Apastowo

Siedlung städtischen Typs in der Republik Tatarstan (Russland)

Apastowo (russisch Апа́стово; tatarisch Апас, Apas) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Tatarstan in Russland mit 5145 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Apastowo
Апастово (russisch)
Апас (tatarisch)
Föderationskreis Wolga
Republik Tatarstan
Rajon Apastowski
Erste Erwähnung 1647
Frühere Namen Jenalejewo
Siedlung städtischen Typs seit 2004
Bevölkerung 5145 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 95 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 84376
Postleitzahl 422350
Kfz-Kennzeichen 16, 116
OKATO 92 210 551
Geographische Lage
Koordinaten 55° 12′ N, 48° 30′ OKoordinaten: 55° 12′ 15″ N, 48° 30′ 15″ O
Apastowo (Europäisches Russland)
(55° 12′ 15″ N, 48° 30′ 15″O)
Lage im Westteil Russlands
Apastowo (Tatarstan)
(55° 12′ 15″ N, 48° 30′ 15″O)
Lage in Tatarstan

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 75 km Luftlinie südwestlich der Republikhauptstadt Kasan. Er befindet sich zwischen der Swijaga und ihren rechten Nebenfluss Ulema, die jeweils einige Kilometer entfernt verlaufen.

Apastowo ist Verwaltungszentrum des Rajons Apastowski sowie Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Apastowo, zu der außerdem das südöstlich fast unmittelbar anschließende Dorf Staryje Jenali gehört.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde erstmals 1647 unter dem (russifizierten) Namen Jenalejewo erwähnt, auf den bis heute der Name des Gemeindeteils Staryje Jenali („Alt-Jenali“) zurückgeht. Später bürgerte sich der Name Apastowo ein. Am 10. August 1930 wurde es Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons.

Am 9. September 2004 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1897 1703
1939 2137
1959 2002
1970 2363
1979 2917
1989 3903
2002 4566
2010 5145

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Östlich an Apastowo vorbei verläuft die föderale Fernstraße R241 von Kasan nach Uljanowsk. Acht Kilometer nordwestlich der Siedlung befindet sich die Station Karatun bei Kilometer 76 der 1942 eröffneten Eisenbahnstrecke Swijaschsk (bei Kasan) – Uljanowsk – Sysran.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)