Augustinus-Gymnasium Weiden

Schule in Deutschland

Das Augustinus-Gymnasium Weiden (AGW) ist das älteste Gymnasium der Stadt Weiden in der Oberpfalz. Es wurde 1903 unter dem Namen königliche Lateinschule erbaut.

Augustinus-Gymnasium
Augustinus-Gymnasium Weiden 001.jpg
Schulform Gymnasium
Schulnummer 0320
Gründung 1903
Adresse

Sebastianstraße 28

Ort Weiden
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 40′ 48″ N, 12° 10′ 6″ OKoordinaten: 49° 40′ 48″ N, 12° 10′ 6″ O
Träger Weiden in der Oberpfalz
Schüler etwa 800
Lehrkräfte etwa 60
Leitung Ulrich Winter
Website www.augustinus-gymnasium.de

GeschichteBearbeiten

Vorläuferschulen

Von 1530 bis 1627 gab es in Weiden eine königliche Lateinschule mit sechs Klassen, deren Besuch den Eintritt in eine Universität erlaubte. Daran schlossen sich durch Einflüsse von Reformation und Gegenreformation mehrere Lateinschulen verschiedener Konfessionen an. Dies waren von 1627 bis 1648 eine jesuitische Lateinschule, 1648 zur Zeit der Besetzung durch die Schweden eine protestantische Schule und 1653 wiederum die Einrichtung einer katholischen Deutsch- und einer Lateinschule.

Gymnasium

Bereits Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts gab es Bemühungen der größeren Oberpfälzer Städte um den Sitz eines dritten Gymnasiums in der Region. Nach mehreren Rückschlägen und Entwicklungen, die das Ziel für Weiden in weite Ferne rücken ließen, gab es 1889 sogar einen Stadtratsbeschluss für das Gymnasium. Allerdings ebbten die Bemühungen durch den Bau der Zentralwerkstätten der bayerischen Eisenbahnen wieder ab.
Erst 1898 durch einen Landtagsbeschluss kam es zu konkreteren Planungen und den Bau des Schulgebäudes.
1903 wurde das Gebäude fertiggestellt und der Schulbetrieb aufgenommen. Allerdings kam es zu Problemen mit dem Namen; eine etwas voreilig angebrachte goldene Inschrift LUITPOLD-GYMNASIUM (Prinzregent-Luitpold-Gymnasium) musste mangels Genehmigung nachträglich durch ein schlichtes Humanistisches Gymnasium ersetzt werden. 1907 wurden die ersten Reifeprüfungen abgelegt.

Während der beiden Weltkriege erging es dem Gymnasium nicht anders als anderen auch, ein geordneter Schulbetrieb wurde durch Lehrermangel, mangelnde Lehrmittel, Unterernährung und eingerückte Schüler immer schwieriger. 1915 konnte lediglich ein Schüler zur Reifeprüfung antreten; weitere legten Notprüfungen ab.

1933 bis 1945

In der Zeit des Nationalsozialismus kam es besonders durch die Zielsetzung humanistischer Bildung zu Anfeindungen seitens des Systems. Allerdings konnte im Gegensatz zu anderen Gymnasien, die überwiegend in Oberschulen umgewandelt wurden, eine Art Sonderform eingenommen werden, was aber nichts an den Einschränkungen und dem Verlust der eigentlichen Aufgabe änderte. 1938 kam es zur Verkürzung der Schulzeit auf acht Klassen, 1944 Kriegsdienst für 15- und 16-Jährige, und letztlich wurde im April 1944 der Schulbetrieb eingestellt.

ab 1945

Nach der Überprüfung und Zuteilung von Lehrkräften durch die Militärregierung konnte im Januar 1946 der Unterricht mit einem Gottesdienst und einem Eröffnungsakt wieder beginnen. 1953 kam es zu einem Brand und dem Verlust des gesamten Dachgeschosses, was beim Wiederaufbau zur Ergänzung eines dritten Obergeschosses genutzt wurde. 1965 erhielt die Schule durch die Umwidmung aller höheren Schulen in "Gymnasien" auf eigenen Antrag den heutigen Namen Augustinus-Gymnasium. 1966/67 wurde eine Doppelturnhalle und 1968–72 ein Erweiterungsbau nördlich im Anschluss an das bestehende Schulgebäude errichtet, der 2009–10 aufgestockt wurde. 2007 kam ein neues Nebengebäude mit Mensa und Räumen für die Nachmittagsbetreuung hinzu.

In den letzten Jahren hatte das Gymnasium großen Zuwachs, was vor allem auf den Wirtschaftszweig zurückzuführen ist. So gab es im Schuljahr 2004/05 das erste Mal vier Klassen einer Jahrgangsstufe, im Jahr 2006/07 das erste Mal fünf Klassen, und im Jahr 2007/08 das erste Mal sechs Klassen.

MusikBearbeiten

Das AGW ist für sein musikalisches Angebot bekannt. Hierzu gehören die Chöre, ein Orchester, der Unterricht im Sologesang, Instrumentalunterricht sowie Jazz-Combo, ein Latin-Ensemble und eine Rockband.

Für die Unterstufe (Klasse 5–7) gibt es einen gleichstimmigen Chor, für die Mittel- und Oberstufe ist ein gemischter Chor vorhanden. Jährlich werden regelmäßig mindestens zwei Konzerte veranstaltet.

Partnerschulen und SchüleraustauschBearbeiten

  • Collège Jules Ferry in Vichy, seit 1994
  • Liceo Galileo Galilei in Macerata, aus bereits seit 1954 zwischen Macerata und Weiden stattfindenden Jugendbegegnungen entwickelte sich ein Austauschprogramm zwischen den Schulen.
  • Perry Meridian High School in Indianapolis (Schüleraustausch von 1992 bis 2001)
  • Giovanni Curmi Higher Secondary School Naxxar auf Malta (Schüleraustausch 2005 und 2008)

Außerdem gibt es seit 1995 ein Projekt zum Schüleraustausch mit verschiedenen Gymnasien aus Pilsen, Tschechien, und seit 2006 ein Programm Gastschuljahr für Gymnasiasten aus EU-Ländern.

Bekannte SchülerBearbeiten

WeblinksBearbeiten