Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch

Gesetz: Österreich, Liechtenstein

Das Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) ist die 1812 in den „deutschen Erbländern“ des Kaisertums Österreich in Kraft getretene und auch heute noch geltende wichtigste Kodifikation des Zivilrechts in Österreich und ist damit auch das älteste gültige Gesetzbuch des deutschen Rechtskreises. Es heißt „allgemein“, weil es für alle Personen in seinem Geltungsbereich, im Gegensatz zum gemeinen Recht, einheitlich und verbindlich gilt. „Bürgerliches Recht“ bedeutet nach § 1 ABGB, dass das ABGB die „Privat-Rechte und Pflichten der Einwohner des Staates unter sich“ regelt.

Basisdaten
Titel: Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch
Langtitel: Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch für die gesammten deutschen Erbländer der Oesterreichischen Monarchie
Abkürzung: ABGB
Typ: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Zivilrecht
Fundstelle: JGS Nr. 946/1811 in ALEX
Datum des Gesetzes: 1. Juni 1811
Inkrafttretensdatum: 1. Jänner 1812
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 33/2024
Gesetzestext: ABGB i.d.g.F. im RIS
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!
Titelblatt der ABGB-Ausgabe von 1811, ausgestellt im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien

Geschichte

Bearbeiten

Entstehung

Bearbeiten

Die Vorarbeiten zu einer Kodifizierung des österreichischen Zivilrechts begannen bereits Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Codex Theresianus (1766) und dem darauf folgenden Entwurf Hortens (1774), die sich jeweils stark am Gemeinen Recht orientierten,[1] aber auch naturrechtliche Einflüsse enthielten. Mit Ausnahme des personenrechtlichen Teils des Entwurfs Horten, der am 1. Jänner 1787 als Josephinisches Gesetzbuch (1786 noch als Teil-ABGB) in Kraft trat, erlangten sie allerdings keine Gesetzeskraft. Ende des 18. Jahrhunderts erarbeitete Karl Anton von Martini einen neuen Entwurf für eine Kodifizierung, der sich systematisch auf das Naturrecht gründete.[2] Dieser erlangte als Westgalizisches Gesetzbuch zunächst testweise in Westgalizien Geltung und als Ostgalizisches Gesetzbuch dann auch für Ostgalizien.[3] Mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurde dieses als „Urentwurf“[4][5] von der Hofkommission für Gesetzsachen unter maßgeblicher Mitwirkung Franz von Zeillers, einem Schüler Martinis, im Auftrag Franz II.[6] überarbeitet und als ABGB per kaiserlichem Patent (Gesetz) am 1. Juni 1811 kundgemacht. Es trat mit 1. Jänner 1812 mit der Wirkung in Kraft, dass sämtliche Gesetze und Gewohnheitsrechte[7] mit Bezug auf das Allgemeine bürgerliche Recht außer Kraft gesetzt wurden.

