Hauptmenü öffnen

Die fixe Kombination aus Atovaquon und Proguanil ist ein Arzneimittel, das sowohl zur Vorbeugung vor als auch Behandlung von akuter, unkomplizierter Malaria tropica angewandt wird.

Proguanil wird in der Leber zum wirksamen Cycloguanil metabolisiert, das über die Hemmung des Enzyms Dihydrofolatreduktase den Lebenszyklus von Plasmodium falciparum hemmt. Atovaquon verlangsamt bestimmte lebenswichtige Stoffwechselvorgänge in den Plasmodien.

Vergleichsstudien belegen bei prophylaktischem Gebrauch eine signifikant bessere Verträglichkeit im Vergleich zu Mefloquin und Chloroquin plus Proguanil.[1][2][3][4][5][6][7] Sehr häufige Nebenwirkungen beinhalten u. a. Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.[8] In der medizinischen Forschungsliteratur wird darüber hinaus über das Stevens-Johnson-Syndrom[9] sowie akute Hepatitis[10] nach der Einnahme von Atovaquon/Proguanil berichtet.

Es ist kontraindiziert bei schweren Nierenstörungen und während der Schwangerschaft. Mit Metoclopramid, Tetracyclin, Rifampicin, Rifabutin, Warfarin und Etoposid kann es zu Wechselwirkungen kommen.[8]

Die prophylaktische Einnahme von Atovaquon/Proguanil ist sowohl kurzzeitig als auch über längere Zeiträume (bis zu 37 Tage) möglich.[11][8]

FertigpräparateBearbeiten

Malarone (GlaxoSmithKline), diverse Generika.

Das Kombipräparat gibt es in zwei Stärken:

  • 250 mg Atoquavon/100 mg Proguanilhydrochlorid zur Behandlung von Patienten ab 11 Kilogramm Körpergewicht und zur Prophylaxe für Patienten ab 40 Kilogramm
  • 62,5 mg Atoquavon/25 mg Proguanilhydrochlorid zur Behandlung von Patienten mit 5 bis 11 Kilogramm Körpergewicht und zur Prophylaxe für Patienten ab 11 bis 40 Kilogramm[12]

Die Medikamente unterliegen innerhalb der EU, der Schweiz sowie dem Fürstentum Liechtenstein und in Norwegen der ärztlichen Verschreibungspflicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. P. Schlagenhauf, A. Tschopp, R. Johnson, H. D. Nothdurft, B. Beck, E. Schwartz, M. Herold, B. Krebs, O. Veit, R. Allwinn, R. Steffen: Tolerability of malaria chemoprophylaxis in non-immune travellers to sub-Saharan Africa: multicentre, randomised, double blind, four arm study. In: BMJ. 327(7423), 8. November 2003, S. 1078. PMID 14604928.
  2. B. Hogh, P. D. Clarke, D. Camus, H. D. Nothdurft, D. Overbosch, M. Gunther, I. Joubert, K. C. Kain, D. Shaw, N. S. Roskell, J. D. Chulay: Atovaquone-proguanil versus chloroquine-proguanil for malaria prophylaxis in non-immune travellers: a randomised, double-blind study. Malarone International Study Team. In: The Lancet. 356(9245), 2. Dez 2000, S. 1888–1894. PMID 11130385.
  3. D. Overbosch, H. Schilthuis, U. Bienzle, R. H. Behrens, K. C. Kain, P. D. Clarke, S. Toovey, J. Knobloch, H. D. Nothdurft, D. Shaw, N. S. Roskell, J. D. Chulay: Atovaquone-proguanil versus mefloquine for malaria prophylaxis in nonimmune travelers: results from a randomized, double-blind study. (Memento des Originals vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lariaminfo.org (PDF-Datei; 1,1 MB). In: Clin Infect Dis. 33(7), 1. Oktober 2001, S. 1015–1021.
  4. M. M. van Riemsdijk, M. C. Sturkenboom, J. M. Ditters, R. J. Ligthelm, D. Overbosch, B. H. Stricker: Atovaquone plus chloroguanide versus mefloquine for malaria prophylaxis: a focus on neuropsychiatric adverse events. In: Clin Pharmacol Ther. 72(3), Sep 2002, S. 294–301. PMID 12235450.
  5. D. Camus, F. Djossou, H. J. Schilthuis, B. Hogh, E. Dutoit, D. Malvy, N. S. Roskell, C. Hedgley, E. H. De Boever, G. B. Miller: Atovaquone-Proguanil versus Chloroquine-Proguanil for Malaria Prophylaxis in Nonimmune Pediatric Travelers: Results of an International, Randomized. Open-Label Study, International Malarone Study Team. In: Clin Infect Dis. 38(12), 15. Jun 2004, S. 1716–1723.
  6. H. Nakato, R. Vivancos, P. R. Hunter: A systematic review and meta-analysis of the effectiveness and safety of atovaquone proguanil (Malarone) for chemoprophylaxis against malaria. In: J Antimicrob Chemother. 10. September 2007. PMID 17848375.
  7. F. A. Jacquerioz, A. M. Croft: Drugs for preventing malaria in travellers. In: Cochrane Database Syst Rev. (4), 7. Okt 2009, Art. Nr. CD006491. PMID 19821371.
  8. a b c Beipackzettel Malarone
  9. M. Emberger, A. M. Lechner, B. Zelger: Stevens-Johnson syndrome associated with Malarone antimalarial prophylaxis. In: Clin Infect Dis. 37(1), 1. Jul 2003, S. e5–e7. PMID 12830430.
  10. M. Grieshaber, J. Lammli, L. Marcus: Acute hepatitis and atovaquone/proguanil. In: J Travel Med. 12(5), Sep-Oct 2005, S. 289–290. PMID 16256055.
  11. db: Malaria: Malarone jetzt auch zur Langzeitprophylaxe. In: Pharmazeutische Zeitung. 9. Oktober 2012.
  12. Beipackzettel Malarone Junior
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!