Hauptmenü öffnen
Silberne Tetradrachme aus der Zeit des Aufstands

Simon bar Kochba (aramäisch שמעון בר כוכבא, Schim'ôn Bar Kochba oder Schim'on Bar Kochva, „Sohn des Sterns“; † 135, eigentlich Schim'on bar Kosiba) war ein jüdischer Rebell und messianischer Prätendent, der von 132 bis 135 nach Christus den Bar-Kochba-Aufstand gegen das Römische Reich unter Kaiser Hadrian führte.

Sein Vorleben liegt im Dunkeln. Beim Aufstand erzielte er zunächst erhebliche Erfolge gegen die Römer, musste sich später jedoch in die Festung Betar zurückziehen und wurde dort belagert. Bei der Erstürmung Betars durch römische Truppen kam Bar Kochba ums Leben.

Inhaltsverzeichnis

NameBearbeiten

Es gibt nur wenige Quellen über Bar Kochba. Sein Eigenname Schimon (deutsch „Simon“) wurde auf Münzen aus der Zeit des Aufstandes gefunden. Einige Münzen tragen auf der anderen Seite übersetzt die Worte „Jahr eins der Erlösung Israels“ oder „für die Freiheit Jerusalems“.

Sein aramäischer Beiname „Bar Kochba“, welcher ihm nach der jüdischen Legende von Rabbi Akiba gegeben worden war, bedeutet Sohn des Sterns in Anlehnung an die messianische Prophezeiung vom „Stern aus Jakob“ (Num 24,17 EU). Nach seinem Scheitern wurde er in der rabbinischen Literatur in „Bar Koseba“ („Lügensohn“) umbenannt.

Der Beiname wurde in vielen Variationen geschrieben. Bekannte Variationen sind:

  • Ben Kosiba (hebräisch בן־כוזבא)
  • Ben Koziba/Koziva
  • Bar Kokhba/Kokhva (aramäisch בר־כוכבא)
  • Bar Cochba
  • Bar Kosba/Kozba
  • Bar Kozevah
  • Bar-Kokheba
  • Bar-Cochebawar

In den 1960er Jahren wurden in Höhlen im Wadi Murabbaʿat und im Nahal Hever am Westufer des Toten Meeres in der Nähe der Oase En Gedi einige Briefe Bar Kochbas gefunden, die heute im Israelmuseum aufbewahrt werden. In einem griechischen Brief erscheint der Name σιμων χωσιβα, Simon Chosiba. Im Gegensatz zur hebräischen oder aramäischen Sprache, die den Namen nur in Konsonanten schreiben (KSBA), ist so die Vokalisierung eindeutig.

RezeptionBearbeiten

Israelische GeschichtsschreibungBearbeiten

In der amtlichen Geschichtsschreibung Israels gilt Bar Kochba als Held jüdischen Widerstandes gegen Unterdrückung und Vorbild des wehrhaften Juden. Der Politikwissenschaftler Jehoschafat Harkabi, der Bar Kochba für einen Irrationalisten hält, der sein Volk in einen sinnlosen, selbstmörderischen und aussichtslosen Kampf führte, schlug 1983 eine Revision dieses vorherrschenden Geschichtsbildes vor, um aus den Fehlern von gestern vor den Gefahren irrationaler heutiger Politik zu warnen.[1]

Künstlerische RezeptionBearbeiten

 
Visual History of Israel (Arthur Szyk)

Arthur Szyk vereinte in der Lithographie Visual History of Israel (aus dem unvollendeten Zyklus Visual History of Nations), geschaffen im Jahr der Staatsgründung 1948, verschiedene Höhepunkte der jüdischen Geschichte. Im Zentrum steht der blaue Davidsstern mit dem Schriftzug „Zeit unserer Freiheit“. Links vom Stern Bar Kochba, rechts der Prophet Ezechiel, der die Rückkehr des Volkes Israel aus dem Exil prophezeit hatte. Oben Mitte die drei Anführer Israels in der Tora: Mose, Aaron und Hur; außen die beiden Könige David und Salomo. Unten im Zentrum die Doppeltafel der Zehn Gebote, daneben ein Pionier (Chalutz) und ein israelischer Soldat.

Musikalische RezeptionBearbeiten

 
Libretto von Goldfadens Bar Kochba (1917)

Abraham Goldfaden erzielte mit dem 1883 veröffentlichten, 1887 uraufgeführten jiddischen Melodram „Bar Kochba, der Sternensohn, oder die letzten Tage von Jerusalem“ (בר כוחבא דער זוהן פון דעם שטערן אדער דיא לעצטע טעג פון ירושלים Bar Kokhba, der zun fun di shtern, oder, di letste teg fun yerusholayim) große Erfolge.

Das Stück hat einen Prolog und vier Akte. Hauptpersonen sind Rabbi Eleasar und dessen Tochter Dinah, die in Bar Kochba verliebt ist und von dem Juwelier Pappus umworben wird. Der römische Gouverneur lässt Dinah als Geisel nehmen, um Bar Kochba in seine Gewalt zu bringen. Bar Kochba kämpft im Amphitheater mit einem Löwen und zähmt diesen. Dann belagert er Jerusalem, um Dinah zu befreien. Dinah stürzt sich von der Stadtmauer Jerusalems in den Tod, damit Bar Kochba nicht ihretwegen einlenkt; Bar Kochba erobert daraufhin Jerusalem. Als Herrscher Jerusalems lässt Bar Kochba Eleasar verurteilen, weil dieser sein Volk verraten habe – Eleasar beteuert vergeblich seine Unschuld und nennt Bar Kochba einen falschen Messias. Szenenwechsel nach Betar: Bar Kochba erhält die Nachricht, dass die Römer Jerusalem erobert haben. Der Geist Eleasars erscheint ihm und verkündet, dass alles verloren sei. Bar Kochba begeht Selbstmord, sein Militärführer tötet Pappus, und das Stück endet mit dem Eindringen der mordenden römischen Soldaten in die brennende Festung.[2]

TriviaBearbeiten

Bar Kochba ist lyrisches Thema des Liedes Son Of A Star der israelischen Band Desert, das auf ihrem Album Never Regret veröffentlicht wurde.

QuellenBearbeiten

Obwohl kaum literarische Quellen zu Bar Kochba vorliegen, sind doch Papyri und Münzen von ihm erhalten:

  • Naphtali Lewis (Hrsg.): The documents from the Bar Kokhba period in the cave of letters. Greek papyri; Aramaic and nabatean signatures and subscriptions. Israel Exploration Soc., Jerusalem 1989, ISBN 965-221-009-9.
  • Jigael Jadin, Jonas Greenfield, Ada Yardeni (Hrsg.): The documents from the Bar Kokhba period in the cave of letters. Hebrew, Aramaic and Nabatean-Aramaic papyri. 2 Bände Israel Exploration Soc., Jerusalem 2002, ISBN 965-221-046-3.
  • Leo Mildenberg: The Coinage of the Bar Kokhba War. Aarau 1984.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Wolffsohn: Israel - Geschichte, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft. 7. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-15654-5, S. 38.
  2. Bar Kokhba, der zun fun di shtern, oder, di letste teg fun yerusholayim. In: Digital Yiddish Theatre Project. Abgerufen am 8. Juli 2019.

WeblinksBearbeiten