Étienne-Gabriel Morelly

französischer Philosoph
Titelblatt des Code de la Nature, ou le véritable Esprit de ses Loix (1755)

Étienne-Gabriel Morelly (* 1717 in Vitry-le-François[1]; † 1778) war ein französischer Philosoph.

Leben und WirkenBearbeiten

Morelly kann als der „vergessene Philosoph“ der Aufklärung betrachtet werden. Nur wenige seiner Schriften sind erhalten, darunter der Code de la Nature, erschienen 1755. Auch von seinem Leben ist sehr wenig bekannt. Lange vermutete man auch, dass Morelly eigentlich niemand anderer als Denis Diderot sei.

Der Code de la Nature kann als frühsozialistisches Werk bezeichnet werden, in dem Privatbesitz als der Urgrund allen Übels beschrieben wird. So heißt es zum Beispiel in Artikel 1 des dort festgehaltenen Strafgesetzes: „Wer […] auch nur den Versuch macht, […] das verabscheuungswürdige Privateigentum wieder einzuschmuggeln, wird […] als ein Feind der Menschheit angesehen. […] Sein Name wird für immer aus den Listen der Bürger gestrichen.“[2]

Werke (in Auswahl)Bearbeiten

  • Essai sur l’esprit humain, ou Principes naturels de l’éducation. C.-J.-B. Delespine, Paris 1743 (Digitalisat bei Gallica).
  • Essai sur le coeur humain, ou Principes naturels de l’éducation. C.-J.-B. Delespine, Paris 1745 (Digitalisat bei Gallica).
  • Physique de la beauté, ou Pouvoir naturel de ses charmes. Aux dépens de la compagnie, Amsterdam, sowie G. Fricx, Brüssel 1748 (Digitalisat bei Gallica).
  • Naufrage des isles flottantes, ou Basiliade du célèbre Pilpai. Poëme héroïque, traduit de l’Indien. Zwei Bände. Par une société de libraires, Messine 1753 (Digitalisate des ersten und zweiten Bands bei Gallica).[3]
  • Code de la nature, ou le véritable esprit de ses loix, de tout tems négligé ou méconnu. Chez le vrai sage, Par-tout [d. i. im Selbstverlag, Paris] 1755 (Digitalisat unter taieb.net; Digitalisat bei Gallica).
    • Code de la nature, par Morelly. Réimpression complète, augmentée des fragments importants de la Basiliade, avec l'analyse raisonnée du système social de Morelly de [François] Villegardelle. Paul Masgana, Paris 1841 (Digitalisat bei Gallica).
  • Le Prince, les délices des cœurs, ou Traité des qualités d’un grand roi et sistème général d’un sage gouvernement. Zwei Bände. Aux dépens de la Compagnie, Amsterdam 1751 (Digitalisat des ersten Bands bei Gallica; Digitalisat des ersten Bands bei der Bayerischen Staatsbibliothek digital; Digitalisat des zweiten Bands im Internet Archive).
  • Lettres de Louis XIV aux princes de l’Europe, à ses généraux, ses ministres, etc., recueillies par M. Rose, secrétaire du cabinet. Avec des remarques historiques. Paris, Frankfurt, Lüttich und Bassompierre 1755.
  • L’Hymen vengé en cinq chants, suivi de la traduction libre en vers françois de Médée, tragédie de Sénèque, et de quelques pièces fugitives. London und Paris 1778.

LiteraturBearbeiten

  • Richard Nelson Coe: Morelly. Ein Rationalist auf dem Wege zum Sozialismus. Aus dem englischen Manuskript übersetzt von Rolf Geißler. Rütten & Loening, Ost-Berlin 1961 (mit Bibliographie, S. 349–358).
  • Jean Touchard: Histoire des idées politiques. Band 2. Ed. PUF, Paris 1958.

WeblinksBearbeiten

Wikisource: Étienne-Gabriel Morelly – Quellen und Volltexte (französisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 198
  2. Helmut Swoboda (Herausgeber): Der Traum vom besten Staat. Texte aus Utopien von Platon bis Morris. Dritte Auflage. dtv Verlagsgesellschaft, München 1987, S. 241.
  3. Vgl. Thilo Ramm: Die großen Sozialisten als Rechts- und Sozialphilosophen. Fischer, Stuttgart 1955, S. 80–94.