Hauptmenü öffnen

Die Börsenzulassungs-Verordnung ist eine deutsche Verordnung, die in ihrer aktuellen Bekanntmachung aus dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) abgeleitet ist.

Basisdaten
Titel: Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zur amtlichen Notierung an einer Wertpapierbörse
Kurztitel: Börsenzulassungs-Verordnung
Abkürzung: BörsZulV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: Art. 6b EAEG
Rechtsmaterie: Handelsrecht
Fundstellennachweis: 4110-1-1
Ursprüngliche Fassung vom: 15. April 1987
(BGBl. I S. 1234)
Inkrafttreten am: 1. Mai 1987
Neubekanntmachung vom: 9. September 1998
(BGBl. I S. 2832)
Letzte Änderung durch: Art. 8 G vom 8. Juli 2019
(BGBl. I S. 1002, 1018)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
21. Juli 2019
(Art. 8 G vom 8. Juli 2019)
GESTA: D024
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Sie regelt die Zulassungsvoraussetzungen und Zulassungsverfahrensweisen für Wertpapiere zum Handel in einem gesetzlich geregelten Börsensegment einer Börse.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten