Hauptmenü öffnen
Praha hl. n.–Turnov
Kursbuchstrecke (SŽDC):070
Streckenlänge:103,736 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:Praha hl. n.–Praha-Vysočany: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:100 km/h
Zweigleisigkeit:Odb. Rokytka–Praha-Vysočany
Strecke – geradeaus
von České Velenice und von Praha-Smichov
Bahnhof, Station
0,325 Praha hl. n.
   
Neue Verbindung nach Odb. Rokytka und Praha-Libeň
   
Tunnel Žižkovský (303 m)
   
3,467 Výhybna Praha-Vítkov
   
Neue Verbindung von Praha hl. n.
   
Verbindungsbahn nach Praha-Libeň
Planfreie Kreuzung – oben
Česká Třebová–Praha
   
von Praha-Libeň
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
4,493 Odb. Rokytka
   
Lysá nad Labem–Praha-Těšnov
   
nach Odb. Stromovka
   
von Praha-Těšnov (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
6,567 Praha-Vysočany (Inselbahnhof)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
12,421 Odbočka Skály
   
nach Lysá nad Labem (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
14,005 Praha-Satalice
Haltepunkt, Haltestelle
16,079 Praha-Kbely
   
Anst Avia, Timos
Bahnhof, Station
19,404 Praha-Čakovice
   
Anst Zuckerfabrik Calofrig
Haltepunkt, Haltestelle
23,380 Hovorčovice
   
Anst Zuckerfabrik Líbeznice
Bahnhof, Station
26,650 Měšice u Prahy
   
Anst Zuckerfabrik Mratín
Haltepunkt, Haltestelle
27,799 Zlonín
Haltepunkt, Haltestelle
30,430 Kojetice u Prahy
   
von Kralupy nad Vltavou (vorm. TKPE)
Bahnhof, Station
34,350 Neratovice
   
von Brandýs nad Labem (vorm. LB Brandeis an der Elbe–Neratowitz)
   
Labe
Haltepunkt, Haltestelle
37,140 Tišice
Planfreie Kreuzung – unten
Kolín–Děčín
   
von Kolín (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
39,104 Všetaty (Inselbahnhof)
   
nach Děčín-Prostřední Žleb (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
42,975 Byšice
Haltepunkt, Haltestelle
47,021 Kojovice
Haltepunkt, Haltestelle
48,559 Košátky
Bahnhof, Station
50,593 Kropáčova Vrutice
   
Anst Zuckerfabrik, Ziegelei
Bahnhof, Station
57,373 Zdětín u Chotětova
   
Anschlussbahn Carborundum Benátky (7,1 km)
   
Anst sklad
Bahnhof, Station
60,649 Chotětov
   
Anschlussbahn Zuckerfabrik Brodce
   
nach Dolní Cetno (vorm. BNB)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
66,463 Výhybna Stránov
   
Viadukt Strenický potok (TD)
Haltepunkt, Haltestelle
68,243 Krnsko
   
von Nymburk hl.n.
Bahnhof, Station
72,405 Mladá Boleslav hl. n.
   
Verbindungsgleis zur Strecke Stará Paka–Skalsko
Planfreie Kreuzung – unten
Stará Paka–Skalsko
Bahnhof, Station
77,640 Mladá Boleslav-Debř
   
Anst Fabrik Josefův Důl
Bahnhof, Station
82,065 Bakov nad Jizerou
   
nach Ebersbach (Sachs) (vorm. BNB)
Haltepunkt, Haltestelle
83,470 Bakov nad Jizerou město
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
84,471 Odbočka Zálučí
   
nach Kopidlno (vorm. BCB)
   
Anst Zuckerfabrik
Bahnhof, Station
89,191 Mnichovo Hradiště
Haltepunkt, Haltestelle
94,489 Březina nad Jizerou
Bahnhof, Station
96,553 Loukov u Mnichova Hradiště
Bahnhof, Station
99,665 Příšovice
   
von Liberec (vorm. SNDVB)
Bahnhof, Station
104,061 Turnov
   
nach Jičín (vorm. LB Jičín–Rowensko–Turnau)
Strecke – geradeaus
nach Pardubice (vorm. SNDVB)

Die Bahnstrecke Praha–Turnov ist eine eingleisige Eisenbahnstrecke, ein Teil der gesamtstaatlichen Bahn („celostátní dráha“) in Tschechien, welche ursprünglich durch die k.k. privilegierte Turnau-Kralup-Prager Eisenbahn (TKPE) erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Prag entlang der Iser nach Turnov.

