Hauptmenü öffnen

Belfield Estate

Haus in den Vereinigten Staaten

Belfield, auch als Charles Willson Peale House bekannt, ist ein historisches Bauwerk in Philadelphia, in dem von 1810 bis 1820 der Porträtmaler und Museumsgründer Charles Willson Peale lebte. Belfield ist ein National Historic Landmark und im National Register of Historic Places verzeichnet. Der Großteil des Anwesens gehört heute zur La Salle University.

Belfield Estate
National Register of Historic Places
National Historic Landmark
Frontansicht Charles Willson Peale House (2010)

Frontansicht Charles Willson Peale House (2010)

Belfield Estate (Pennsylvania)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage Philadelphia, Pennsylvania
Koordinaten 40° 2′ 17,4″ N, 75° 9′ 18,9″ WKoordinaten: 40° 2′ 17,4″ N, 75° 9′ 18,9″ W
Erbaut Mitte 18. Jahrhundert
NRHP-Nummer 66000687
Daten
Ins NRHP aufgenommen 15. Oktober 1966
Als NHL deklariert 21. Dezember 1965
Historisches Peale Haus

GeschichteBearbeiten

Belfield wurde um die Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet.[1] 1810 übergab Charles Willson Peale die Leitung des von ihm in Philadelphia gegründeten naturhistorischen Museums an seinen Sohn und erwarb in Germantown das Landgut Nieve’s Place für 9500 US-Dollar. Im Gedenken an seinen Lehrmeister John Hesselius, dessen Anwesen den Namen Bellefield getragen hatte, nannte er es Peale Belfield, wie es bis heute heißt. Zu dem Anwesen gehörte ein Grundstück von 104 Acres Größe, welches er mit seiner Frau und fünf ihrer Kinder als Farm bewirtschaftete, ohne diesbezüglich Vorerfahrungen zu besitzen. Dabei stattete Peale den Betrieb mit moderner Technologie aus und erbaute eine Baumwollspinnerei. Daneben verbrachte er seine freie Zeit damit, Belfield in Landschaftsbildern festzuhalten. Bei der Gestaltung des Gartens orientierte sich Peale an der Ästhetik des Malers William Hogarth, die dieser in dem Werk The Analysis of Beauty festgehalten hatte. Er lebte hier bis zum Tode seiner Frau im Jahre 1820. Danach zog er in das damalige Stadtgebiet Philadelphias zurück. 1826 veräußerte Peale Belfield an William Logan Fisher, der es seiner Tochter Sarah zu ihrer Hochzeit mit William Wister vermachte. Das Anwesen blieb danach im Besitz dieser Familie und wurde 1984 von Daniel Blain Jr. an die La Salle University verkauft.[2]

Belfield gilt seit dem 21. Dezember 1965 als ein National Historic Landmark.[3] Am 15. Oktober 1966 wurde es im National Register of Historic Places verzeichnet.[4]

Architektur und BebauungBearbeiten

Das Haus Belfield erfuhr im Verlauf der Jahrhunderte mehrere Veränderungen. Laut Angaben von Peale hatte es um 1810 ein Mansarddach mit befensterten Dachgauben, zahlreiche Räume und eine Höhe von zweieinhalb Stockwerken. Sein Atelier legte er in das nördliche Wohnzimmer. Der Haupteingang befand sich an der Ostseite in Blickrichtung der Straße und wurde später nach Westen in den Garten verlagert. Die damals noch freistehende Küche im Osten wurde später über einen zweistöckigen Flügel mit dem Hauptgebäude verbunden. Das von Peale stammende Gewächshaus wurde 1890 teilweise in ein neues Treibhaus integriert. Im 19. Jahrhundert ergänzte ein Besitzer am Hauptgebäude eine weitere Etage.[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Belfield Estate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Fotosammlung. In: Datenbank des National Register of Historic Places. National Park Service, 27. Dezember 2007, abgerufen am 20. September 2014 (englisch, PDF 842 KB).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Richard E. Greenwood (Historic Sites Survey): Charles Willson Peale House, "Belfield". In: National Register of Historic Places Inventory: Nomination Form. National Park Service, 11. Dezember 1974, abgerufen am 12. September 2014 (englisch, PDF 649 KB).
  2. Kateryna A. Rudnytzky: Belfield & Wakefield: A Link to La Salle's Past. Charles Willson Peale at Belfield: "Your Garden Must be a Museum". (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webpräsenz www.lasalle.edu. La Salle University, archiviert vom Original am 20. November 2000; abgerufen am 12. September 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lasalle.edu
  3. Charles Willson Peale House. (Nicht mehr online verfügbar.) In: National Historic Landmarks Programm (NHL). National Park Service, archiviert vom Original am 6. Juni 2011; abgerufen am 12. September 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/tps.cr.nps.gov
  4. Eintrag im National Register of Historic Places, abgerufen am 1. Februar 2013