Amy Locane

US-amerikanische Schauspielerin

Amy Locane (* 19. Dezember 1971 in Trenton, New Jersey) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

LebenBearbeiten

Locane trat als Kind in zahlreichen Werbespots auf. Im Jahr 1984 erhielt sie eine Rolle in der Sitcom Spencer der National Broadcasting Company. Im Filmdrama Roadhome (1989) spielte sie an der Seite von Donald Sutherland. In der Komödie Cry-Baby (1990) von John Waters übernahm sie an der Seite von Johnny Depp eine der Hauptrollen. Im Jahr 1992 trat sie in einigen Folgen der Fernsehserie Melrose Place in der Rolle der Sandy Louise Harling auf.

Für die Rolle im Filmdrama Operation Blue Sky (1994), in dem sie neben Jessica Lange und Tommy Lee Jones spielte, wurde sie im Jahr 1995 für den Young Artist Award nominiert. Im Fernsehdrama Bedingungslose Liebe (1997) trat sie an der Seite von Jacqueline Bisset, Peter Weller und Julian Sands. Im Thriller Ich küsse dich, ich töte dich (1998) spielte sie neben William McNamara eine der Hauptrollen. Im preisgekrönten Independentfilm Secretary – Womit kann ich dienen? (2002) spielte sie neben James Spader und Maggie Gyllenhaal.

Mitte der 2000er-Jahre beendete sie ihre Karriere in Hollywood und zog an die Ostküste, wo sie eine Familie gründete.[1] Mit ihrem Ehemann Mark Bovenizer hat Amy Locane zwei Töchter, Paige Cricket (* Januar 2007) und Avery Hope (* 21. Januar 2009).

Nachdem Locane am 27. Juni 2010 unter Einfluss von Alkohol einen Unfall verursachte, bei dem eine andere Autofahrerin ums Leben kam, wurde sie wegen Totschlags angeklagt.[2] Am 27. November 2012 wurde sie zu fünf bis zehn Jahren Haft wegen Totschlag, sowie zu drei bis fünf Jahren Haft wegen Körperverletzung mit einem Auto verurteilt.[3] Das eher niedrige Urteil wurde damit begründet, dass Locane Mutter junger Kinder sei, aber es wurde von einigen Beobachtern und der Familie des Opfers als zu niedrig empfunden.[4] Locane saß ihre Strafe in der Edna Mahan Correctional Facility for Women ab und wurde am 12. Juni 2015 auf Bewährung entlassen. Am 22. Juli 2016 entschied ein Berufungsgericht, dass die dreijährige Haftstrafe aufgrund in der Urteilsbegründung nicht ausreichend dargelegter mildernde Umstände überprüft werden müsse. Nach mehreren Prozessen wurde im September 2020 befunden, dass die Strafe zu niedrig gewesen sei und sie für weitere acht Jahre ins Gefängnis müsse.[5][6][7] Diese von Rechtsexperten als ungewöhnlich beurteilte, viel härtere Neuverurteilung erfuhr ebenfalls Kritik, vor allem da Locane in den fünf Jahren nach ihrer Entlassung nicht negativ aufgefallen und sich als Sprecherin gegen betrunkenes Autofahren engagiert hatte.[8]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ‘Thrown back in jail – it’s cruel’: why was actor Amy Locane imprisoned twice for the same crime? 10. März 2021, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).
  2. 'Melrose Place' actress is indicted in fatal Montgomery drunken driving crash. 16. Dezember 2010, abgerufen am 21. Oktober 2011 (englisch).
  3. Juror in 'Melrose Place' manslaughter trial: 'Sad end to a tragic story'. 30. November 2012, abgerufen am 28. November 2012 (englisch).
  4. ‘Thrown back in jail – it’s cruel’: why was actor Amy Locane imprisoned twice for the same crime? 10. März 2021, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).
  5. Judge admits he erred in sentencing 'Melrose Place' actress. In: WJHL. 16. September 2016. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  6. 'Melrose Place' actress faces new sentence in fatal drunken-driving crash. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  7. Nick Muscavage: ‘Melrose Place’ actress Amy Locane resentenced to 8 years in prison for fatal DWI crash. Abgerufen am 16. Juli 2021 (amerikanisches Englisch).
  8. ‘Thrown back in jail – it’s cruel’: why was actor Amy Locane imprisoned twice for the same crime? 10. März 2021, abgerufen am 16. Juli 2021 (englisch).