Arne Thomas (* 7. April 1975 in Gießen) ist ein deutscher Chemiker und seit 2009 Professor für anorganische Chemie im Fachbereich Funktionsmaterialien an der TU Berlin.[1]

LebenBearbeiten

Thomas studierte Chemie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und an der Heriot-Watt University in Edinburgh. Er promovierte bei Professor Markus Antonietti am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Als Alexander von Humboldt-Stipendiat arbeitete er als Postdoktorand an der University of California, Santa Barbara. Mitte 2005 kehrte er als Gruppenleiter zurück an das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung.

Sein Hauptinteresse gilt der Synthese von hochporösen Funktionsmaterialien. Ziel ist es, die chemische Zusammensetzung und Struktur anorganischer-, organischer und sogenannter anorganisch-organischer Hybridmaterialien für jede spezielle Anwendung anzupassen bzw. einzustellen.

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2011 ERC Starting Grant
  • 2011 Bayer Early Excellence in Science Award[2]
  • 2017 Highly Cited Researcher (Clarivate Analytics)[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • N. Chaoui, M. Trunk, R. Dawson, J. Schmidt, A. Thomas: Trends and challenges for microporous polymers, Chem. Soc. Rev. 2017, 46, 3302–3321, doi:10.1039/C7CS00071E
  • A. Thomas: Functional Materials: From Hard to Soft Porous Frameworks, Angew. Chem. Int. Ed. 2010, 49, 8328–8344, doi:10.1002/anie.201000167.
  • P. Kuhn, M. Antonietti, A. Thomas: Porous, Covalent Triazine-Based Organic Frameworks Prepared by Ionothermal Synthesis, Angew. Chem. Int. Ed. 2008, 47, 3450–3453, doi:10.1002/anie.200705710

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Seiten des Instituts für Chemie der TU Berlin, abgerufen am 9. Februar 2017
  2. Bayer Early Excellence in Science Award” for Arne Thomas Seite des Exzellenzclusters UniCat vom 19. Dezember 2011, abgerufen am 19. März 2018
  3. Highly Cited Researchers List 2017 – Top Researchers Around the World. Abgerufen am 20. März 2018.