Apalachicola River

Fluss in den Vereinigten Staaten

Der Apalachicola River [æpəlætʃɪˈkoʊlə] ist ein 180 km langer Fluss im Nordwesten des US-Bundesstaates Florida. Das ausgedehnte Einzugsgebiet des Flusses umfasst eine Fläche von 50.505 km² und umfasst den äußersten Osten von Alabama sowie den Westen von Georgia. Der Name des Flusses ist vom Volk der Apalachicola abgeleitet, die einst am Fluss lebten. Die Distanz zwischen der Mündung und der am weitesten von der Mündung entfernte Quelle des Einzugsgebietes beträgt rund 800 km.

Apalachicola River
Einzugsgebiet des Apalachicola Rivers

Einzugsgebiet des Apalachicola Rivers

Daten
Gewässerkennzahl US305219
Lage Florida (USA)
Flusssystem Apalachicola River
Abfluss über Apalachicola River → Golf von Mexiko
Quelle Zusammenfluss von Chattahoochee River und Flint River
30° 42′ 32″ N, 84° 51′ 51″ W
Quellhöhe 23 m[1]
Mündung Golf von Mexiko bei ApalachicolaKoordinaten: 29° 43′ 36″ N, 84° 58′ 39″ W
29° 43′ 36″ N, 84° 58′ 39″ W
Mündungshöhe m[2]
Höhenunterschied 23 m
Sohlgefälle 0,13 ‰
Länge 180 km
Einzugsgebiet 50.505 km²
Abfluss MQ
470 m³/s
Der Apalachicola River in der Nähe von Fort Gadsden in Florida

Der Apalachicola River in der Nähe von Fort Gadsden in Florida

Er entsteht bei der Stadt Chattahoochee in der Nähe der Staatsgrenze zu Georgia, wo sich Chattahoochee River und Flint River vereinigen, etwa 95 km nordöstlich von Panama City. Der tatsächliche Punkt seiner Entstehung ist durch den Lake Seminole überflutet, der durch den Jim Woodruff Dam aufgestaut wird. Der Fluss folgt einer generell südlichen Richtung in den Golf von Mexiko. Er passiert Bristol und empfängt im Norden des Gulf Countys von Westen her den Chipola River. Das U.S. Army Corps of Engineers baggert den Unterlauf des Flusses regelmäßig aus, um die Schifffahrt zu ermöglichen.

Er strömt durch das Zentrum des Florida Panhandle. Er passiert dabei den westlichen Teil des Apalachicola National Forest und auf den letzten 50 km überwiegend Feucht- und Sumpfgebiete, in denen er sich mit dem Chipola River vereinigt und sich schließlich bei der gleichnamigen Stadt in die Apalachicola Bay ergießt.

Während der britischen Kolonialzeit bildete der Fluss die Grenze zwischen East Florida und West Florida, weswegen er auch heute noch als natürliche Grenze zwischen den westlichen und östlichen Verwaltungsbezirken dient. Zudem ist er – mit Ausnahme des Gebietes an seiner Mündung – Grenzfluss der beiden in Florida geltenden Zeitzonen. Im Staatsgebiet östlich seines Ufers gilt die Eastern Standard Time (EST), während die Zeitmessung des westlichen Landesteils nach Central Standard Time (CST) erfolgt.

Es wird vermutet, dass der frühe spanische Entdecker Cabeza de Vaca in der Nähe der Flussmündung ein indianischen Dorf, das er "Apachalen" nannte, gefunden hatte.

QuerungenBearbeiten

Der Fluss wird von den folgenden Bauwerken gequert:

Übergang Überführt Lage Koordinaten
Jim Woodruff Dam Chattahoochee 30° 42′ 30,7″ N, 84° 51′ 50,7″ W
Victory Bridge   US 90 Chattahoochee 30° 42′ 4,8″ N, 84° 51′ 32,7″ W
Rail Bridge CSX Chattahoochee 30° 41′ 22″ N, 84° 51′ 48,4″ W
  Interstate 10 MariannaQuincy 30° 38′ 0,5″ N, 84° 54′ 15,5″ W
Trammell Bridge   FL 20 Bristol 30° 26′ 14″ N, 85° 0′ 4″ W
Rail Bridge Apalachicola Northern Railway Apalachicola 29° 45′ 54,4″ N, 85° 1′ 58,6″ W
John Gorrie Memorial Bridge   US 98 Apalachicola 29° 43′ 26,1″ N, 84° 58′ 44,5″ W

NamensvariantenBearbeiten

Der Fluss besitzt mehrere Bezeichnungsvarianten:

  • Apalachocoli River[3]
  • Appalachicola River[4]
  • Río de Apalachicola[5]
  • Río de Santa Cruz[6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chattahoochee River im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  2. Apalachicola River im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  3. Morris, Allen. Florida Place Names. Sarasota: Pineapple Press, Inc., 1995, pp292. See FL-T3 for the 1947 edition. p365
  4. U.S. Geological Survey. Geographic Names Phase I data compilation (1976-1981). 31-Dec-1981. Primarily from U.S. Geological Survey 1:24,000-scale topographic maps (or 1:25K, Puerto Rico 1:20K) and from U.S. Board on Geographic Names files. In some instances, from 1:62,500 scale or 1:250,000 scale maps
  5. Morris, Allen. Florida Place Names. Sarasota: Pineapple Press, Inc., 1995, pp292. See FL-T3 for the 1947 edition. p9
  6. Morris, Allen. Florida Place Names. Sarasota: Pineapple Press, Inc., 1995, pp292. See FL-T3 for the 1947 edition. p365

WeblinksBearbeiten