Belogorje (Naturreservat)

Der Naturreservat Belogorje (russisch Белогорье) ist ein in mehrere voneinander getrennte Teile gegliedertes Naturreservat (ein Sapowednik) im russischen Gebiet Belgorod nahe der Grenze zur Ukraine. Im Naturreservat sind verschiedene Landschaftsformen der südlichen Waldsteppenzone vertreten. Dazu gehört auch der Wald an der Worskla. Die Verwaltung des Naturreservat leitet auch den Naturpark Rowenski, der für seltene Vogelarten bekannt ist.

Belogorje

IUCN-Kategorie Ia – Strict Nature Reserve

Belogorie Nature Reserve Logo.svg
Lage Russland, Oblast Belgorod
Fläche 21,31
Geographische Lage 50° 38′ N, 35° 58′ OKoordinaten: 50° 37′ 30″ N, 35° 58′ 0″ O
Belogorje (Naturreservat) (Oblast Belgorod)
Belogorje (Naturreservat)
Einrichtungsdatum 1999
Verwaltung Ministerium der Naturschätze und Ökologie der Russischen Föderation

Zugehörige GebieteBearbeiten

Der Naturreservat Belogorje besteht aus fünf Teilen. Der Naturreservatsgutshof befindet sich in Borissowka im Wald an der Worskla.

Teil des Naturreservats Geographische Lage Jahr der Gründung Fläche in ha Landschaften und Besonderheiten Foto
Wald an der Worskla Rajon Borissowka 1924 1038 Uralter Eichenwald  
Jamskaja Steppe Rajon Gubkin 1935 566 Primärsteppe  
Lysyje-Gory Rajon Gubkin 1993 170 Kreidefelsen-, Steppenvegetation und Laubwald  
Ostrasjewy-Jary Rajon Borissowka 1995 90 Bairakwald (Bairak ist eine enge Schlucht, die an den Abhängen mit Eiche, Esche, Ahorn, Ulme, Birn- und Apfelbäumen bewachsen ist)[1], Steppen- und Sumpfvegetation  
Stenki-Jsgorja Rajon Nowy Oskol 1995 267 Komplex mit Eichenwald, Kreidefelsen-, Steppen-, Sumpf- und Auenvegetation, Erlen-Bruchwald. Hier ist die Kreidekiefer anzutreffen (Pinus sylvestris var. cretacea).  



GeschichteBearbeiten

Schon vor 1999 gab es in der Oblast Belgorod das Naturreservat Wald an der Worskla, das aus zwei Teilen bestand: dem eigentlichen Wald an der Worskla und Ostrasjewy Jary. Außerdem gab es das in drei Gebiete gegliederte Zentrale Schwarzerde-Naturreservat mit der Jamskaja-Steppe, Stenki Isgorja und Lysyje Gory (andere Teile dieses Reservats befinden sich in der Oblast Kursk). Diese drei Gebiete wurden im Jahre 1999 mit dem Wald an der Worskla verbunden. Nach der Vereinigung erhielt das Naturreservat wegen der weißen Kreidefelsen den Namen Belogorje.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://encyclopedia2.thefreedictionary.com/Bairak+Forests
  2. Verfügung der russischen Regierung vom 29. März 1999 № 502-р Über das staatliche Naturreservat Wald an der Worskla.

WeblinksBearbeiten