Radrennbahn Leipzig

Radrennbahn im Stadtteil Kleinzschocher der sächsischen Stadt Leipzig
(Weitergeleitet von Alfred-Rosch-Kampfbahn)
Rennen auf der Alfred-Rosch-Kampfbahn im Jahre 1971

Die Radrennbahn Leipzig (ehemals Alfred-Rosch-Kampfbahn) befindet sich in Kleinzschocher, einem Stadtteil der sächsischen Stadt Leipzig.

Die heutige RadrennbahnBearbeiten

Die Leipziger Radrennbahn ist 400 Meter lang, aus Beton und halboffen und damit die längste ihrer Art in Deutschland. Sie ist 7,50 Meter breit, und die Kurvenüberhöhung beträgt 26 Grad. Ursprünglich war sie nach Alfred Rosch benannt, einem kommunistischen Funktionär aus Leipzig, der im Juli 1945 von Plünderern erschossen wurde. 1992 wurde sie in Radrennbahn Leipzig umbenannt.

1948 begannen Radsportler des Vereins SC Großzschocher auf der Basis privater Initiative mit dem Bau einer Radrennbahn auf dem Gelände des Sportplatzes an der Windorfer Straße. Dafür wurde die vorhandene Aschenbahn genutzt und um Kurven ergänzt. Das erste Rennen auf der Alfred-Rosch-Kampfbahn startete am 30. April 1949[1], damals noch auf einem Aschenbelag. Gerd Thiemichen und Jürgen Müller gewannen das Eröffnungsrennen, ein Zweier-Mannschaftsfahren. Schon zwei Monate später gab es eine erste elektrische Anlage, die nun auch Abendrennen erlaubte.[2]

1951 erhielt sie einen Betonbelag, eine neue Zuschauertraverse, sowie eine neue Beleuchtung und Elektrik. Bauträger war das Architekturbüro Richard Ludwig (das bereits mehrere Radrennbahnen konstruiert hatte), der Trägerbetrieb des Vereins BSG Stahl Süd-West Leipzig, die Leipziger Eisen- und Stahlwerke und weitere Leipziger Firmen.[2]

Nach einer umfassenden Renovierung 1970/71 mit einer Teilüberdachung (weltweit war es die dritte Anlage dieser Art neben Mailand und Brno) wurde die Bahn zu dem Austragungsort des DDR-Radsports, wo die meisten Bahnradsportveranstaltungen stattfanden, darunter 29 DDR-Meisterschaften.1957 fand ein Weltkriterium der Steher statt, und 1958 gab es nach 44-jähriger Pause die ersten Amateur-Weltmeisterschaften der Steher, 1960 wurden auf ihr die Bahn-Wettbewerbe der Rad-Weltmeisterschaften ausgetragen, bis auf das Profi- Steherrennen, das in Chemnitz gefahren wurde. 1971 erhielt die Bahn eine Pistenüberdachung. und wurde rekonstruiert. Nach der Neueröffnung fand auf der Bahn regelmäßig (bis zum Ende der DDR) der Große Preis der DDR im Bahnsprint statt.[3]

Am 7. Oktober 1978 stürzte der Steher Karl Kaminski auf der Bahn und starb am folgenden Tag im Krankenhaus. 1981 war die Radrennbahn Ort der Junioren-Weltmeisterschaften. Mehrfach wurde auf der Bahn die deutsche Stehermeisterschaft ausgetragen, zuletzt 2009, 2011 und 2014, sowie 2001 die Europameisterschaft. 2004 fanden zudem die Deutschen Bahnmeisterschaften statt. Das älteste noch gefahrene Steherrennen der Welt, der Preis der Stadt Leipzig, wurde 2014 zum 83. Male ausgetragen.

2010 wurde das Dach der Radrennbahn Leipzig schlichtsaniert und darauf eine 9000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage angebracht. Die Erträge aus dieser Anlage sind für die bauliche Unterhaltung der Bahn gedacht.[4]

Betreiber der Radrennbahn ist die Stadt Leipzig, die sie seit 1992 mietfrei an den Sächsischen Radfahrer-Bund (SRB) verpachtet hatte, bis der Vertrag zum 1. Juli 2014 von der Stadt gekündigt wurde. Grund für die Kündigung war, dass die Stadt die Radrennbahn auch für andere Sportarten einrichten wollte. Der SRB wollte die Bahn nicht übergeben, da die Räumung der genutzten Objekte den Sportbetrieb massiv gestört hätte. Im Januar 2015 wurde der SRB zur Herausgabe der Schlüssel verurteilt, die Kündigung durch die Stadt sei rechtens, so das Amtsgericht Leipzig.[5] Zum 2. November 2015 musste die Radrennbahn „besenrein“ an die Stadt übergeben werden.[6] Im Februar 2017 beschloss der Leipziger Stadtrat, die Radrennbahn mit einem sechsstelligen Betrag renovieren zu lassen.[7]

Seit 2018 ist die Radrennbahn Leipzig Trainingsstützpunkt der Bahnradsportgruppe der Veloristics Trackcycling Academy[8] die eng mit der Stadt Leipzig und dem SC DHfK[9] zusammenarbeiten, um die Radrennbahn am Leben zu erhalten.

Im Sommer 2019 wurden vom sächsischen Innenministerium 382,00 Euro zur Instandsetzung der Bahn freigegeben, die Stadt gab 433.000 Euro hinzu. Das Geld soll indes nicht zur Instandsetzung der Bahn selbst eingesetzt, sondern zunächst die Erneuerung der Infrastruktur wie Abwasserleitung und Trockenlegung des Fundamentes des Hauptgebäudes genutzt werden. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2020 beginnen.[10]

Sportplatz LeipzigBearbeiten

 
Europameisterschaften 1904 auf der Radrennbahn in Lindenau

Eine Vorgängerin der Alfred-Rosch-Kampfbahn war eine 1892 erbaute 500 Meter lange Zementbahn in Leipzig-Lindenau, auf der 1908, 1913 und 1934 UCI-Bahn-Weltmeisterschaften sowie mehrere Europa- und deutsche Meisterschaften ausgetragen wurden.[11][12] Am 30. Juni 1901 fuhr hier der spätere zweimalige Steherweltmeister Thaddäus Robl aus München mit 65,512 Kilometern den ersten Stundenweltrekord auf einer deutschen Bahn. Bei den damals sehr populären Steherrennen kamen auf der Bahn mindestens drei Fahrer ums Leben, darunter der populäre Kölner Willy Schmitter anlässlich der Steher-Europameisterschaft 1905. Auch wurde sie für Motorradrennen genutzt.[13] Die Bahn befand sich auf dem Sportplatz Leipzig, im Volksmund wurde sie Lindenauer Zement genannt.[14]

Im Inneren der Radrennbahn lag ein Fußballplatz, der von 1897 bis 1922 Heimstätte des VfB Leipzig war. Auf diesem Platz fand 1912 das erste Fußballländerspiel in Leipzig statt, in dem die deutsche Nationalmannschaft den Niederlanden mit 2:3 unterlag.

1938 wurde die gesamte Sportanlage, die sich am Cottaweg in Nähe des Palmengartens befand, abgetragen, um Platz für die Gutenberg-Reichsausstellung 1940 zur Feier von 500 Jahre Buchdruckerkunst zu schaffen, die aber wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs nie stattfand.[12] Heute befindet sich dort das Gelände für die Leipziger Kleinmesse.

 
Radrennen auf dem Sportplatz Leipzig im Jahre 1899

WeblinksBearbeiten

Commons: Alfred-Rosch-Kampfbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten


Koordinaten: 51° 18′ 41,2″ N, 12° 19′ 40,9″ O

  1. Wolfgang Taubmann, Johannes Zimoch, Wilfried Schulz (Hrsg.): Aufstehen-immer wieder. Spotless-Verlag (Kooperation), Berlin 2007, ISBN 3-937943-03-X, S. 148.
  2. a b Zeitschrift des Sächsischen Radfahrer-Bundes e. V. (Hrsg.): Radsport in Sachsen. Nr. 1/2016. Leipzig, S. 7–17.
  3. Deutscher Radsport-Verband der DDR (Hrsg.): Der Radsportler. Nr. 28/1971. Berlin 1971, S. 1.
  4. Leipziger Radrennbahn: Dach bekommt Fotovoltaikbeschichtung. In: sachsen-fernsehen.de. Archiviert vom Original am 2. Juli 2016; abgerufen am 2. Juli 2016.
  5. Sabine Kreuz: Stadt gewinnt Rechtsstreit: Radrennbahn in Kleinzschocher muss geräumt werden. In: lvz-online.de. 14. März 2015, abgerufen am 9. März 2015.
  6. Radrennbahn: Leipzig stellt Radfahrer-Bund Ultimatum. In: lvz.de. 14. Oktober 2015, abgerufen am 27. August 2017.
  7. Sportförderung verdoppelt – Leipzig investiert in Alfred-Kunze-Sportpark und Radrennbahn. In: lvz.de. 1. Februar 2017, abgerufen am 27. August 2017.
  8. A.SM Sports: Bahnradsport in Leipzig. Veloristics, 10. Januar 2019, abgerufen am 10. Januar 2019 (deutsch, englisch).
  9. A.SM Sport: Sc Dhfk Radsport. In: Sc Dhfk Radsport. Sc Dhfk Leipzig, 1. September 2019, abgerufen am 1. September 2019.
  10. Hanna Gerwig: Leipziger Radrennbahn: Endlich erste Schritte zur Sanierung. In: sportbuzzer.de. 19. Juni 2019, abgerufen am 15. März 2020.
  11. 120 Jahre Bund Deutscher Radfahrer – 120 Jahre Radsport in Leipzig (Memento vom 10. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  12. a b Chronik von Lindenau. In: leipziger-info.de. Abgerufen am 2. Juli 2016.
  13. ostmotorsport.de
  14. Von der Moritzburgbahn zum „Lindenauer Zement“. In: Förderverein Sächsisches Sportmuseum Leipzig e. V. (Hrsg.): Sportmuseum aktuell. Nr. 1, 2009, S. 6–7 (foerderverein.sportmuseum-leipzig.de [PDF; 1,5 MB; abgerufen am 2. Juli 2016]).