BMW 803

28-Zylinder-Flugmotor

Der BMW 803 war ein flüssigkeitsgekühlter 28-Zylinder-Viertakt-Reihenstern-Doppelmotor der Leistungsklasse um 4.000 PS, bei dem im Gegensatz zum Pratt & Whitney R-4360 die Zylinder in geraden Reihen angeordnet waren.

BMW 803

GeschichteBearbeiten

Die Entwicklung des Triebwerks als BMW 803 begann 1938.[1] 1944 liefen mehrere Motoren 803 A auf dem Prüfstand, zur Serienfertigung kam es jedoch nicht. Der BMW 803 A war unter anderem für das Riesenflugboot Blohm & Voss P 200, den schweren Bomber Focke-Wulf Fw 238 und einen Focke-Wulf-Jäger mit Heckantrieb vorgesehen. Allerdings verlief bereits die Entwicklung des Triebwerks wenig erfolgreich; unter anderem brachte die geplante DVL-WVW-Flachschiebersteuerung (DVL = Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt, WVW = Wankel Versuchswerkstätten) nicht den erwarteten Leistungsgewinn.[2]

Ein Triebwerk gelangte nach dem Kriegsende 1945 in die Vereinigten Staaten und wurde dort untersucht.[3]

KonstruktionBearbeiten

 
Zylinderköpfe auf dem Kurbelgehäuse

Das Triebwerk bestand aus zwei weitgehend baugleichen Teiltriebwerken mit jeweils 14 Zylinderpaaren, die hintereinander Rückwand an Rückwand angeordnet waren.

KurbelgehäuseBearbeiten

Die zwei Kurbelgehäuse aus Leichtmetall waren so groß im Durchmesser ausgeführt, dass die wassergekühlten Zylinderlaufbuchsenpaare komplett darin versenkt waren.[4] Sie dienten damit neben der Funktion als Kurbelwellenlagerung zusätzlich als Kühlstoffmantel, führten die Ladeluft zu den Zylinderköpfen und lagerten die sieben Nebenwellen zur Kraftübertragung zwischen den Zylinderpaaren hindurch.[5] Damit ergab sich auch zwangsweise die für Mehrfachsternmotoren ungewöhnliche Anordnung der 28 Zylinder in 7 Längsreihen.

ZylinderköpfeBearbeiten

In die 14 Zylinderköpfe waren jeweils 2 Zylinderlaufbuchsen eingeschrumpft.[6] In jedem Zylinderkopf betätigte eine obenliegende Nockenwelle über Kipphebel jeweils die einzelnen Ein- und Auslassventile der zwei Zylinder. Die 14 Nockenwellen wurden über 14 Königswellen angetrieben.[7] Die Ladeluft des jeweiligen mechanischen Laders wurde durch das Kurbelgehäuse zu den Zylinderköpfen geleitet, wobei die Ladeluft über mehrere Luftrohre am hinteren Kurbelwellengehäuse vorbeigeführt wurde.

Lader und EinspritzungBearbeiten

 
Einspritzpumpe

Zwei unabhängige zweistufige Radiallader versorgten die zwei Teiltriebwerke mit Arbeitsluft. Sie konnten mit vier Gängen dem Luftbedarf und der Flughöhe angepasst werden.[8]

Die Direkteinspritzung mit zwei doppelreihigen Einspritzpumpen von Bosch versorgte die 28 Zylinder mit Brennstoff.

Kraftübertragung auf die PropellerwellenBearbeiten

Das hintere Teiltriebwerk übertrug seine Kraft über fünf parallele Nebenwellen, die zwischen den vorderen Zylinderreihen hindurch liefen, an ein vorne liegendes Untersetzungsgetriebe. Über zwei weitere Nebenwellen wurde Leistung vom vorderen Teiltriebwerk nach hinten geleitet, um damit Lader und Nebenantriebe des vorderen Motors anzutreiben. Die beiden Teiltriebwerke konnten dadurch unabhängig voneinander abgeschaltet werden.[9] Jedes Teiltriebwerk trieb über das Untersetzungsgetriebe einen eigenen vierblättrigen Propeller mit einem Durchmesser von 3,2 Metern an; beide Propeller drehten gegenläufig zueinander.

