Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein

Das Archäologische Landesamt Schleswig-Holstein (ALSH; vormals Landesamt für Vor- und Frühgeschichte, LVF) ist die Obere Denkmalschutzbehörde des Bundeslandes Schleswig-Holstein (ohne Lübeck).

Schloss Annettenhöh, 2012

Seine Aufgabe ist die archäologische Denkmalpflege sowie die Erforschung, der Schutz und der Erhalt des kulturellen Erbes. Der Hauptsitz der Behörde ist das Schloss Annettenhöh genannte Herrenhaus (54° 30′ 22″ N, 9° 31′ 29″ O) in Schleswig, eine weitere Außenstelle (54° 4′ 4″ N, 9° 59′ 5″ O) befand sich früher in Neumünster und zog 2022 nach Bad Segeberg um.[1]

Leiter des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein ist Ulf Ickerodt. Die Behörde beschäftigt 47 Mitarbeiter (Stand 2021).[2]

Eine Besonderheit gilt für die Hansestadt Lübeck, die für ihren Bereich zugleich obere Denkmalschutzbehörde ist und diese Aufgabe durch ihren Bereich Archäologie und Denkmalpflege der Hansestadt Lübeck wahrnimmt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Umzug der Außenstelle Neumünster nach Bad Segeberg. In: schleswig-holstein.de. Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein, 26. April 2022, abgerufen am 17. Juni 2022.
  2. Bericht über die Evaluation des Denkmalschutzgesetzes, S. 131