Hauptmenü öffnen
Kyrillischer Groß- und Kleinbuchstabe in moderner Schriftart, recte und kursiv

Das Ef (Ф und ф) ist ein Buchstabe des kyrillischen Alphabets. Seine Aussprache in allen kyrillisch geschriebenen Sprachen ist in der Regel ​[⁠f⁠]​ (bzw. palatalisiert []), also ein stimmloser labiodentaler Frikativ. Bei der Transliteration und Transkription ins lateinische Alphabet wird er stets mit f wiedergegeben.

GeschichteBearbeiten

Das ф (links in einer alten Schrifttype) ist direkt aus dem griechischen Buchstaben Phi (Φ φ) entstanden (genauer: aus der griechischen Unzialschrift, auf die der heutige griechische Großbuchstabe Φ zurückgeht).

Im Slawischen, für das das kyrillische Alphabet geschaffen wurde, gab es kein Phonem ​/⁠f⁠/​, daher wurde dieser Buchstabe zunächst ausschließlich in griechischen Fremd- bzw. Lehnwörtern benutzt. Später haben die slawischen Sprachen auch aus anderen Sprachen Wörter mit f entlehnt, zum Beispiel aus dem Lateinischen, Deutschen, Französischen unter anderem in Wörtern mit slawischer Etymologie kommt der Buchstabe f bis heute nicht vor (mit Ausnahme von Interjektionen wie russ. тьфу (t’fu) ‚pfui‘, was onomatopoetisch den Laut des Spuckens wiedergibt).

GlagolitischBearbeiten

In der glagolitischen Schrift sah dieser Buchstabe ganz genau so aus wie in der griechischen und kyrillischen:  ; ebenso in der kroatischen, eckigen Schrift:   (Auszeichnungsform:  ). Es handelt sich hier also um einen der im glagolitischen Alphabet relativ wenigen Buchstaben, die – offenbar nachträglich – direkt aus dem griechischen Alphabet entlehnt wurden, um damit griechische Fremdwörter schreiben zu können.

ZahlenwertBearbeiten

Im kyrillischen Zahlensystem steht das ф, ebenso wie das griechische Phi, für 500. Zufällig hat denselben Wert auch das glagolitische  .

NameBearbeiten

In den modernen slawischen Sprachen wird der Buchstabe ф beim Buchstabieren als [] (so vor allem bulgarisch) oder [ɛf] (unter anderem russisch, ukrainisch, weißrussisch) gelesen.

Im Kirchenslawischen hat er hingegen den tradierten Namen „фрътъ“ (frьtь, urslawisch *fьrtь [fərtə]). Nach Trunte[1] könnte dieser Name auf die griechische Wortform φέρ(ε)τε/fér(e)te ‘tragt!’ zurückgehen. Demnach habe der glagolitische Buchstabe ф ursprünglich nicht ​[⁠f⁠]​, sondern ein von gebildeten Griechen möglicherweise noch gesprochenes aspiriertes [] bezeichnet.

ZeichenkodierungBearbeiten

Majuskel Ф Minuskel ф
Unicode-Codepoint U+0424 U+0444
Unicode-Name CYRILLIC CAPITAL LETTER EF CYRILLIC SMALL LETTER EF
HTML Ф / Ф ф / ф

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Nikolaos Trunte: Rьci slovo tvrьdo. Ein Zungenbrecher für Slaven? In: Miloš Okuka, Ulrich Schweier (Hrsg.): Germano-Slavistische Beiträge. Festschrift für Peter Rehder zum 65. Geburtstag (= Die Welt der Slaven. Sammelbände 21). Sagner, München 2004, ISBN 3-87690-874-4, S. 287–294.