Hauptmenü öffnen

Ariane Grundies (* 24. Dezember 1979 in Stralsund) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Grundies studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und lebt heute in Berlin. Nach einem Band mit Erzählungen, der im Jahre 2004 veröffentlicht wurde, erschien im Herbst 2006 ihr erster Roman Am Ende Ich. Dem folgten drei Sachbücher, die Ariane Grundies zum Teil in Co-Autorenschaft verfasste. Weitere Bücher veröffentlichte sie unter Pseudonym.

Außerdem schreibt Grundies regelmäßig für die Radiosendung Ohrenbär.

Ariane Grundies ist die Schwester des Schauspielers Björn Grundies.

WerkeBearbeiten

  • Schön sind immer die andern. München: Piper, 2004. ISBN 3-492-04604-5
  • Meene Kleene Berlin: Megaeinsverlag, 2005
  • Am Ende Ich; Verlag Kein & Aber; September 2006; ISBN 3-036-95172-5
  • (mit Björn Grundies) Anderes Ufer, andere Sitten Wien: Deuticke 2007 ISBN 3552060502
  • Muschi, Puschi, Schnurrdiburr - Das Lexikon der prominenten Kosenamen Reinbek, Rowohlt 2009
  • Gebrauchsanweisung für Mecklenburg-Vorpommern und die Ostseebäder Piper Verlag, München 2009
  • Fanny Furios - Ich bin mal schnell die Welt retten Dressler Hamburg 2016
  • Die Toten am Sund, Piper, 2017

AuszeichnungenBearbeiten

  • Gewinnerin Smart Short Story Contest und beim „10. open mike“, Berlin (2002)
  • Stipendien der Länder Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin
  • Stipendium der Stiftung Kulturfonds
  • Writer in Residence, Art Omi 2004, New York
  • Dreimonatiges Aufenthaltsstipendium der Stadt Krakau, 2005
  • 21. Stadtschreiberin der Stadt Otterndorf, Mai bis September 2006
  • Aufenthaltsstipendium der Stadt Salzwedel von Januar bis März 2007
  • Aufenthaltsstipendium im Schleswig Holstein Haus Rostock von Oktober bis Dezember 2007
  • Stadtschreiber in Helsinki 2009

WeblinksBearbeiten