Hauptmenü öffnen

Adolphe Pictet

Schweizer Sprachwissenschaftler
Adolphe Pictet (1824)

Adolphe Pictet (* 11. September 1799 in Lancy; † 20. Dezember 1875) in Genf war ein Schweizer Sprachwissenschaftler.

LebenBearbeiten

Pictet wurde durch seine Forschungen auf dem Gebiet der vergleichenden Sprachforschung bekannt. Er gilt, zusammen mit Julius von Klaproth als einer der Erfinder der linguistischen Paläontologie.

Er war der Sohn von Charles Pictet und Emma Cazenove und ein Vetter des Biologen François Jules Pictet. Pictet studierte in Genf, Paris, Berlin, London und Edinburgh. In Berlin besuchte er unter anderem Vorlesungen Hegels. Adolphe Pictet starb im Alter von 76 Jahren.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • De l'affinité des langues celtiques avec le Sanscrit, 1837
  • Essai sur les propriétés et la tactique des fusées de guerre, 1848
  • Les origines indo-européennes ou les Aryas primitifs, essay de paléontologie linguistique Paris, Cherbuliez 1850–53 (2. Aufl. 1878, 3 Bde.)
  • Du beau dans la nature, l'art et la poésie 1856, (2. Aufl. 1875)
  • Essai sur quelques inscriptions en langue gauloise, 1859

LiteraturBearbeiten

  • Daniel Maggetti: Pictet, Adolphe. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Maurice Olender, The languages of Paradise: race, religion, and philology in the nineteenth century. Cambridge, Mass.: Harvard University Press 1992.
  • Daniel R. Davis (Hrsg.), Celtic Linguists 1700-1850. London, Routledge 2004 (Wiederabdruck von De l'affinité des langues celtiques avec le Sanscrit)

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.