Entwicklung des Geltungsbereiches

Bearbeiten

Der Geltungsbereich des ABGB umfasste die gesamten Deutschen Erbländer der Österreichischen Monarchie, worunter all jene Länder verstanden wurden, die nicht zur ungarischen Krone gehörten (Cisleithanien).[8] Ab 1853 wurde es als Folge der Reichsverfassung 1849 und der anschließenden Verfassungsgrundsätze (RGBl. 4/1852 Nr. 33 der Beilage[9]) auch in Kroatien-Slawonien, Ungarn, im Temescher Banat, in der serbischen Vojvodina (RGBl. 246/1852)[10] und in Siebenbürgen (RGBl. 99/1853)[11] in Kraft gesetzt,[12] in Ungarn hingegen bereits 1861 als Folge des Oktoberdiploms und der Autonomiebestrebungen Ungarns wieder außer Kraft gesetzt (Képviselőházi irományok, 1861, I. Kötet, 11. sz.[13]).[14] Der Zerfall der Österreichisch-Ungarischen Monarchie hatte keine sofortigen Auswirkungen auf den Geltungsbereich des ABGB. Es bestand in den Nachfolgestaaten, etwa in Österreich (StGBl 140/1920),[15] das nun auch aus dem Burgenland bestand, in Teilen der Tschechoslowakei (Nr. 11/1918 Sb.), Polens,[16] Rumäniens,[17] und im Königreich Jugoslawien[18] zunächst unverändert fort. Nach dem Anschluss Österreichs an das deutsche Reich blieb das ABGB in Kraft (RGBl I S 237/1938)[19] und behielt sie auch nach dem Zweiten Weltkrieg (StGBl 6/1945[20]) bis heute. In Siebenbürgen wurde das ABGB in den 1940er Jahren (Gesetz Nr. 389/22.06.1943) großteils außer Kraft gesetzt.[21] In der Tschechoslowakei (Ústavní dekret č. 11/1944) und in Polen galt das ABGB hingegen nach dem Zweiten Weltkrieg weiter, wurde aber schließlich durch das neue tschechische Zivilgesetz (Nr. 141/1950 Sb.[22]) und Arbeitsgesetz (Nr. 65/1965 Sb.[23])[24] und in Polen mit Ende 1946[25] außer Kraft gesetzt. In Jugoslawien blieb das ABGB noch bis zu dessen Zerfall 1991 eine immer kleiner werdende subsidiäre Rechtsquelle.[26] In Kroatien ist es noch heute subsidiäre Rechtsquelle.

Inhaltliche Änderungen

Bearbeiten

In den ersten hundert Jahren seit dem Inkrafttreten 1812 wurde kaum in das ABGB eingegriffen. Die wenigen Änderungen betrafen vor allem Bestimmungen, die sich auf die Religion einer Person bezogen. Erst die drei Teilnovellen zum ABGB von 1914 (RGBl. 276/1914),[27] 1915 (RGBl. 208/1915)[28] und 1916 (RGBl. 69/1916)[29] brachten in fast allen Bereichen des ABGB kleinere und größere Änderungen. Betrafen die Änderungen in der ersten Teilnovelle das Familien- und Erbrecht wie z. B. die Verbesserung der Rechtsstellung unehelicher Kinder und jene in der zweiten Teilnovelle die Erneuerung und Berichtigung von Grundstücksgrenzen, so wurden durch die dritte Teilnovelle vor allem größere Teile des Schuldrechts nach dem Vorbild des deutschen BGB und des schweizerischen OR novelliert, wie z. B. der Lohnvertrag in den Dienst- und Werkvertrag unterteilt, die Auslobung und der Vertrag zugunsten Dritter eingefügt und Teile des Vertrags- und des Schadenersatzrechts verändert. In der Zwischenkriegs- und NS-Zeit veränderte sich das ABGB wenig. Bedeutende Änderungen in der Zwischenkriegszeit waren etwa die Herabsetzung der Altersgrenzen der Minderjährigkeit (StGBl. 96/1919)[30] und während der NS-Zeit etwa die Abschaffung der Fideikommisse (RGBl. I S 825/1938).[31] Darüber hinaus wurden durch die Übernahme des deutschen Ehegesetzes (RGBl. I S 807/1938),[32] womit etwa die obligatorische Zivilehe in Österreich Einzug fand, große Teile des im ABGB geregelten Eherechts aufgehoben.[33] Nach dem 2. Weltkrieg kam es vor allem im Personenrecht zu umfassenden Änderungen. Im Zuge der Großen Familienrechtsreform kam es etwa zu einer Verbesserung der Rechtsstellung des unehelichen Kindes (BGBl. 342/1970[34]) und zur Gleichstellung von Mann und Frau in der Ehe (BGBl. 412/1975[35]) und im Verhältnis zu ihren ehelichen Kindern (BGBl. 403/1977[36]), in den 2000er Jahren etwa zu einer Stärkung der Rechte von Kindern gegenüber ihren Eltern, z. B durch das Erfordernis der Einwilligung des entscheidungsfähigen Kindes in medizinische Behandlungen oder das Kontaktrecht (BGBl. I 135/2000[37]) und 2013 z. B zu einer weiteren Liberalisierung des Namensrechts, zu Erleichterungen in Bezug auf die gemeinsame Obsorge und einer teilweisen Neueinordnung der Bestimmungen des Personenrechts (BGBl. I 15/2013[38]). Änderungen brachten etwa auch die Einführung der eingetragenen Partnerschaft, wie z. B im Erbrecht (BGBl. I Nr. 135/2009),[39] die Umänderung der Sachwalterschaft in eine Erwachsenenvertretung (BGBl. I 59/2017)[40] oder auch die neuen Möglichkeiten der Fortpflanzungsmedizin (BGBl. 275/1992[41]). Größere Änderungen im (dinglichen und persönlichen) Sachenrecht dienten etwa der Modernisierung des Darlehensvertrages (BGBl. I 28/2010[42]), der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (BGBl. I 83/2014)[43] und des Erbrechts (BGBl. I 87/2015).[44] Kleinere Änderungen betrafen etwa den Tierschutz, wie z. B. die Klarstellung, dass Tiere keine Sachen sind (BGBl. 179/1988[45]), oder den Verbraucherschutz, wie z. B. bei unbestellter Zustellung von Waren (BGBl. I 6/1997[46]). Einige Änderungen dienten auch der Umsetzung von EU-Richtlinien, wie z. B. der Zahlungsverzugs- (BGBl. I 50/2013),[47] der Verbraucherrechte- (BGBl. I 33/2014)[48] und der Warenkaufrichtlinie (BGBl. I 175/2021).[49]

Einteilung des ABGB

Bearbeiten

Die Einteilung folgt dem iustinianischen Institutionensystem. Die österreichische Rechtswissenschaft lehrt das Zivilrecht allerdings nach dem Pandektensystem. Einige Teile des österreichischen Privatrechts sind mittlerweile außerhalb des ABGB in eigenen Gesetzen geregelt, so etwa im Ehegesetz, Mietrechtsgesetz oder Konsumentenschutzgesetz. Dennoch ist das ABGB nach wie vor eine bedeutende Grundlage des Zivilrechtssystems in Österreich und damit neben dem französischen Code civil die zweitälteste in Kraft stehende, von vernunftrechtlichen Gedanken geprägte Zivilrechtskodifikation. Das Gesetz verinnerlichte das Formideal der naturrechtlich-systematischen Kodifikationsidee und hielt sich klar, kurz und prinzipienorientiert.

Im Gegensatz zum achtzehn Jahre zuvor erlassenen preußischen ALR hatte das ABGB die ständischen Unterschiede der Gesellschaft unter den Vorbehalt politischer Gesetze gestellt und aus der Systematik des Gesetzeswerkes ausgeklammert. In dieser Hinsicht bedurfte es später keiner Anpassungen, als sich der Wandel zu einer Gesellschaft gleichberechtigter Bürger im Laufe des 19. Jahrhunderts schließlich vollzog. Die Gesetzessystematik selbst betreffend, unterschied sich das ABGB vom prALR deutlich auch in dem Punkt, dass es keine detaillierten Einzelfallregelungen aufstellte. Die Gesetze waren bewusst abstrakt formuliert, damit der Richter bei seiner Entscheidung rechtlichen Entwicklungsspielraum für die Anpassung an sich wandelnde Gesellschaftsverhältnisse erhält.[50]

Das ABGB gliedert sich dem Institutionensystem entsprechend in zwei Sachteile und einen allgemeinen Teil. Die Unterteilung erfolgt in zwei große Sachgebiete, personae (Familien- und Personenrecht) und res (Sachenrecht, inklusive Erb- und Obligationenrecht). Ein dritter Teil enthält gemeinschaftliche Bestimmungen.

Grundstruktur des ABGB

Bearbeiten
  • Präambel/Promulgationsklausel
  • Einleitung: Von den bürgerlichen Gesetzen überhaupt (enthält nach dem Pandektensystem Teile des Allgemeinen Teils)
  • Haupteinteilung des bürgerlichen Rechts:
    1. Teil: Von dem Personenrechte. (enthält nach dem Pandektensystem Teile des Allgemeinen Teils und des Familienrechts)
      1. Hauptstück: Von den Rechten, welche sich auf persönliche Eigenschaften und Verhältnisse beziehen.
      2. Hauptstück: Von dem Eherechte.
      3. Hauptstück: Rechte zwischen Eltern und Kindern
        1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen
        2. Abschnitt: Abstammung des Kindes
        3. Abschnitt: Name
        4. Abschnitt: Obsorge
        5. Abschnitt: Sonstige Rechte und Pflichten
        6. Abschnitt: Annahme an Kindesstatt
      4. Hauptstück: Von der Obsorge einer anderen Person
      5. Hauptstück: Kindesunterhalt
      6. Hauptstück: Von der Vorsorgevollmacht und der Erwachsenenvertretung
        1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen
        2. Abschnitt: Vorsorgevollmacht
        3. Abschnitt: Gewählter Erwachsenenvertreter
        4. Abschnitt: Gesetzlicher Erwachsenenvertreter
        5. Abschnitt: Gerichtlicher Erwachsenenvertreter
      7. Hauptstück: Von der Kuratel.
    2. Teil: Von dem Sachenrechte. (enthält nach dem Pandektensystem das Sachenrecht, Erbrecht und Teile des Allgemeinen Teils, Familienrechts und des Schuldrechts)
      1. Abteilung: Von den dinglichen Rechten.
        1. Hauptstück: Von dem Besitze.
        2. Hauptstück: Von dem Eigenthumsrechte.
        3. Hauptstück: Von der Erwerbung des Eigenthumes durch Zueignung.
        4. Hauptstück: Von Erwerbung des Eigenthumes durch Zuwachs.
        5. Hauptstück: Von Erwerbung des Eigenthumes durch Uebergabe.
        6. Hauptstück: Von dem Pfandrechte.
        7. Hauptstück: Von Dienstbarkeiten (Servituten)
        8. Hauptstück: Vom Erbrecht allgemein
        9. Hauptstück: Gewillkürte Erbfolge
        10. Hauptstück: Von der Ersatz- und Nacherbschaft
        11. Hauptstück: Vermächtnisse
        12. Hauptstück: Von der Einschränkung und Aufhebung des letzten Willens
        13. Hauptstück: Von der gesetzlichen Erbfolge
        14. Hauptstück: Vom Pflichtteil und der Anrechnung auf den Pflichtteil
        15. Hauptstück: Erwerb einer Erbschaft
        16. Hauptstück: Von der Gemeinschaft des Eigenthumes und anderer dinglichen Rechte.
      2. Abteilung: Von den persönlichen Sachenrechten.
        1. Hauptstück: Von Verträgen und Rechtsgeschäften überhaupt.
        2. Hauptstück: Von Schenkungen.
        3. Hauptstück: Von dem Verwahrungsvertrage.
        4. Hauptstück: Von dem Leihvertrage.
        5. Hauptstück: Von dem Darleihensvertrage.
        6. Hauptstück: Von der Bevollmächtigung und andern Arten der Geschäftsführung.
        7. Hauptstück: Von dem Tauschvertrage.
        8. Hauptstück: Von dem Kaufvertrage.
        9. Hauptstück: Von Bestand- Erbpacht- und Erbzins-Verträgen.
        10. Hauptstück: Von Verträgen über Dienstleistungen
        11. Hauptstück: Von der Gesellschaft bürgerlichen Rechts
          1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen
          2. Abschnitt: Rechtsverhältnisse der Gesellschafter untereinander
          3. Abschnitt: Rechtsverhältnisse zu Dritten
          4. Abschnitt: Gesellschafternachfolge
          5. Abschnitt: Umwandlung
          6. Abschnitt: Auflösung
          7. Abschnitt: Liquidation
        12. Hauptstück: Von den Ehepakten und dem Anspruch auf Ausstattung
        13. Hauptstück: Von den Glücksverträgen.
        14. Hauptstück: Von dem Rechte des Schadensersatzes und der Genugthuung.
    3. Teil: Von den gemeinschaftlichen Bestimmungen der Personen- und Sachenrechte. (enthält nach dem Pandektensystem Teile des Allgemeinen Teils und des Schuldrechts)
      1. Hauptstück: Von Befestigung der Rechte und Verbindlichkeiten.
      2. Hauptstück: Von Umänderung der Rechte und Verbindlichkeiten.
      3. Hauptstück: Von Aufhebung der Rechte u. Verbindlichkeiten.
      4. Hauptstück: Von der Verjährung und Ersitzung.
      5. Hauptstück

Gesetzestext

Bearbeiten

Den aktuellen Gesetzestext des ABGB (und das gesamte geltende österreichische Bundesrecht) findet man im Rechtsinformationssystem des Bundes (siehe Weblinks) des Bundeskanzleramtes. Soweit der Text aus der ursprünglichen Fassung stammt, ist er auch nach der damaligen Schreibweise wiedergegeben.

Insbesondere bei den Bestimmungen aus der Urfassung gilt es, den historischen Sprachgebrauch bei der Interpretation zu beachten (z. B. „Genugtuung“ = Schadenersatz).

Kommentaren zum ABGB kommt und kam eine große Bedeutung zu. Den ersten Kommentar zum ABGB schrieb Franz von Zeiller selbst. Des Weiteren sind die Kommentare von Moritz von Stubenrauch, Heinrich Klang, Michael Schwimann und Peter Rummel zu nennen, die zu jeder Zeit großen Einfluss auf die österreichische zivilrechtliche Rechtsprechung hatten.

Ausstrahlung

Bearbeiten

Das ABGB wurde vielfach rezipiert, so z. B. in Liechtenstein (FL-ABGB), der Türkei (die allerdings unter Atatürk das schweizerische Zivilgesetzbuch und Obligationenrecht übernahm), der Tschechoslowakei, in Serbien, Bosnien, Slowenien, Kroatien und Rumänien.

Literatur

Bearbeiten

Privatrechtsgeschichte des ABGB

Bearbeiten

Lehrbücher

Bearbeiten
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Vgl. zum Codex Theresianus Franz von Zeiller: Commentar über das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch für die gesammten Deutschen Erbländer der Österreichischen Monarchie. Erster Band, Geistinger, Wien/Triest 1811, S. 8 (Digitalisat).
  2. Josef Schey, Heinrich Klang: Einleitung. In: Heinrich Klang, Franz Gschnitzer (Hrsg.): Kommentar zum Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch. Band 1, Halbband 1. Verlag der österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1964, S. 9.
  3. Julius Ofner: Der Ur-Entwurf und die Berathungs-Protokolle des Österreichischen Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches. Band 1, Hölder, Wien 1889, S. 3 (Digitalisat).
  4. Franz von Zeiller: Commentar über das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch für die gesammten Deutschen Erbländer der Österreichischen Monarchie. Erster Band, Geistinger, Wien/Triest 1811, S. XI
  5. Julius Ofner: Der Ur-Entwurf und die Berathungs-Protokolle des Österreichischen Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches. Band 1, Hölder, Wien 1889, Vorrede [S. 5] (Digitalisat).
  6. Julius Ofner: Der Ur-Entwurf und die Berathungs-Protokolle des Österreichischen Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches. Band 1, Hölder, Wien 1889, S. 4 (Digitalisat).
  7. Dazu führte § 10 ABGB mittels ausdrücklicher Ausschlussanordnung aus: „Auf Gewohnheiten kann nur in den Fällen, in welchen sich ein Gesetz darauf beruft, Rücksicht genommen werden.“
  8. Wilhelm Brauneder: Entstehung und Entwicklung des ABGB bis 1900 (= Österreichs Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB). Eine europäische Privatrechtskodifikation. Band 1). Duncker & Humblot, Berlin 2014, ISBN 978-3-428-83301-6, S. 179 ff.
  9. Allerhöchstes Cabinetsschreiben Seiner Majestät des Kaisers vom 31. Dezember 1851, auf alex.onb.ac.at
  10. 246 Kaiserliches Patent vom 29. November 1852, auf alex.onb.ac.at
  11. Kaiserliches Patent vom 29. Mai 1853, auf alex.onb.ac.at
  12. Wilhelm Brauneder: Entstehung und Entwicklung des ABGB bis 1900 (= Österreichs Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB). Eine europäische Privatrechtskodifikation. Band 1). Duncker & Humblot, Berlin 2014, ISBN 978-3-428-83301-6, S. 257.
  13. Képviselőházi irományok, 1861. I. Kötet • 1-57. sz. | Könyvtár | Hungaricana. Abgerufen am 16. Juni 2024.
  14. Gábor Hamza: Geschichte der Kodifikation des Zivilrechts in Ungarn. In: Anuario da Facultade de Dereito da Universidade da Coruña. 2008/12, ISSN 1138-039X, S. 533–544 (536) (Digitalisat).
  15. Verfassungsgesetz vom 1. Oktober, betreffend den Übergang zur bundesstaatlichen Verfassung, auf alex.onb.ac.at
  16. Andrzej Mączyński: Das ABGB in Polen. In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 188.
  17. Christian Alunaru: Das ABGB in Rumänien (frühere Geltung und heutige Ausstrahlung). In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 111 Fn 38.
  18. Verica Trstenjak: Das ABGB in Slowenien. In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 294.
  19. Gesetz über die Wiedervereinigung Österreich mit dem Deutschen Reich | Vom 13. März 1938, auf alex.onb.ac.at
  20. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  21. Christian Alunaru: Das ABGB in Rumänien (frühere Geltung und heutige Ausstrahlung). In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 111 f.
  22. Ministerstvo vnitra České republiky. Abgerufen am 16. Juni 2024.
  23. Ministerstvo vnitra České republiky. Abgerufen am 16. Juni 2024.
  24. Radovan Dávid: Bürgerliches Recht 1948–1989. In: Ladislav Vojáček, Karel Schelle, Jaromír Tauchen (Hrsg.): Die Entwicklung des Tschechischen Privatrechts. Brno 2011, ISBN 978-80-210-5612-1, S. 134.
  25. Andrzej Mączyński: Das ABGB in Polen. In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 192.
  26. Verica Trstenjak: Das ABGB in Slowenien. In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 294 f.
  27. Kaiserliche Verordnung vom 12. Oktober 1914, auf alex.onb.ac.at
  28. Kaiserliche Vordnung vom 22. Juli 1915, auf alex.onb.ac.at
  29. Kaiserliche Verordnung vom 19. März 1916, auf alex.onb.ac.at
  30. Gesetz vom 6. Februar über die Herabsetzung der Altersgrenze der Minderjährigkeit, auf alex.onb.ac.at
  31. Deutsches Reichsgesetzblatt: Gesetz über die Abschaffung der Familienfideikommisse und sonstiger gebundener Vermögen. Vom 6 Juli 1938, auf alex.onb.ac.at
  32. Gesetz zur Vereinheitlichung des Rechts der Eheschließung und der Ehescheidung im Lande Österreich und im übrigen Reichsgebiet | Vom 6. Juli 1938, auf alex.onb.ac.at
  33. Franz-Stefan Meissel, Benjamin Bukor: Das ABGB in der Zeit des Nationalsozialismus. In: Constanze Fischer-Czermak, Gerhard Hopf, Georg Kathrein (Hrsg.): Festschrift 200 Jahre ABGB. Band 1. Manz, Wien 2011, ISBN 978-3-214-18110-9, S. 21.
  34. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  35. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  36. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  37. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  38. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  39. 135. Bundesgesetz (PDF), auf ris.bka.gv.at
  40. Bundesgesetzblatt für Republik Österreich, 25. April 2017, Teil 1 (PDF), auf ris.bka.gv.at
  41. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  42. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  43. Bundesgesetzblatt für Republik Österreich, 21. November 2014, Teil 1 (PDF), auf ris.bka.gv.at
  44. Bundesgesetzblatt für Republik Österreich, 30. Juli 2015, Teil 1 (PDF), auf ris.bka.gv.at
  45. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  46. Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Abgerufen am 16. Juni 2024.
  47. Bundesgesetzblatt für Republik Österreich, 20. März 2013, Teil 1 (PDF), auf ris.bka.gv.at
  48. Bundesgesetzblatt für Republik Österreich, 26. Mai 2014, Teil 1 (PDF), auf ris.bka.gv.at
  49. Bundesgesetzblatt für Republik Österreich, 9. September 2021, Teil 1 (PDF), auf ris.bka.gv.at
  50. Helmut Coing: Europäisches Privatrecht 1800–1914, München 1989. § 3 I. S. 10–12.