Antolín Monescillo y Viso

spanischer Kardinal
Patriarch Antolín Kardinal Monescillo y Viso (1897)

Antolín Monescillo y Viso (* 2. September 1811 in Coral de Calatrava; † 11. August 1897 in Toledo) war ein spanischer Bischof und Kardinal.

LebenBearbeiten

Am 22. Juli 1861 wurde er zum Bischof von Calahorra y La Calzada-Logroño ernannt und am 6. Oktober 1861 von Cirilo Kardinal de Alameda y Brea OFM Obs. mit Assistenz von Francisco Landeira y Sevilla und Clemente de Jesus Mungiuia y Nunez zum Bischof geweiht. Als Wahlspruch wählte er Monstra te esse Matrem (Ave maris stella, Strophe 4). Am 27. März 1865 wurde er zum Bischof von Jaén ernannt. Am 22. Juni 1877 wurde er zum Erzbischof von Valencia ernannt und am 5. Oktober 1878 inthronisiert.

Papst Leo XIII. erhob ihn im Konsistorium am 10. November 1884 zum Kardinal und am 10. Juni 1886 wurde ihm die Titelkirche Sant'Agostino zugewiesen.

Am 11. Juni 1892 wurde er zum Erzbischof von Toledo und zum Patriarchen von Westindien ernannt.

Am 11. August 1897 starb er im Alter von 85 Jahren.

WeblinksBearbeiten

Commons: Antolín Monescillo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Cipriano Juárez BerzosaBischof von Calahorra y la Calzada
1861–1865
Fabián Sebastián Arenzana Magdaleno
Andrés Rosales MuñozBischof von Jaén
1865–1877
Manuel María León González y Sánchez
Mariano Barrio FernándezErzbischof von Valencia
1877–1892
Ciriaco Sancha y Hervás
Miguel Payá y RicoErzbischof von Toledo
1892–1897
Ciriaco Sancha y Hervás
Friedrich zu SchwarzenbergKardinalpriester von Sant’Agostino
1892–1897
Antonio María Cascajares y Azara