Hauptmenü öffnen

Alessandro Piccinini

italienischer Lautenist und Komponist

Alessandro Piccinini (* 30. Dezember 1566 in Bologna; † um 1638 ebenda (?)) war ein italienischer Komponist, Lautenist und Theorbenspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Alessandro Piccinini wuchs in einer musikalischen Familie auf. Zusammen mit seinen Brüdern Filippo und Girolamo erhielt er von seinem Vater Leonardo Maria eine Ausbildung zum Lautenisten.[1]

Von 1582 bis 1597 war er am Hof von Herzog Alfonso II. in Ferrara tätig. 1597 erhielt er eine Anstellung beim päpstlichen Legaten Kardinal Aldobrandini[2] in Bologna als Lautenist, die er bis zu seinem Tod innehatte.

Piccinini war nicht nur als Musiker aktiv, sondern entwickelte auch andere Bauformen seiner Instrumente und nahm für sich in Anspruch, durch eigene Experimente Wegbereiter für den Bau der Theorbe gewesen zu sein.[3]

WerkeBearbeiten

Von seinen Werken ist nur wenig überliefert. Einzig Intavolatura di liuto e di chitarrone, libro primo (Bologna, 1623 OCLC 800218697) und Intavolatura di liuto e di chitarrone, libro secondo (Bologna, 1639 OCLC 21809428) sind ihm sicher zuzuschreiben. In den 1960ern wurden sie von Mirko Caffagni an der Universität Bologna in moderne Notation transkribiert und herausgegeben. (OCLC 320144302, OCLC 929270964)

LiteraturBearbeiten

  • Alexandro Piccinini: Opera. Intavolatura di Liuto e di Chitarrone; (Reprint) Bologna, 1962.
    • A. Piccinini: Intavolatura di Liuto et di Chitarrone. Libro primo. Vorwort aus dem Original Italienischen ins Deutsche übersetzt von Sigrun Richter und Alexis Fernández. In: Gitarre Laute 3, 1981, Heft 1, S. 21–30, und Heft 2, S. 38–45.
  • Denise Perret, Ricardo Correa, Monique Chatton (Hrsg.): Alessandro Piccinini: Das Lautenwerk von 1623 – Sämtliche Werke für Laute solo. 2 Bände. Heinrichshofen Verlag, Wilhelmshaven 1983.

Einspielungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Toccata Nr. 10 und Corrente. Eingespielt von Toyhiko Satoh auf einer Chitarrone und 1975 beim Label Telefunken auf der LP Die Barocklaute veröffentlicht. OCLC 642979261
  • Toccata Nr. 9 und Canzone. Eingespielt vom Lautenensemble Ricardo Corea und 1985 beim Label Christophorus auf der CD Musik der Renaissance für 1, 2, 3 und 4 Lauten veröffentlicht. OCLC 18142228
  • Intavolature di liuto et di chitarrone. Luciano Còntini, Laute und Chitarrone. Tactus, 1990

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Louise K. Stein: Songs of Mortals, Dialogues of the Gods. Oxford 1993, S. 194
  2. Sigrun Richter und Alexis Fernández: A. Piccinini: Intavolatura di Liuto et di Chitarrone. Libro primo 1. Teil. Vorwort aus dem Original Italienischen ins Deutsche übersetzt. In: Gitarre Laute 3, 1981, 1, S. 21–30; hier: S. 21
  3. Matthew Spring: The Lute in Britain: a History of the Instrument and its Music. Oxford 2001, S. 368