Ł

lateinischer Buchstabe
Łł

Das Ł (L mit Schrägstrich, klein: ł) ist ein Buchstabe des lateinischen Schriftsystems. Es kommt im Polnischen, Sorbischen, Kaschubischen, Wilmesaurischen, in der Łacinka (Weißrussisch), in Navajo (oder Navaho), Zuñi, der Hupa-Sprache, Chipewyan, Dogrib und Inupiaq vor. Im Venetischen wird es in einigen Orthografien verwendet (die seit 1995 gebräuchliche Standard-Orthografie verwendet das Ƚ/ƚ mit geradem Querstrich[1]). Einige Schreibweisen, die Inuktitut kangilliunerusutut (Ostinuktitut) unter Anwendung des lateinischen Schriftsystems notieren (alternativ dazu ist die Inuktitut-Silbenschrift), verwenden den Buchstaben „ł“.[2] Dieses Schriftzeichen taucht erstmals im 16. Jahrhundert in polnischen Texten auf.

Groß- und Kleinbuchstabe, links in serifenloser Schrift (Schriftart: Neue Helvetica), rechts in Serifen-Schrift (Schriftart: Bodoni) (beide recte)
Handgeschriebene Buchstaben „Ł“ und „ł“, daran ersichtlich ist die Platzierung des Schrägstriches in der polnischen Schreibschrift-Variante der Buchstaben
Groß- und Kleinbuchstabe in recter und in kursiver Serifen-Schrift sowie Verwendung des Großbuchstabens im polnischen Wort für Bulgarien in recter Serifen-Majuskelschrift

AusspracheBearbeiten

Im Weißrussischen und in einigen ostpolnischen Dialekten wird Ł als „dunkles“ beziehungsweise labialisiertes L [ɫ] ausgesprochen.

Der Buchstabe „Ł“ ausgesprochen in Polnisch von einem polnischen Muttersprachler

Im Niedersorbischen, im Obersorbischen und im Polnischen ist Ł ein bilabialer Approximant [u̯]. Es ähnelt damit in der Aussprache dem englischen labiovelaren W [w], ist im Gegensatz zu diesem jedoch nicht velarisiert.

In der Navajo-Sprache und im Inuktitut steht der Buchstabe Ł für den stimmlosen lateralen alveolaren Frikativ [ɬ].

Im Venetischen kann es als l, e oder gar nicht ausgesprochen werden. Beispielsweise kann ła góndoła entweder góndola, góndoea oder auch góndoa ausgesprochen werden.

GraphotaktikBearbeiten

Der Buchstabe ł kommt im Polnischen im Gegensatz zu fast allen anderen Akzentbuchstaben auch vor Vokalbuchstaben vor, jedoch niemals vor i.

Andere VerwendungBearbeiten

Als AbbreviaturBearbeiten

In lateinischen Handschriften des Mittelalters wird ein Kleinbuchstabe l mit Querstrich als Abbreviatur (Abkürzung) für lat. vel „oder“ verwendet. Der Querstrich kann waagerecht oder schräg ausgeführt sein, sodass bei Wiedergabe als Unicode-Zeichen statt des ł auch das ƚ mit waagerechtem Querstrich (Unicode U+019A latin small letter with bar) angebracht sein kann.

Als WährungssymbolBearbeiten

Die Peer-to-Peer-Kryptowährung Litecoin verwendet den Buchstaben Ł als Währungssymbol, Währungsabkürzungen für Litecoin sind LTC oder XLT.

Hingegen vom lateinischen Großbuchstaben L mit Schrägstrich (Ł) zu unterscheiden ist das Währungssymbol £ (Währungszeichen für Pfund Sterling und andere Währungen).

 
Autoaufkleber, der in Form und Gestaltung dem durch internationale Übereinkommen vereinbarten Unterscheidungszeichen des Zulassungsstaates nachempfunden ist, mit einem „Ł“ darauf, welches jedoch kein offiziell vereinbartes Unterscheidungszeichen ist

Inoffiziell als NationalitätszeichenBearbeiten

Der Buchstabe wird gelegentlich als inoffizielles Nationalitätszeichen der Sorben verwendet, abgeleitet von der sorbischen Bezeichnung für die Lausitz (obersorbisch Łužica, niedersorbisch Łužyca).

Darstellung in ComputersystemenBearbeiten

Buchstabe Ł/ł
Zeichen Unicode
Codepunkt verlinkt auf den Unicodeblock
Bezeichnung/Beschreibung Dezimal-
code
HTML-
Entität
[3]
LaTeX[4] Tastatureingabe
mit Belegung E1
Ł U+0141 latin capital letter l with stroke Lateinischer Großbuchstabe L mit Schrägstrich 0321 Ł \L  L
ł U+0142 latin small letter l with stroke Lateinischer Kleinbuchstabe l mit Schrägstrich 0322 ł \l  l

Die Zeichen Ł/ł sind auch in folgenden 8-Bit-Zeichensätzen enthalten:

WeblinksBearbeiten

Commons: Ł – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: ł – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikibooks: Aussprache des Polnischen – Lern- und Lehrmaterialien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grafia Veneta Unitaria. Giunta regionale de Veneto, 1995, archiviert vom Original am 20. Mai 2014; abgerufen am 29. Januar 2020.
  2. Mick Mallon: Introductory Inuktitut. Linguistic Programs, Victoria 1991 (englisch; zweibändiges Werk). Zitiert nach Elke Nowak: Einführung ins Inuktitut. Mai 2002, S. 9 (deutsch). In: ifi.uzh.ch. Institut für Informatik (IfI) der Universität Zürich (UHZ), aufgerufen und empfangen am 20. Mai 2016 (PDF-Datei; 602 KiB).
  3. W3C (World Wide Web Consortium): Character entity references in HTML 4
  4. Scott Pakin: The Comprehensive LaTeX Symbol List. (PDF, 8,7 MB) 19. Januar 2017, archiviert vom Original am 28. September 2017; abgerufen am 28. September 2017 (englisch, Verlinkung des Originals führt zu einem Spiegelserver des CTAN; zum Archivlink vergleiche Datei:Comprehensive LaTeX Symbol List.pdf).