Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine e.V. (ADKV) ist der Dach- und Fachverband der in Deutschland ansässigen nicht kommerziellen Kunstvereine, die sich der Präsentation und Förderung zeitgenössischer Kunst widmen.[1] Gegründet 1980, gehören der ADKV heute bundesweit rund 300 Kunstvereine an, in denen sich etwa 120.000 Mitglieder engagieren.[2] Die Rechtsform ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Der Sitz ist Berlin.[3]

Ziele und TätigkeitenBearbeiten

Die Arbeitsgemeinschaft versteht sich als Mittlerin zwischen Kunst, Politik, Medien und der von bürgerschaftlichem Engagement getragenen Institution Kunstverein. Mit ihrer Arbeit unterstreicht sie die politische Bedeutung der Kunstvereine, die auf eine über 200-jährige Geschichte zurückblicken können.[2] Sie verbindet die Kunstvereine in einem kulturpolitischen Netzwerk und vertritt ihre Interessen in politischen Gremien, gegenüber Zuwendungsgebern, ein gemeinsames Internetportal, durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie auf der Kunstmesse Art Cologne. Der Verband beschäftigt sich mit dem Thema Kunstvermittlung und führt im Rahmen von Projekten und Einzelveranstaltungen Fortbildungen für Kunstvereine und Kunstvermittler durch und unterstützt seine Mitglieder bei der Professionalisierung ihrer Arbeit.

Im Jahr 2021 wurden Kunstvereine als Formen gesellschaftlicher Selbstorganisation in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen.[4][5]

VorsitzendeBearbeiten

PreiseBearbeiten

Die ADKV lobt seit 1999 jährlich einen dotierten ADKV-Art Cologne Preis für Kunstkritik aus, seit 2006 in Kooperation mit der Kunstmesse Art Cologne, die auch das Preisgeld stiftet. Der Preis richtet sich an freie Kunstkritiker und -kritikerinnen.[6] Außerdem wird ein Preis an Kunstvereine vergeben.

Preisträger für KunstkritikBearbeiten

  • 1999 Hans-Christian Dany
  • 2000 Stefan Römer
  • 2001 Jan Verwoert
  • 2002 Renate Puvogel
  • 2003 Raimar Stange
  • 2004 Gregory Williams
  • 2005 Dominic Eichler
  • 2006 Catrin Lorch
  • 2007 Ludwig Seyfarth
  • 2008 Rudolf Schmitz
  • 2009 Jennifer Allen
  • 2012 Kolja Reichert
  • 2011 Jens Kastner
  • 2013 Astrid Mania
  • 2014 Christine Woditschka

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karin Mihatsch: Der Ausstellungskatalog 2.0. Vom Printmedium zur Online-Repräsentation von Kunstwerken. Transcript Verlag, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-8376-2959-0, S. 99.
  2. a b Armin Klein: Der Kulturbetrieb in Deutschland. In: Armin Klein (Hrsg.): Kompendium Kulturmanagement. 4., überarbeitete Auflage. Verlag Franz Vahlen, München 2017, ISBN 978-3-8006-5362-1, S. 22.
  3. Satzung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine e.V. (pdf), Stand: 14. Oktober 2017
  4. 20 Neueinträge ins Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes Gebärdensprache, Demoszene und Streuobstanbau gehören seit heute zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland, auf kmk.org, abgerufen am 23. August 2021.
  5. Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe. Idee und Praxis der Kunstvereine, Deutsche UNESCO-Kommission
  6. Christiane Thim-Mabrey: Formen der Kunstkritik. In: Heiko Hausendorf, Marcus Müller (Hrsg.): Handbuch Sprache in der Kunstkommunikation. De Gruyter, Berlin 2016, ISBN 978-3-11-029583-2, S. 246.
  7. Kito Nedo erhält den ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik 2017
  8. Antje Stahl erhält den ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik 2019 kunstvereine.de.
  9. Noemi Smolik erhält den ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik 2020 artmagazine.cc