Acqua Vergine

römischer Aquädukt, Rom, Italien

Acqua Vergine ist eines von mehreren römischen Aquädukten, die reines Trinkwasser nach Rom liefern. Sein Name leitet sich von seinem Vorgänger Aqua Virgo ab, das im Jahr 19 v. Chr. von Marcus Vipsanius Agrippa erbaut wurde. Sein Endkastell befindet sich bei den Agrippa-Thermen und versorgte mit seinen verschiedenen Kanälen die Umgebung des Campus Martius. In dem Bemühen, Rom während der Renaissance wieder mit frischem Wasser zu versorgen, erneuerte Papst Nikolaus V. im Jahr 1453 die Hauptkanäle des Aqua Virgo[1] und fügte zahlreiche Nebenkanäle unter Campo Marzio hinzu. Die ursprüngliche Endstation, eine Mostra genannt, was soviel wie Prunkstück bedeutet, war der von Leon Battista Alberti entworfene[1][2] stattliche, würdige Wandbrunnen auf der Piazza dei Crociferi. Durch mehrere Ergänzungen und Veränderungen an den Endpunkten der Leitungen in den folgenden Jahren, während der Renaissance und des Barocks, entstanden aus dem Acqua Vergine mehrere prächtige Mostre – der Trevi-Brunnen[1] und die Brunnen der Piazza del Popolo.

Der noch funktionstüchtige Eingang zum Revisionsschacht des Acqua Vergine, in der Via del Nazareno.

KurseBearbeiten

Angefangen als Regenwasser, das auf den Albaner-Bergen östlich von Rom fällt und dann durch kilometerlangen vulkanischen Tuffstein versickert, entspringt das Wasser in einem Sumpfgebiet etwa 13 Kilometer östlich von Rom an der Via Collatina, in einem kleinen Ort namens Salone. Aus derselben Quelle, aber mit unterschiedlichem Verlauf, entspringen zwei getrennte Aquädukte:

  • Acqua Vergine Antica, die unterirdisch durch einige der gleichen Kanäle verläuft, die von Agrippas Ingenieuren konstruiert wurden, verläuft in Rom im Nordosten unter der Via di Pietralata an einem Punkt, der früher Fosso Pietralata genannt wurde, kreuzt die Via Nomentana, fließt westwärts in Richtung und durch den Park der Villa Ada, fließt unter der westlichen Grenze der Villa Borghese hindurch, durchquert die Gärten der Villa Medici, steigt den Pincio hinunter zur Piazza di Spagna, erstreckt sich unter dem Rom der Renaissance, um in der spektakulären, barocken Mostra auf dem Quirinalhügel, dem Trevi-Brunnen, in den römischen Himmel zu entspringen.
  • Das Acqua Vergine Nuova, das von Nordosten unter der Via Tiburtina in Rom einfließt, fließt unter dem Pincio zur Porta Pinciana, wo es sich in zwei Kanäle verzweigt:
    • Einer verläuft in südwestlicher Richtung, um sich mit dem Acqua Vergine Antica kurz hinter der Piazza di Spagna zu verbinden, aber nicht zu vermischen, und steigt den Pincio hinunter, um sein Wasser durch die feinen, eleganten Strahlen seiner königlichen Mostra, der Löwen der Piazza del Popolo, abzugeben.
    • Eine führt nach Nordwesten unter dem Galoppatoio hindurch, macht eine Kurve durch die Borghese-Gärten, wendet sich scharf nach Süden in Richtung Piazzale Flaminio, um ihren triumphalen Auftritt in der dreibogigen Mostra zu haben, die an den westlichen Hängen des Pincio über der Piazza del Popolo kaskadiert.

TerminiBearbeiten

Heute wie damals gilt das Acqua Vergine als eines der reinsten Trinkwässer Roms, das für seine erholsamen Eigenschaften bekannt ist. Noch heute kann man viele Menschen dabei beobachten, wie sie an den prächtigen Brunnen Gefäße zum Trinken und Kochen abfüllen, unter anderem:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Hanns Gross: Rome in the Age of Enlightenment: the Post-Tridentine syndrome and the ancien regime. Cambridge University Press, New York 1990, ISBN 0-521-37211-9, S. 28.
  2. On Alberti and the art of building. Yale University Press, New Haven 1998, ISBN 0-300-07615-0, S. 15.