Angiostrongylus

Gattung der Fadenwürmer
Angiostrongylus
Ratten-Lungenwurm

Ratten-Lungenwurm

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Fadenwürmer (Nematoda)
Ordnung: Strongylida
Überfamilie: Metastrongyloidea
Familie: Angiostrongylidae
Gattung: Angiostrongylus
Wissenschaftlicher Name
Angiostrongylus
Kamensky, 1905

Angiostrongylus (Syn. Haemostrongylus (Railliet & Henry, 1907)) ist eine Gattung der Fadenwürmer, die in der Lunge, den Lungenarterien, im rechten Herzvorhof oder den Gekrösearterien von Säugetieren oder Vögeln parasitieren. Die Gattung enthält 21 Arten, zwei davon – der Ratten-Lungenwurm und A. costaricensis – haben zoonotischen Charakter. Bei allen Arten scheidet der Endwirt die Erstlarve mit dem Kot aus und die weitere Entwicklung erfolgt in als Zwischenwirt fungierenden Schnecken. Die Ansteckung des Endwirts erfolgt durch die Aufnahme von Schnecken oder indirekt über ihre Ausscheidungen bzw. Stapelwirte.[1]

MerkmaleBearbeiten

Die Vertreter von Angiostrongylus haben eine gut ausgebildete, deutlich vom Körper abgesetzte Begattungstasche mit einem terminalen Einschnitt. Ihre bauchseitigen Rippen sitzen an einem gemeinsamen Strang. Die Rippe des rückenseitigen Lappens der Begattungstasche ist vorhanden und ist am Ende häufig fein verzweigt. Das Gubernaculum ist schwach entwickelt oder fehlt ganz. Vulva und Anus liegen nicht endständig. Der Anus ist häufig mit kleinen Papillen besetzt, der Schwanz ist abgerundet.[2]

ArtenBearbeiten

Zur Gattung gehören 21 Arten, wobei die Zuordnung einiger nicht gesichert ist:[1]

Befall des MenschenBearbeiten

Zwei Arten können menschliche Erkrankungen hervorrufen: Angiostrongylus cantonensis und Angiostrongylus costarinensis. Angiostrongylus cantonensis kommt in einigen Gebieten Asiens vor. Er kann eine eosinophile Meningitis hervorrufen. Angiostrongylus costarinensis wurde in Costa Rica entdeckt, kommt aber auch in Zentralamerika, Südamerika und der Karibik vor. Ratten, Marmosetten und Weißrüssel-Nasenbären sind die eigentlichen Wirte. Die Wurmeier gelangen über Abwasser in Süßwasserkrabben und Krebse. Die Infektion erfolgt überwiegend durch Verzehr von schlecht gekochten Krebsen. Die Infektion kann eine Blinddarmentzündung vortäuschen[3][4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b David M. Spratt: Species of Angiostrongylus (Nematoda: Metastrongyloidea) in wildlife: A review. In: International Journal for Parasitology: Parasites and Wildlife. Band 4, Nr. 2, 2015, S. 178–189. Volltext
  2. Roy Clayton Anderson, Alain Gabriel Chabaud, Sheila Willmott: Keys to the Nematode Parasites of Vertebrates: Archival volume. CABI, 2009, ISBN 978-1-84593-572-6, S. 201.
  3. Anna K Rubin, Kristine S Burk, Kyle Staller, Hiroko Kunitake, Gregory K Robbins, Vikram Deshpande: Case 30-2018: A 66-Year-Old Woman with Chronic Abdominal Pain. In: The New England Journal of Medicine. Band 379, 2018, S. 1263–1272, doi:10.1056/NEJMcpc1802831.
  4. P Morera, R Neafie, A Marty: Angiostrongyliasis costaricensis. In: W Meyers, R Neafie, A Marty, D Wear (Hrsg.): Pathology of infectious diseases. 1. Band: Helminthiases, 2000, ISBN 1-881041-65-4, S. 385–396.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Angiostrongylus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien