Hauptmenü öffnen

Alvise Vivarini

venezianischer Renaissancemaler

Alvise Vivarini (oder: Luigi Vivarini; * ca. 1442 in Venedig; † nach 1503 ebenda) war ein venezianischer Maler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Alvise Vivarini ist der letzte Spross einer Dynastie von Malern des Quattrocento in Venedig. Sein Vater war Antonio Vivarini und sein Onkel war Bartolomeo Vivarini, bei dem er höchstwahrscheinlich seine Ausbildung erhielt. Ein Bruder seiner Mutter war der Künstler Giovanni d’Alemagna. Man vermutet, dass der Maler Jacopo de’ Barbari von ihm ausgebildet wurde.

Für seine großformatigen Gemälde im Saal des großen Rates im Dogenpalast in Venedig wurde er 1492 mit dem Ehrentitel Depentor in Gran Conseio ausgezeichnet und erhielt fortan einen Sold von fünf Dukaten im Monat. Sein letztes Werk Heiliger Ambrosius und andere Heilige in der Capella Millimesi, der Nördlichen Kapelle des Querschiffs, in der Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari in Venedig konnte er vor seinem Tod 1503 nicht fertigstellen. Einer seiner Schüler, Marco Basaiti, vollendete es nach seinem Tod.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

 
Madonna mit Kind und vier Heiligen in der Galleria nazionale delle Marche, Herzogspalast Urbino

.

Zerstörte WerkeBearbeiten

  • ab 1488: Otho bietet seine Vermittlung zwischen Venedig und Barbarossa an und Barbarossa empfängt seinen Sohn im Saal des Großen Rates im Dogenpalast in Venedig. 1577 durch Feuer mit anderen Werken z. B. von Giovanni Bellini zerstört.
  • 1485–1490: Thronende Maria mit Kind und sechs Heiligen. Gemäldegalerie Berlin. Zerstört 1945 im Flakbunker Berlin-Friedrichshain.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alvise Vivarini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien