Auf Befehl der Pompadour

Film von Friedrich Zelnik (1924)

Auf Befehl der Pompadour ist ein deutscher Stummfilm aus dem Jahre 1924 mit Lya Mara in einer Doppelrolle.

Film
OriginaltitelAuf Befehl der Pompadour
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1924
Längeca. 100 Minuten
Stab
RegieFriedrich Zelnik
DrehbuchRené Ferry
Alfred Halm
ProduktionPhoebus-Film AG, Berlin
MusikWilly Schmidt-Gentner
KameraGeorg Muschner
Edoardo Lamberti
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der Film spielt auf zwei Zeitebenen: Einmal im Frankreich der Jetztzeit und dann zur Zeit Ludwig XV. im 18. Jahrhundert.

Lucienne ist eine junge, dynamische Frau, die, obwohl sie den Chefingenieur der Autofabrikation ihres Onkels Abel Fernay liebt, zu der Ehe mit einem ungeliebten Mann, einem adeligen Großunternehmer, gezwungen werden soll. Fernay verspricht sich von dieser privaten Verbindung vor allem geschäftliche Synergieeffekte. Um sich von der anstehenden, ungewollten Hochzeit abzulenken, beginnt Lucienne in einem von ihrem verstorbenen Vater verfassten Roman zu schmökern.

Er spielt im 18. Jahrhundert und handelt von der Liebe des schmucken Leutnant André de Rohan zu der kaltherzig-berechnenden Marquise de Pompadour. Nachdem sie das Buch zu Ende gelesen hat und Parallelen zu ihrem eigenen Leben erkennt, beschließt Lucienne nunmehr gegen den Vermählungswunsch der Familie Widerstand zu leisten. Schließlich gibt der ebenso mächtige wie reiche Familienvorstand Abel Fernay nach und heißt Luciennes Entscheidung, den Ingenieur zu heiraten, gut.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Auf Befehl der Pompadour passierte am 3. September 1924 die Zensur und wurde am 25. September 1924 in Berlins Mozartsaal uraufgeführt. Der Film besaß eine Länge von 2528 Metern, verteilt auf sechs Akte, und erhielt Jugendverbot. Am 17. April 1925 lief Auf Befehl der Pompadour auch in Österreich an.

Die Bauten wurden von Willi A. Herrmann entworfen.

KritikenBearbeiten

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Das Sujet ist in der Rahmenhandlung ansprechend und auch recht interessant, während das historische Intermezzo etwas zu ausgedehnt und mit dem übrigen in zu losem Zusammenhange steht. Darstellung, Aufmachung und Photos stellen zufrieden.“[1]

Wiens Neue Freie Presse berichtete: „Eine liebenswürdige Geschichte, in reizender, anmutiger Weise vorgetragen und von den Akteuren ganz famos gespielt. Lya Mara (…) zeigt sich auf einem Höhepunkt ihrer Kunst, sich durch Anmut und Schelmerei in die Herzen der Zuschauer zu schmeicheln. Ein Kabinettstück ist die Leistung der großen Charakterdarstellerin Frida Richard als gütiges, weises Großmütterchen der Heldin des modernen Teiles. Lya Maras Partner in beiden Teilen ist Alfons Fryland: wie immer hübsch, leidenschaftlich, edel, kurz, jugendlicher Liebhaber comme il faut. Sehr gut George Vaultier als Ludwig XV. (…) Friedrich Zelniks Regie verdient diesmal uneingeschränkte Anerkennung. Auch die Photographie ist als durchaus gelungen zu bezeichnen.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auf Befehl der Pompadour in Paimann’s Filmlisten (Memento des Originals vom 11. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.filmarchiv.at
  2. „Auf Befehl der Pompadour“. In: Neue Freie Presse, 21. April 1925, S. 12 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nfp