Becks letzter Sommer (Film)

Deutscher Film (2015)

Becks letzter Sommer ist eine Tragikomödie des Regisseurs Frieder Wittich aus dem Jahr 2015. Sie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Benedict Wells.

Filmdaten
OriginaltitelBecks letzter Sommer
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2015
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieFrieder Wittich
DrehbuchFrieder Wittich,
Oliver Ziegenbalg
ProduktionJakob Claussen,
Ulrike Putz
MusikTobias Jundt
KameraChristian Rein
SchnittMarty Schenk
Besetzung

HandlungBearbeiten

Robert Beck ist ein frustrierter Lehrer, der in seinem Alltag gefangen ist. Die Beziehung zu seiner Freundin Lara droht zu zerbrechen, da diese überraschend ein Studium in Rom beginnen will, sein Beruf langweilt ihn und sein Traum, als Musiker erfolgreich zu werden, liegt auch schon lange auf Eis. Doch dann entdeckt er unter seinen Schülern Rauli Kantas, einen talentierten Sänger und E-Gitarristen. Schnell erkennt er, dass dieser junge Gitarrengott seine letzte Chance sein könnte, aus seinem Alltagstrott auszubrechen und sich doch noch seinen Traum von der Musikerkarriere zu erfüllen. So bietet Beck nicht nur aus Selbstlosigkeit dem jungen Talent an, ihn zu unterstützen, indem er für ihn Songs schreibt und ihn ganz groß rausbringt. Doch auch Rauli hat seine ganz eigenen Geheimnisse. Als Becks bester Freund Charlie ihn darum bittet, ihn in einer dringenden Angelegenheit nach Istanbul zu begleiten, beginnt für Beck, Rauli und Charlie eine verrückte Reise, auf der Beck Zeit hat, sich Gedanken über sein Leben und seine Ziele zu machen.

HintergrundBearbeiten

Die Dreharbeiten fanden vom 1. April bis zum 5. Juni 2014 unter anderem in Köln, Berlin, Budapest, Bukarest und Istanbul statt. Gefördert wurde das Projekt durch Medienboard Berlin-Brandenburg, Film- und Medienstiftung NRW, FFA Filmförderungsanstalt und den Deutscher Filmförderfonds. Produziert wurde es von Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion in Koproduktion mit Senator Film Produktion und ARRI Film & TV Services.[3]

TriviaBearbeiten

  • Tobias Jundt alias Bonaparte hat nicht nur den Soundtrack geschrieben und beigesteuert, sondern ist auch Gesangsdouble von Rauli Kantas.[4]
  • In der Barszene am Anfang des Films hat Benedict Wells ein Cameo als Barkeeper.

RezeptionBearbeiten

Der Filmdienst bezeichnete den Film als „[u]nterhaltsame, in der Titelrolle gut gespielte Tragikomödie“. „Zunächst schlüssig inszeniert“, gehe die „Wandlung zum Road Movie zu Lasten des dramaturgischen Zusammenhalts und des thematischen Rückgrats“.[5]

Die dpa konstatierte hingegen, Ulmen verleihe „dem vom Leben enttäuschten Beck zwar wunderbar tragikomische Züge“, doch „vor allem in der ersten Hälfte lahmt das Drehbuch“. Fahrt nehme die Geschichte „erst auf, als Beck sich in die Welt hinauswagt“, der Film bleibe aber „hinter seiner viel gelobten Vorlage zurück“.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Becks letzter Sommer. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, April 2015 (PDF; Prüf­nummer: 151 279 K).
  2. Alterskennzeichnung für Becks letzter Sommer. Jugendmedien­kommission.
  3. Drehbeginn für „Becks Letzter Sommer“. In: spielfilm.de. 22. April 2014. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  4. Becks Letzter Sommer (Songs & Soundtrack)". Laut.de, abgerufen am 17. August 2017.
  5. Becks letzter Sommer. Filmdienst, abgerufen am 21. August 2015.
  6. Roadtrip mit Christian Ulmen. dpa, abgerufen am 17. August 2015.