Élodie Frenck

französische Schauspielerin
Élodie Frenck (2015)

Élodie Frenck (* 1. Januar 1975 in Lausanne) ist eine französisch-schweizerische Schauspielerin mit peruanischen Wurzeln. Bekannt wurde sie durch ihre Rolle als Marlène Leroy in der Serie Agatha Christie: Mörderische Spiele.

BiografieBearbeiten

Die Tochter des peruanischen Kinderarztes und Familientherapeuten Nahum Frenck und der Französin Sylviane Roche[1] hat einen Bruder mit Namen Emmanuel. Ihre Eltern liessen sich scheiden, als sie zwei Jahre alt war. 1993 legte sie ihre Matura ab. Élodie Frenck studierte von 1994 bis 1997 Schauspiel, zunächst an der Belle de Mai, von der sie auf den Cours Florent wechselte. Von 1989 bis 1997 war sie Mitglied einer Schweizer Improvisationstheater-Gruppe. Sie erlangte Bekanntheit durch Rollen in Fernsehen und Kino sowie am Theater. Am 16. September 2013 erhielt sie beim Festival de la fiction TV de La Rochelle für die Rolle der Marlène in Agatha Christie: Mörderische Spiele beim Sender France 2 den Preis für die beste Nachwuchsschauspielerin.

Frenck lebt mit dem Regisseur Hervé Ruet zusammen, 2012 wurde der gemeinsame Sohn Abel geboren. Im März 2017 kam ihr zweiter Sohn Esteban zur Welt.[1] Ende Dezember 2004 erlebte sie im thailändischen Ko Phi Phi nach dem Erdbeben im Indischen Ozean den verheerenden Tsunami.[2]

FilmografieBearbeiten

KinoBearbeiten

  • 1993: Die Kindheit des Sonnenkönigs (Die Dienerin mit den großen Füßen)
  • 1994: Mourir d’amour
  • 1998: La vieille barrière (Kurzfilm, Studentin)
  • 1998: Casting: Ça va pas du tout (Kurzfilm)
  • 1998: Toulouse-Lautrec (M’dame Fourre-Tout/P’tite Pomme)
  • 1999: Das Wesen der Schönheit
  • 2000: Cours toujours (Mädchen am Buffet)
  • 2000: Red Shoe Diaries 18: The Game (Freundin von Johnny)
  • 2001: Backstage (Kurzfilm, Mary)
  • 2001: Mademoiselle (Braut)
  • 2001: Confession d’un dragueur (Hélène)
  • 2001: Wasabi – Ein Bulle in Japan (Bankangestellte)
  • 2002: La maîtresse en maillot de bain (Sexy Kellnerin)
  • 2002: Fleurs de sang (Tunde)
  • 2002: Besessen (Sabine)
  • 2003: Rien que du bonheur (Mélanie)
  • 2003: France Boutique (Rezeptionistin)
  • 2004: The Venus Project (Kurzfilm, Venus)
  • 2005: Tu vas rire, mais je te quitte (Nathalie)
  • 2005: Love Is in the Air (Céline)
  • 2008: Comme les autres (Lesbe)
  • 2009: Rose et noir (Philipotte)
  • 2010: Der Auftragslover (Karine)
  • 2012: Les papas du dimanche (Isabelle)
  • 2015: Deux au carré (Annabelle)

FernsehenBearbeiten

  • 1992: Chien et Chat (TV-Serie, 1 Folge)
  • 1994: Red Shoe Diaries (TV-Serie, Folge 3.04, Adriana)
  • 1995: Highlander (TV-Serie, Folge 3.15, Arianna)
  • 2000: Police district (TV-Serie, Staffel 1, Claire)
  • 2000: La Femme de mon mari (Agathe)
  • 2001: P.J. (TV-Serie, Folge 5.12, Brigitte Monceau)
  • 2001: Avocats & associés (TV-Serie, Folge 4.05, Marianne Devielle)
  • 2002: Crimes en série (TV-Serie, Folge 1.08, Valérie)
  • 2002: Notes sur le rire (Estelle Tardieu)
  • 2003: Une amie en or (Émilie)
  • 2004: Le fond de l’air est frais (Sophie)
  • 2005: Faites comme chez vous (TV-Serie, 19 Folgen, Elsa Meyer)
  • 2005: Kommissar Navarro (TV-Serie, Folge 17.04, Marie Lecourbe)
  • 2005: Venus und Apoll (TV-Serie, Folge 1.15)
  • 2005: Joséphine, ange gardien (TV-Serie, Folge 10.01, Elodie, die Kellnerin)
  • 2006: Le juge est une femme (TV-Serie, Folge 2.13, Anne Berger)
  • 2007: Suspectes (TV-Miniserie, Juliette Valle)
  • 2007: Krieg und Frieden (TV-Miniserie, Lise)
  • 2008: Duval et Moretti (TV-Serie, Folge 1.19, Dominique Legrand)
  • 2008: Avocats & associés (TV-Serie, Folge 17.06, Meryelle Lovy)
  • 2009: Femmes de loi (TV-Serie, Folge 9.08, Lili)
  • 2009: Nous ne sommes pas des saints (TV-Serie, 3 Folgen, Marie-Madeleine)
  • 2010: Enquêtes réservées (TV-Serie, 7 Folgen, Gendron)
  • 2011: La plus pire semaine de ma vie (TV-Miniserie, Mélanie)
  • 2011: T’es pas la seule – Ein Hoch aufs Leben! (TV-Serie, 2 Folgen, Arielle)
  • 2011: Bienvenue à Bouchon (Mademoiselle Odile)
  • 2012: Mange (Shirley)
  • 2013: Les complices (Clothilde)
  • seit 2013: Agatha Christie: Mörderische Spiele (TV-Serie, Staffel 2, Marlène Leroy)
  • 2014: Fais pas ci, fais pas ça (TV-Serie, Folge 7.06, Marie Herenberg)
  • 2014: Vogue la Vie! (Aurélie)
  • 2015: La clinique du docteur H (Cathy)
  • 2015: Deux au carré (Annabelle)

TheaterBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Élodie Frenck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Elodie Frenck – La biographie. In: gala.fr. Abgerufen am 26. September 2017 (französisch).
  2. Les petits meurtres d’Aga­tha Chris­tie: Elodie Frenck attend son deuxième enfant. In: gala.fr. Abgerufen am 26. September 2017 (französisch).