GeschichteBearbeiten

Am 23. Oktober 1863 wurde den Herren Ernst Graf Waldstein, Hugo Fürst zu Thurn und Taxis, Friedrich Leitenberger, Adalbert Lanna, Franz Cerrini de Monte Marchi, Clemens Bachofen von Echt, Ludwig Weydelin, Friedrich Zdekauer Edler von Treukorn, Alexander Schoeller, Johann Liebieg für J. Liebieg & Comp. und J.W. Beyer für Jg. F. Kolb „das Recht zum Baue und Betriebe einer Locomotiveisenbahn von Turnau in der Richtung über Jungbunzlau nach Kralup zur Verbindung der südnorddeutschen Verbindungsbahn mit der nördlichen Staatseisenbahn und der Buschtěhrader Bahn“ erteilt. Ferner wurde den Konzessionären das Vorrecht für eine Zweigbahn in Richtung Prag eingeräumt. Teil der Konzession war die Bedingung, den Bau spätestens nach einem Jahr ab Konzessionserteilung zu beginnen und die Strecke spätestens nach drei Jahren zu vollenden „und dem öffentlichen Verkehre zu übergeben“.[1]

Am 15. Oktober 1865 wurde die Strecke mit einem Festzug eröffnet. Einen Tag später begann der planmäßige Betrieb der Strecke, den die TKPE selbst ausführte.

Am 20. August 1868 erhielt die TKPE auch die Konzession für den Bau der Zweigbahn von Neratovice nach Prag. Teil dieser Konzession war die Bedingung, dass die neue Strecke „binnen einem Jahre nach der Eröffnung der Linie Gemünden–Prag der Kaiser-Franz-Joseph-Bahn vollendet sein“ muss.[2] Eröffnet wurde die neue Linie am 28. Oktober 1871, noch vor der Strecke Gmünd–Prag der Kaiser-Franz-Josephs-Bahn. Diese war erst am 14. Dezember 1871 fertiggestellt.

Am 1. Januar 1883 ging die TKPE durch Kauf an die Böhmische Nordbahn-Gesellschaft über. Diese betrieb die Strecke fortan mit ihren übrigen Linien als Einheit. Fortan verkehrten auch durchgehende Reisezüge zwischen Prag und Ebersbach in Sachsen.

 
Abzweigstelle Skaly

Nach der Verstaatlichung der Böhmischen Nordbahn-Gesellschaft ging die Strecke 1908 an die k.k. österreichischen Staatsbahnen über. Nach dem Ersten Weltkrieg kam die Bahn 1918 zu den neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD).

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über.

Der Abschnitt zwischen dem Prager Hauptbahnhof und dem Abzweig Rokytka wurde im Dezember 2008 durch die viergleisige Neue Verbindung ersetzt. Das alte Gleis ist mittlerweile stillgelegt.

ZugverkehrBearbeiten

Die Relation Praha–Turnov wird heute von einer im Zweistundentakt verkehrenden Schnellzugverbindung bedient, die ihren Endpunkt in Tanvald am Fuß des Riesengebirges hat. Die früher übliche Durchbindung der Züge nach Liberec besteht seit Fertigstellung der parallelen Schnellstraße R10 nicht mehr.

Personenzüge verkehren heute in den Relationen Praha–Mladá Boleslav und Mladá Boleslav–Turnov. Auch hier besteht ein zweistündlicher Taktfahrplan, der werktags abschnittsweise zu einem Stundentakt verdichtet ist.

Im Güterverkehr ist die Verbindung Praha–Turnov die wichtigste Zulaufstrecke für den Eisenbahngrenzübergang Černousy/Zawidów nach Polen. In Mladá Boleslav befindet sich zudem mit dem Automobilhersteller Škoda Auto ein wichtiger Güterkunde direkt an der Strecke. Die dort produzierten Kraftfahrzeuge werden zumeist mit Ganzzügen abtransportiert.

LiteraturBearbeiten

  • Pavel Schreier: Příbehy z dějin našich drah. Mladá fronta, Praha 2009, ISBN 978-80-204-1505-9. S. 123ff.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Railway line 070 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten