Hauptmenü öffnen
Operndaten
Titel: Ruh’ und Frieden
Originaltitel: A Quiet Place
Form: Oper in drei Akten
Originalsprache: Englisch
Musik: Leonard Bernstein
Libretto: Stephen Wadsworth
Uraufführung: 17. Juni 1983
Ort der Uraufführung: Houston/Texas
Spieldauer: ca. 2 ½ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: New York, Gegenwart und vor etwas mehr als 20 Jahren
Personen
  • Old Sam, Dinahs Mann (Bariton)
  • Dede, Dinahs Tochter (Sopran)
  • Junior, Dinahs Sohn (Bariton)
  • François, Mann von Dede (Tenor)
  • Susie, Dinahs Freundin (Mezzosopran)
  • Bill, Dinahs Bruder (Bariton)
  • Doc, Dinahs Arzt (Bass)
  • Mrs. Doc, dessen Frau (Mezzosopran/Alt)
  • Bestattungs-Unternehmer (Bassbariton)
  • Analytiker (Tenor)

Trouble in Tahiti

  • Young Sam (Bariton)
  • Dinah (Mezzosopran)
  • Jazz-Trio (Sopran, Tenor, Bariton)
  • Chor (im Graben)

A Quiet Place ist eine Oper in drei Akten mit Musik von Leonard Bernstein nach dem Libretto von Stephen Wadsworth. In das Werk wurde Bernsteins einaktige Oper Trouble in Tahiti integriert.

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Eine Mutter ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Als sie die Familienmitglieder, Vater Sam und die erwachsenen Kinder (Sohn Junior und Tochter Dede) verlassen haben, ist klar, dass sie nichts mehr verbindet. Junior hat eine Beziehung mit dem Franzosen François und ist immer noch zu ihm hingezogen, aber dieser ist mit Dede verheiratet. Sam ist sich ihrer Fremdheit gegenüber den Kindern ebenso bewusst wie der Vernachlässigung in der Ehe, Zuneigung und Liebe wurde lange durch Hass und Wut ersetzt. Aber der Konflikt, der aufflammt, wird durch einen später auftauchenden Brief der toten Mutter unterdrückt, in dem sie die Kinder bittet, dem Vater Liebe und Mitgefühl zu bezeigen. Anfänglich folgen die Appelle der Mutter nur dem Pflichtgefühl, aber nach einigen Gesprächen, die die Luft reinigen, gelingt es ihnen auch, einander näher zu kommen.

InstrumentationBearbeiten

Die Orchesterbesetzung der Oper enthält die folgenden Instrumente:[1]

GeschichteBearbeiten

Die Uraufführung fand unter der musikalischen Leitung von John DeMain am 17. Juni 1983 an der Houston Grand Opera statt. Zu den Sängern zählten Chester Ludgin (Old Sam), Diane Kesling (Dinah), Sheri Greenwald (Dede), Timothy Nolen (Junior), Peter Kazaras (François) und Edward Crofts (Young Sam).

Nach kritischen Äußerungen an der ersten Aufführung überprüften Wadsworth und Bernstein ihre Oper. Einige Szenen wurden gestrichen und Trouble in Tahiti wurde in die Oper als Rückblende eingebaut. Die überarbeitete Fassung wurde 1984 am Teatro alla Scala in Mailand uraufgeführt und an der Washington Opera nachgespielt. Diese Version wurde dann noch ein weiteres Mal revidiert, im April 1986 unter Leitung des Komponisten an der Wiener Staatsoper aufgeführt und dabei von der Deutschen Grammophon aufgenommen. Die Erstaufführung in England fand 1988 am Corn Exchange Theater in Cambridge statt. Im Oktober 2010 spielte die New York City Opera die dortige Premiere des Werkes, in einer Produktion von Christopher Alden.

AufnahmeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werkinformationen bei Boosey & Hawkes, abgerufen am 9. Juni 2017.
  2. J. Thomas Rimer: Recording Reviews: Nixon in China / A Quiet Place. In. American Music. 12 (3), Herbst 1994: S. 338–341.