Hauptmenü öffnen

Balthasar von Ahlefeldt

Königlicher Rats- und Amtsmann von Flensburg und Rendsburg, Herr auf Kolmar, Drage und Heiligenstedten

Balthasar von Ahlefeldt (* 29. September 1559; † 8. März 1626 in Kiel) war königlicher Rat- und Amtsmann von Flensburg und Rendsburg, Herr auf Kollmar, Drage und Heiligenstedten.

LebenBearbeiten

Balthasar von Ahlefeldt wurde am 29. September 1559 geboren. Nachdem er dem König Friedrich II. von Dänemark als Hofjunker gedient hatte, unternahm er eine größere Reise durch Italien, Deutschland und Frankreich. 1583 kehrte er nach Deutschland zurück und baute auf dem väterlichen Erbgut Heiligenstedten das neue Schloss Heiligenstedten. Am 13. Oktober 1583 vermählte er sich mit Margarethe von Rantzau, die jüngere Tochter des königlichen Statthalters Heinrich Rantzau und dessen Frau Christine. Aus dieser Ehe ging die einzige Tochter Dorothea von Ahlefeldt hervor. Im Jahre 1589 wurde er Ratsmann des Herzogs Johann Adolph von Gottorp und 1593 Königlicher Rats- und Amtmann von Flensburg, Rendsburg und Steinburg. Er besaß die Güter Kollmar, Drage und Heiligenstedten. Am 8. März 1626 starb er in Kiel und wurde in der St. Laurentius-Kirche in Itzehoe beigesetzt.

LiteraturBearbeiten

  • Louis von Ahlefeldt, Wulf August von Rumohr Drüllt: Die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft. Ein Beitrag zur Adelsgeschichte Deutschlands und Dänemarks. Heft 1: Die Familie von Ahlefeldt. Heiberg, Schleswig 1869, S. 7 (Digitalisat).