Hauptmenü öffnen

Annie Clark

US-amerikanische Multi-Instrumentalistin, Sängerin und Songwriterin
Annie Clark
Annie Clark
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Actor
  US 90 23.05.2009 (3 Wo.)
Strange Mercy
  US 19 01.10.2011 (4 Wo.)
Love This Giant (mit David Byrne)
  AT 70 21.09.2012 (1 Wo.)
  UK 40 22.09.2012 (1 Wo.)
  US 23 29.09.2012 (5 Wo.)
St. Vincent
  UK 21 08.03.2014 (6 Wo.)
  US 12 15.03.2014 (10 Wo.)
Masseduction
  DE 82 20.10.2017 (1 Wo.)
  AT 53 27.10.2017 (1 Wo.)
  CH 26 22.10.2017 (2 Wo.)
  UK 6 26.10.2017 (4 Wo.)
  US 10 04.11.2017 (2 Wo.)
MassEducation
  UK 81 25.10.2018 (1 Wo.)

Annie Clark (* 28. September 1982 in Tulsa, Oklahoma), Künstlername St. Vincent, ist eine US-amerikanische Multiinstrumentalistin, Sängerin und Songwriterin.

Annie Clark 2010

KarriereBearbeiten

In ihrer Bühnenkarriere hat sie schon Erfahrungen als Vorband für Arcade Fire, Briertone, Jolie Holland, John Vanderslice, Midlake, Tracy and the Plastics, Tuck & Patti und Xiu Xiu gesammelt. Außerdem war sie 2006 Mitglied von Sufjan Stevens' Live-Band.

2006 hat sie auch, parallel zu ihrer Tour mit Sufjan Stevens, ihre erste EP Paris Is Burning veröffentlicht. Paris Is Burning beinhaltet drei Songs, von denen These Days ein Cover von Jackson Browne ist.

Ihr Debütalbum Marry Me wurde am 10. Juli 2007 bei Beggars Banquet Records veröffentlicht. Auf Marry Me wird sie unter anderem unterstützt von Drummer Brian Teasley (Man or Astroman, The Polyphonic Spree), David Bowies Langzeitpianist Mike Garson und Hornist Louis Schwadron (ehemals bei Polyphonic Spree).

2007 wirkte sie als Mitglied von The Polyphonic Spree auf dem Album The Fragile Army mit. Im Herbst 2007 bestritt St. Vincent ihre erste Headlining-Tour in Deutschland.

Ihr zweites Album trägt den Titel Actor und wurde weltweit am 5. Mai 2009 über das Label 4AD veröffentlicht. Produziert von Clark selbst und John Congleton von The Paper Chase sowie unter Benutzung des Musikprogramms GarageBand, erreichte es Platz 90 der US-amerikanischen Billboard-Charts. In Deutschland erschien das Album aufgrund der unterschiedlichen Tage, an denen neue CDs erscheinen, bereits am 1. Mai 2009.[3]

Am 12. September 2011 erschien ihr drittes Studioalbum mit dem Namen Strange Mercy. Es bekam überwiegend positive Kritiken und erreichte Platz 19 der Billboard-Charts.

Im September 2012 veröffentlichte sie zusammen mit David Byrne das Album Love This Giant.[4] Es wurde in der Kategorie Best Recording Package für einen Grammy Award nominiert.

Im Februar 2014 erschien das Album St. Vincent. Für Clark brachte es mit Platz 12 der Charts nicht nur ihre beste Platzierung bis dahin in den USA, sondern auch gute Platzierungen in Europa. Für St. Vincent bekam sie den Grammy in der Kategorie Bestes Alternative-Album.

Bei den Grammys 2019 war sie zwei Mal nominiert. Sie gewann in der Kategorie Bester Rocksong mit dem Lied Masseduction und ihr gleichnamiges Album war zudem als Bestes Alternative-Album nominiert.[5]

PrivatesBearbeiten

Clark war von 2014 bis September 2016 mit dem britischen Model Cara Delevingne liiert.[6] Von Oktober bis Dezember 2016 war die Sängerin in einer Beziehung mit der Schauspielerin Kristen Stewart.[7][8]

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

AlbenBearbeiten

  • Marry Me (2007; Beggars Banquet)
  • Actor (2009; 4AD)
  • Strange Mercy (2011; 4AD)
  • Love This Giant (2012; 4AD), gemeinsam mit David Byrne
  • St. Vincent (2014; Loma Vista)
  • Masseduction (2017; Loma Vista)
  • MassEducation (2018; Loma Vista)

Singles und EPsBearbeiten

  • Paris Is Burning (2006; Es Tee Vee Records)
  • Now, Now / All My Stars Aligned (2007; Beggars Banquet)
  • Jesus Saves I Spend / These Days (2007; Beggars Banquet)
  • Marrow (2009; 4AD)
  • Actor Out of Work / Bicycle (2009; 4AD)
  • Cruel (2011; 4AD)
  • Year of the Tiger (2011; 4AD)
  • Cheerleader (2012; 4AD)
  • I Should Watch T.V. (2012; 4AD), gemeinsam mit David Byrne
  • Who (2012; 4AD), gemeinsam mit David Byrne
  • Krokodil (2012; 4AD)
  • Brass Tactics EP (2013; 4AD), gemeinsam mit David Byrne
  • St. Vincent (2013; Loma Vista)
  • Birth in Reverse (2014; Loma Vista)
  • Digital Witness (2014; Loma Vista)
  • Prince Johnny (2014; Loma Vista)
  • Pieta / Sparrow (2014; Loma Vista)
  • Regret (2014; Loma Vista)
  • Rattlesnake (2014; Loma Vista)
  • Teenage Talk (2015; Loma Vista)
  • Bad Believer (2015; Loma Vista)
  • New York (2017; Loma Vista)
  • Los Ageless (2017; Loma Vista)

LiteraturBearbeiten

  • Elisabeth Voglsam: What’s the point of doing anything? Zur visuellen Inszenierungsstrategie der Musikerin St. Vincent. Masterarbeit. Universität Wien, Wien 2015 (PDF-Datei).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Annie Clark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: DE AT UK US
  2. Love This Giant (Album) in den US-Charts
  3. http://www.musicline.de/de/product/652637291926///1807984
  4. David Byrne & St. Vincent – Love This Giant. Rolling Stone, 3. September 2012, abgerufen am 5. September 2012.
  5. St. Vincent. In: grammy.com. 15. Februar 2019, abgerufen am 23. Februar 2019 (englisch).
  6. Spiegel Online, Artikel Model Cara Delevingne: Meine Sexualität ist keine Phase vom 17. Juli 2015, abgerufen am 19. Juli 2015
  7. Kristen Stewart Is Dating Cara Delevingne's Ex St. Vincent! (perezhilton.com [abgerufen am 15. Oktober 2016]).
  8. Who is St Vincent aka Annie Clark, when did she date Cara Delevingne and Kristen Stewart and what are her biggest albums and songs? 3. November 2017, abgerufen am 23. Februar 2019 (britisches Englisch).