Bedr-i Zafer

Linienschiff 4. Ranges der Osmanische Marine

Bedr-i Zafer (osmanisch بدري ظفر = Sieg von Badr) war ein Linienschiff 4. Ranges der osmanischen Marine.

Bedr-i Zafer
Die Erbeutung der Bedr-i Zafer durch HMS Seahorse
Die Erbeutung der Bedr-i Zafer durch HMS Seahorse
Schiffsdaten
Flagge Osmanisches Reich 1793Osmanisches Reich Osmanisches Reich

Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich

andere Schiffsnamen

Nimrod

Schiffstyp Fregatte
Bauwerft Dimitri Kalfa, Ereğli
Stapellauf 1799 oder 1800
Verbleib unbekannt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
40,16 m (Lüa)
Vermessung 1256 tons burden
 
Besatzung 450
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 2
Bewaffnung

2 × 36-Pfünder-Kanonen
8 × 24-Pfünder-Kanonen
20 × 18-Pfünder-Kanonen
2 × 42-Pfünder-Karronaden
20 × 12-Pfünder-Karronaden

Panzerung

Rumpf mit Kupferblechen beschlagen

Bau des SchiffsBearbeiten

Die Bedr-i Zafer wurde innerhalb des Schiffbauprogramms von Sultan Selim III. gebaut. Für die Konstruktion war der französische Schiffsbauer Jacques-Balthasard Le Brun verantwortlich. Der Stapellauf erfolgte im Jahre 1214 nach dem islamischen Kalender, also zwischen dem 5. Juni 1799 und dem 24. Mai 1800. Der Rumpf war wie für diese Zeit üblich mit Kupferblechen beschlagen. Die Schiffsartillerie bestand aus 52 Kanonen. Es hatte eine gemischte Hauptbatterie aus zwei 36-Pfündern, acht 24-Pfündern und 20 18-Pfündern. Im Achterdeck und Vordeck gab es zwei 42-Pfünder- und zwanzig 12-Pfünder-Karronaden.

GeschichteBearbeiten

Sie nahm an der Schlacht von Athos, die vom 1. bis 2. Juli 1807 dauerte, unter Kapitän Küçük Ali teil. Die Schlacht endete mit einem Sieg des Russischen Kaiserreichs.

Am 5. Juli 1808 wurden die Bedr-i Zafer mit der 26 Kanonen-Korvette Ateş Feşan und eine Galeere entsandt. Sie sollten gegen epirotische Piraten vorgehen, die bei der Insel Skiathos Handelsschiffe auf dem Weg nach Konstantinopel überfielen. Es war jedoch die englische Fregatte HMS Seahorse zugegen. Der englische Kapitän John Stewart forderte am Abend des 5. Juli 1808 Kapitän Küçük Ali auf, von seinem Vorhaben abzusehen und abzuziehen. Als dieser sich weigerte, eröffnete die Seahorse aus kurzer Distanz das Feuer. Es kam zu einem Schusswechsel, während die beiden Schiffe nah nebeneinander segelten, wobei die Seahorse im Windvorteil war. Hierbei behielt die sie immer einen gewissen Abstand, um nicht Gefahr zu laufen, gekapert zu werden, denn die Bedr-i Zafer hatte zu diesem Zeitpunkt eine Besatzung von 543 Mann. Bei einem Ausweichmanöver kam sie näher an die Ateş Feşan, feuerte drei Breitseiten auf die Korvette ab. Die Pulverkammer unter dem Vordeck wurde getroffen und explodierte und setzte das Schiff in Brand. Danach eröffnete die Seahorse wieder das Feuer auf die Bedr-i Zafer und zerstörte sie in den nächsten zwei Stunden fast vollständig. Nun wartete der englische Kapitän bis zum Morgengrauen ab. Als er sah, dass Kapitän Küçük Ali immer noch nicht die osmanische Flagge eingeholt hatte, eröffnete man erneut das Feuer. Nun wurde Küçük Ali von seinen eigenen Männern überwältigt, die Flagge eingeholt und das Schiff an die Engländer übergeben. Auf der Bedr-i Zafer wurden bei dem Gefecht 165 Mann getötet und 195 verwundet. Die Ateş Feşan war gekentert und schließlich gesunken.

Die Bedr-i Zafer wurde von der Royal Navy an einen Privatmann verkauft und erhielt den Namen Nimrod.

LiteraturBearbeiten

  • Tuncay Zorlu, Fatih Özbay: Foreign Shipwrights under Selim III: The Case of Jacques Balthazard Le Brun in Seapower, Technology and Trade. Studies in Turkish Maritime History, 2014, ISBN 978-9944264518, S. 472–481 (online)
  • Thomas Bennett, Esq. in John Marshall: Royal Naval Biography, Band 3, Teil 2, London 1832, S. 62–65 (bei en.wikisource.org)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bedr-i Zafer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien