der deutschen Statistikämter werden 13 von 16 Bundesländern ab spätestens 2015 eine kontinuierlich sinkende Bevölkerungszahl zu verzeichnen haben. Die bayerische Bevölkerung wird noch bis in das Jahr 2021, die hamburgische bis 2027 und die Berliner bis in das 2030 wachsen, bevor auch diese Bevölkerungen schrumpfen.

Zu Verschiebung wird es dennoch kommen, da die Bevölkerungen der Bundesländer mit unterschiedlicher Geschwindigkeit schrumpfen. Im Zeitraum 2020–2030 wird Rheinland-Pfalz Sachsen als sechst bevölkerungsreichsteste Land ablösen. Im Zeitraum 2030–2040 wird Hamburg Thüringen und Sachsen-Anhalt überholen und im Zeitraum 2050–2060 wird auch Brandenburg von der Hansestadt überholt werden.

Rang 2020 Bundesland Rang 2030 Rang 2040 Rang 2050 Rang 2060 2020 2030 2040 2050 2060
1 Nordrhein-Westfalen 1 1 1 1 17 539 16 936 16 213 15 325 14 371
2 Bayern 2 2 2 2 12 991 12 933 12 595 12 054 11 430
3 Baden-Württemberg 3 3 3 3 10 887 10 776 10 504 10 089 9 602
4 Niedersachsen 4 4 4 4 7 775 7 498 7 128 6 685 6 222
5 Hessen 5 5 5 5 6 154 6 030 5 837 5 581 5 288
6 Sachsen 7 8 8 8 3 991 3 782 3 541 3 303 3 078
7 Rheinland-Pfalz 6 7 7 7 3 978 3 829 3 636 3 399 3 158
8 Berlin 8 6 6 6 3 652 3 711 3 691 3 634 3 542
9 Schleswig-Holstein 9 9 9 9 2 837 2 769 2 626 2 445 2 252
10 Brandenburg 10 10 10 11 2 430 2 321 2 138 1 930 1 731
11 Sachsen-Anhalt 11 12 13 13 2 124 1 917 1 728 1 552 1 394
12 Thüringen 12 11 12 12 2 082 1 916 1 752 1 597 1 456
13 Hamburg 13 13 11 10 1 827 1 840 1 833 1 804 1 747
14 Mecklenburg-Vorpommern 14 14 14 14 1 553 1 444 1 324 1 197 1 081
15 Saarland 15 15 15 15 961 895 828 755 687
16 Bremen 16 16 16 16 665 643 622 599 571

ObergrenzeBearbeiten

 
Die Karte zeigt die Bundesländer nach ihrer Einwohnerzahl von 2030. Rot: 0–2 Millionen, Dunkelblau: 2–3 Mio., Hellblau: 3–4 Mio., Dunkelgrün: 4–5 Mio., Hellgrün: 5–10 Mio., Gelb: 10–17 Mio.
 
Die Karte zeigt die Bundesländer nach ihrer Einwohnerzahl von 2060. Rot: 0–2 Millionen, Dunkelblau: 2–3 Mio., Hellblau: 3–4 Mio., Dunkelgrün: 4–5 Mio., Hellgrün: 5–10 Mio., Gelb: 10–17 Mio.

In dieser Variante wird ein relativ hoher Zuwachs bzw. ein geringer Rückgang der Bevölkerungszahl angenommen.

Nach der Prognose der Statistikämter werden zwölf der 16 Länder nach 2020 eine kontinuierlich schrumpfende Bevölkerung aufweisen. In Baden-Württemberg, Berlin, Bayern und Hamburg wird die Bevölkerung weiter wachsen, um erst „verspätet“ zu sinken.

Es wird zu einigen Veränderungen in der Rangliste kommen: Im Zeitraum 2020–2030 überholt Thüringen Sachsen-Anhalt, in der darauffolgenden Dekade überholt Berlin, Rheinland-Pfalz und Sachsen, und Hamburg überholt Thüringen und Sachsen-Anhalt. Im Zeitraum 2050–2060 überholt Hamburg auch Brandenburg ist damit dann das zehntbevölkerungsreichste Bundesland.

Rang 2020 Bundesland Rang 2030 Rang 2040 Rang 2050 Rang 2060 2020 2030 2040 2050 2060
1 Nordrhein-Westfalen 1 1 1 1 17 640 17 264 16 784 16 142 15 438
2 Bayern 2 2 2 2 13 092 13 259 13 164 12 870 12 500
3 Baden-Württemberg 3 3 3 3 10 968 11 037 10 962 10 748 10 467
4 Niedersachsen 4 4 4 4 7 818 7 639 7 375 7 038 6 683
5 Hessen 5 5 5 5 6 201 6 181 6 100 5 960 5 786
6 Sachsen 7 8 8 8 4 006 3 883 3 628 3 427 3 239
7 Rheinland-Pfalz 6 7 7 7 4 001 3 905 3 769 3 589 3 406
8 Berlin 8 6 6 6 3 689 3 827 3 893 3 928 3 929
9 Schleswig-Holstein 9 9 9 9 2 850 2 815 2 707 2 558 2 399
10 Brandenburg 10 10 10 11 2 439 2 354 2 195 2 008 1 831
11 Sachsen-Anhalt 12 13 13 13 2 132 1 941 1 770 1 611 1 472
12 Thüringen 11 12 12 12 2 091 1 943 1 799 1 664 1 543
13 Hamburg 13 11 11 10 1 840 1 883 1 909 1 913 1 890
14 Mecklenburg-Vorpommern 14 14 14 14 1 560 1 466 1 362 1 250 1 151
15 Saarland 15 15 15 15 967 912 858 798 743
16 Bremen 16 16 16 16 670 660 652 643 629

WeblinksBearbeiten