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten des BMW 803 A[1]
Bauart 28-Zylinder-Viertakt-Reihenstern-Doppelmotor
Bohrung 156 mm
Hub 156 mm
Hubraum 84 L
Lader zwei zweistufige Radiallader mit je vier Gängen
Leistung 4.000 PS (ca. 2.940 kW)
Trockenmasse ca. 2600 kg

Erhaltenes TriebwerkBearbeiten

Ein einziges Exemplar des BMW 803 A ist in der Flugwerft Schleißheim, einer Außenstelle des Deutschen Museums, erhalten.[10]

Seit den 1970er Jahren versuchte die BMW AG das Triebwerk einem kalifornischen Privatmuseum abzukaufen – das gelang schließlich nach 12 Jahren im Jahr 1988. Im Dezember 1988 traf der Montagewagen mit dem Motor in München ein und die Restaurierung begann im August 1989 gemeinsam mit dem Deutschen Museum. In über 4.200 Arbeitsstunden und nur mit wenig verwertbarer Dokumentation wurde das stark beschädigte Triebwerk wieder für die Ausstellung aufbereitet. Dabei entstand mit Teilen aus dem hinteren Teilmotor eine Plexiglaswand zur Veranschaulichung des Kurbel- und Ventiltriebs.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 
BMW 803
Commons: BMW 803 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • BMW 803. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 30. Januar 2016 (Dossier des BMW Group Archivs).
  • Sergio Pasquali: BMW 803A. Animations Created by Sergio Pasquali. In: CAD Models and Animations. Aircraft Engine Historical Society, Inc., abgerufen am 23. September 2018 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Das Flugtriebwerk BMW 803 A. Ein Schmuckstück wird ans Licht gebracht. In: BMW Geschichte. BMW AG, 8. September 1992, abgerufen am 1. Mai 2016 (Dokument im BMW Group Archiv).
  2. Stefan Zima: Ungewöhnliche Motoren.
  3. a b Nazis brinked the fantastic in drive to re-command air. Power Plants. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Aviation. Aviation Week, 1. November 1945, S. 183, archiviert vom Original am 18. April 2016; abgerufen am 12. April 2021 (englisch): „One of the more interesting engines now being studied at Freeman Field is the BMW 803 […]“
  4. Flugmotor BMW 803 A V-5 des Deutschen Museums in München. Probemontage eines Zylinderpaars am vorderen Motor durch einen Restaurator. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1990, abgerufen am 12. April 2021 (Foto im BMW Group Archiv).
  5. Sergio Pasquali: BMW 803A. (GIF) Animations Created by Sergio Pasquali. In: CAD Models and Animations. Aircraft Engine Historical Society, Inc., abgerufen am 12. April 2021 (englisch, Animation des Triebwerks).
  6. Flugmotor BMW 803 A V-5 des Deutschen Museums in München. Leichtmetall Zylinderkopf mit eingeschrumpftem Laufbuchsenpaar. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1989, abgerufen am 12. April 2021 (Foto im BMW Group Archiv).
  7. Flugmotor BMW 803 A V-5 des Deutschen Museums in München. Einzelteile des Ventiltriebes eines Zylinders. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1990, abgerufen am 12. April 2021 (Foto im BMW Group Archiv).
  8. Flugmotor BMW 803 A V-5 des Deutschen Museums in München. Einer der beiden Motorlader in Einzelteilen. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1990, abgerufen am 13. April 2021 (Foto im BMW Group Archiv).
  9. Sergio Pasquali: BMW 803A. (GIF) Animations Created by Sergio Pasquali. In: CAD Models and Animations. Aircraft Engine Historical Society, Inc., abgerufen am 12. April 2021 (englisch, Animation des Triebwerks mit stehendem hinteren Teiltreibwerk).
  10. Flugmotore und Triebwerke. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Ausstellungen der Flugwerft Schleißheim. Deutsches Museum, archiviert vom Original am 16. Juni 2018; abgerufen am 1. Mai 2016: „Zur Endreihe dieser Entwicklung gehört unter anderem der BMW 803, ein Vierfachsternmotor mit 28 Zylindern und einer Leistung von 2900 kW, der in den letzten Kriegsjahren als Antrieb für Langstreckenbomber entwickelt wurde“