Hauptmenü öffnen

Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern

Museum in Deutschland
Hammerherrenschloss Theuern

Das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern in Theuern (Gemeinde Kümmersbruck) ist ein überregional bedeutendes Museum, das den Bergbau und die Industrie des gesamten ostbayerischen Raumes erforscht und dokumentiert.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Oberpfalz war von jeher ein Zentrum der Eisenerzförderung und lange Standort von Eisenhütten, wie der Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg, sowie von Schachtanlagen, beispielsweise bis ins 20. Jahrhundert in Auerbach.

Daneben spielte auch der Kaolinabbau (z. B. in Hirschau) für die Porzellanindustrie eine große Rolle. Das Museum wurde 1978 im ehemaligen Hammerherrenschloss Theuern eingerichtet.

Das Signet des Bergbau- und Industriemuseums sind drei stilisierte Flammen – als Symbol für das mittelalterliche Eisenwesen: die Schlagmarke zur Kennzeichnung der Erzeugnisse des Theuerner Hammers.[2]

Kulturelle NutzungBearbeiten

Im Schloss selbst gibt es neben Ausstellungsräumen auch zwei Säle, die gemeinhin für Veranstaltungen gemietet werden können.

In jüngster Zeit bietet das Kulturschloss Theuern neben Ausstellungen und Tagungen, wie die jährlichen EDV-Tage, auch zahlreiche Lesungen sowie Musik- und Kabarettveranstaltungen mit bekannten bayerischen und überregionalen Größen.

 
Spiegelglasschleife in Theuern
 
Hammerwerk in Theuern
 
Schachtanlage in Theuern

AußenanlagenBearbeiten

Das Museumsareal umfasst neben dem Schloss drei weitere regionaltypische Industriedenkmäler, die nach Theuern übertragen wurden. So erfolgte der Aufbau eines Eisenhammerwerkes, einer Schachtanlage sowie eines Glasschleif- und Polierwerkes, das seit 1996 auch das Strommuseum Ostbayern beherbergt.[2]

PersönlichkeitenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Theuern-Spiegelglasschleife – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Theuern-Hammerwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Schloss Theuern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helmut Wolf: Das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern (= Geowissenschaften. Nr. 12). 1994, S. 367–370, doi:10.2312/GEOWISSENSCHAFTEN.1994.12.367.
  2. a b Der Landkreis Amberg Sulzbach. mediaprint infoverlag, Mering 2011, 6. Auflage, S. 9.

Koordinaten: 49° 23′ 11,4″ N, 11° 54′ 38,5″ O