Hauptmenü öffnen

(20074) Laskerschueler

Asteroid des Hauptgürtels
Asteroid
(20074) Laskerschueler
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Vesta-Familie
Große Halbachse 2,2908 AE
Exzentrizität 0,0668
Perihel – Aphel 2,1378 AE – 2,4438 AE
Neigung der Bahnebene 7,7870°
Siderische Umlaufzeit 3,47 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,67 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,9 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Datum der Entdeckung 14. Januar 1994
Andere Bezeichnung 1994 AF16, 1998 HW104, 1999 SX18
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(20074) Laskerschueler ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 14. Januar 1994 vom deutschen Astronomen Freimut Börngen an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) in Thüringen entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach der deutsch-jüdischen Dichterin Else Lasker-Schüler (1869–1945), einer herausragenden Vertreterin der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus, die 1933 nach Repressalien durch die Nationalsozialisten Deutschland verließ.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten