Arslanbob

Siedlung in Kirgisistan

Arslanbob (kirgisisch Арстанбап Arstanbap; usbekisch Arslonbob) ist eine Stadt in der Region Dschalalabat im Westen Kirgisistans. Die Stadt, in der im Jahr 2009 11.291 Menschen lebten, ist bekannt für die umliegenden Wasserfälle und den Walnussanbau.

Arslanbob
Arslanbob (Kirgisistan)
Arslanbob
Arslanbob
Koordinaten 41° 20′ N, 72° 56′ OKoordinaten: 41° 20′ N, 72° 56′ O
Basisdaten
Staat Kirgisistan

Gebiet

Dschalalabat
Höhe 1600 m
Einwohner 11.291 (Zensus 2009)
Panorama in Arslanbob.jpg

LageBearbeiten

Arslanbob liegt im Westen Kirgisistans, in einer sehr gebirgigen Region. Auf einer Höhe von 1600 Metern über dem Meeresspiegel gelegen, ist Arslanbob umgeben von höheren Gipfeln, vor allem dem Mount Babash Ata mit einer Höhe von 4427 Metern.[1]

Circa 30 Kilometer westlich der Stadt befindet sich die Grenze zu Usbekistan, die kirgisische Hauptstadt Bischkek im Norden des Landes ist 219 Kilometer entfernt.

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Stadt ist engverwoben mit der Geschichte des Walnussanbaus. Die Walnuss gilt als erstes Exportgut der Region nach Europa. Über das Alter der Wälder herrscht Uneinigkeit. Es gibt Vermutungen, denen zufolge die Wälder bereits zur Zeit Alexander des Großens existierten und das Alexander persönlich Walnüsse aus Arslanbob mitnahm und sie in Griechenland kultivierte. Andere behaupten, die riesigen Wälder in ihrer heutigen Form seien vor circa 1000 Jahren entstanden. Eine Sage erzählt, dass ein Gesandter des Propheten Mohammeds nach dem Paradies auf Erden suchte und in Arslanbob fündig wurde. Nur Bäume sollen gefehlt haben, also gab Mohammed ihm Samen für Walnussbäume, die sein Vertreter in Arslanbob anpflanzte und somit den Walnuss-Anbau in die Region brachte.

Die Fläche der Anbaugebiete betrug in der Vergangenheit bis zu 630.900 Hektar, heute sind es circa 11.000 Hektar. Der Rückgang liegt vor allem an der Viehwirtschaft in der Region, die durch Abholzungen der Wälder neue Weideflächen schuf.[2]

WirtschaftBearbeiten

Zentral für die Wirtschaft Arslanbobs ist die Walnuss. Die umliegenden Walnusswälder sind die größten ihrer Art auf der ganzen Welt.[3] An der Ernte im September und Oktober sind die meisten Einwohner der Stadt beteiligt. Nach der Ernte werden die Walnüsse entweder auf dem lokalen Markt verkauft oder exportiert.

 
Wälder von Walnussbäumen

Außerdem hat Arslanbob einen lebendigen Markt und einen regen Busverkehr.[4]

TourismusBearbeiten

Arslanbob zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Kirgisistan. Die Walnusswälder sind beliebt zum Wandern und auch die Wasserfälle rund um Arslanbob sind bei Touristen beliebt. Auch Skifahren ist in Arslanbob möglich, wobei allerdings kaum Infrastruktur für Skifahrer vorhanden ist.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Get off the Path: Arslanbob, Kyrgyzstan - Heart My Backpack. In: Heart My Backpack. 13. September 2015 (heartmybackpack.com [abgerufen am 16. September 2018]).
  2. Arslanbob Forest | Wondermondo. In: Wondermondo. 14. März 2014 (wondermondo.com [abgerufen am 16. September 2018]).
  3. Arslanbob Travel Guide: living in the biggest walnut forest in the world | Cycloscope. In: Cycloscope: bicycle touring planet Earth. 1. Oktober 2014 (cycloscope.net [abgerufen am 16. September 2018]).
  4. Lonely Planet: Life among walnuts: the ancient forests of Kyrgyzstan. In: Lonely Planet. 20. Februar 2018 (lonelyplanet.com [abgerufen am 16. September 2018]).
  5. Arslanbob walnut forest | Caravanistan. Abgerufen am 16. September 2018 (amerikanisches Englisch).