American Society for Cell Biology

Die American Society for Cell Biology (ASCB) ist eine US-amerikanische Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Zellbiologie.

Die Gründung der Gesellschaft wurde 1960 im Arbeitszimmer von Keith R. Porter beschlossen, zu den weiteren frühen Protagonisten gehörten George Palade, Don Fawcett, Hewson Swift, Arthur Solomon und Hans Ris. Die offizielle Gründung erfolgte im Juli 1961 im Bundesstaat New York, im November desselben Jahres wurde in Chicago der erste Kongress abgehalten.[1]

Während in der Anfangszeit die Elektronenmikroskopie einen gewissen Schwerpunkt der Tätigkeiten der ASCB bildete, erweiterte sich das Feld rasch um moderne Lichtmikroskopie, Molekularbiologie, Genetik und Biochemie. Stand 2017 hat die ASCB mehr als 9000 Mitglieder, von denen etwa ein Viertel außerhalb der Vereinigten Staaten tätig ist. Unter ihren Mitgliedern finden sich 32 Nobelpreisträger.[1]

Die ASCB vergibt verschiedene Wissenschaftspreise, darunter die E. B. Wilson Medal (seit 1981) und die Keith R. Porter Lecture (seit 1982). Zu den Fachzeitschriften, die die ASCB herausgibt, gehören CBE – Life Sciences Education und Molecular Biology of the Cell.

PräsidentenBearbeiten

Präsidenten der American Society for Cell Biology waren:[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten