Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī

iranischer sunnitischer Sufi-Gelehrter

Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī (persisch ابوالنجیب عبدالقادر سهروردی, DMG Abū n-Naǧīb ʿAbd-al-Qādir as-Suhrawardī; geboren um 1097; gestorben 1168) war ein berühmter iranischer sunnitischer Sufi-Gelehrter. Seine Anhänger bilden die Gruppe des Sufiordens der Suhrawardiyya.

Es wird angenommen, dass Scheich Saineddin[1] der Sohn des Ordensgründers ist.

Abu Nadschib as-Suhrawardi war der Onkel von Abu Hafs Umar as-Suhrawardi[2] (1145–1234), der den Sufismus unter ihm studierte.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. bzw. Zainuddin usw. (siehe auch Saineddin-Baba-Mausoleum)
  2. vgl. sufi-braunschweig.de: Imam Suhrawardi
Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Diya ad-Din Abu 'n-Nadschib as-Suhrawardi; Abu 'n-Nadschib as-Suhrawardi; Diya ad-Din Abu an-Nadschib as-Suhrawardi; Ziaudin Jahib Suhrawardi; Abu Nadschib al-Suhrawardi